Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smat Grids: Stromabrechnung – leicht gemacht!

22.01.2016

In einem modernen Energiemarkt gibt es viele Teilnehmer, unter anderem große und kleine Erzeuger, Netzbetreiber, Konsumenten, und Stromanbieter. Eine Datendrehscheibe von Siemens vereinfacht die Abrechnung des komplexen Stromflusses und damit den Marktzugang für alle.

Siemens verbessert die Abrechnung der vielfältigen Geschäftsprozesse in einem immer komplexer werdenden Energiemarkt. Damit vereinfacht sich das Zusammenspiel zahlreicher Marktteilnehmer. Nötig ist das, weil moderne, liberalisierte Strommärkte sehr komplex geworden sind: Verbraucher können ihren Lieferanten frei wählen.


Der liberalisierte Strommarkt ist durch eine Vielzahl von Stromerzeuger und Netzbetreiber sehr komplex geworden. Für die einfache und korrekte Abrechnung der Stromflüsse hat Siemens eine Software Plattform entwickelt.

Dazu kommt, dass unzählige kleinere Energieerzeuger in die untere Stromnetzebene, das Verteilnetz, einspeisen, und dass auch große Energiemengen über weite Strecken zu den Verbrauchszentren geleitet werden. Weil der Strom dabei durch das Netz eines meist fremden Betreibers fließt, muss dessen Nutzung jeweils abgerechnet werden.

Für die einfache und korrekte Abrechnung dieser Stromflüsse hat Siemens nun den Market Transaction Manager entwickelt, eine Software-Anwendung für die Datenplattform für Smart Grids, EnergyIP.

Da der größte Anteil elektrischer Energie nicht gespeichert, sondern immer sofort verbraucht wird, prognostizieren Netzbetreiber ständig den erwarteten Verbrauch für einen bestimmten Netzbereich. Dann stellen sie die passende Energiemenge bereit, indem sie Stromeinkäufe tätigen oder – falls vorhanden – Strom eigener Kraftwerke verplanen.

Die Differenz zwischen tatsächlich verbrauchter und prognostizierter Energie muss dann nachträglich verrechnet werden. Auch Netzverluste, die bei jedem Stromtransport anfallen, müssen korrekt beziffert werden.

Allein in Deutschland: 1.000 Stromanbieter und mehr als 900 Netzbetreiber

Bisher regeln bilaterale Verträge diese Nachberechnungen zwischen jedem einzelnen Stromlieferanten und Netzbetreiber. Je mehr Teilnehmer am Markt agieren – in Deutschland gibt es zum Beispiel mehr als 1.000 Stromanbieter und mehr als 900 Netzbetreiber– desto komplexer gestalten sich diese Abrechnungen. Dazu kommt, dass nicht für alle Übergabepunkte zu jedem Zeitpunkt Zählerdaten vorliegen, so dass zum Teil über Zeiträume von mehr als einem Jahr zurück nachträglich korrigiert werden muss.

Künftig sollen deshalb zentrale Plattformen für Zählerdaten – sogenannte Data Hubs – sämtliche Verbrauchs- und Einspeisedaten sammeln, überprüfen und allen Marktteilnehmern zeitnah zur Verfügung stellen. Der Vorteil einer solchen zentralen Plattform besteht neben der einheitlichen Datenbasis darin, dass die bilateralen Absprachen zwischen den jeweiligen Akteuren entfallen. So erhalten kleinere oder jüngere Unternehmen leichteren Zugang zum Markt.

Mit der Einführung intelligenter Stromzähler, die zum Teil alle 15 Minuten einen Messwert ablesen, fallen außerdem ungeheurere Datenmengen an, für deren Verarbeitung sonst jeder einzelne Netzbetreiber eine Lösung bräuchte. Zudem lassen sich neue Regulierungen von Seiten der Gesetzgeber in einer zentralen Plattform einfacher umsetzen. Ein solcher Data Hub, der große Datenmengen effizient verarbeitet und für weitere Auswertungen bereitstellt, ist EnergyIP von Siemens, eine Softwarelösung für die umfassende Verarbeitung von Zählerdaten.

Wechsel des Stromanbieters – schnell und einfach abgerechnet

Auf dieser Plattform setzt nun die von Siemens entwickelte Applikation Market Transaction Manager auf. Sie agiert als Datendrehscheibe für die angeschlossenen Marktteilnehmer – Verbraucher, Kleinerzeuger (sogenannte Prosumer), Netzbetreiber, Lieferanten, große Energieerzeuger – und stellt ihnen die für ihre Geschäftsprozesse nötigen Informationen bereit.

Ein Beispiel ist der Wechsel des Stromanbieters. Er könnte im Energiemarkt der Zukunft wesentlich häufiger vorgenommen werden und müsste daher schnell sein. Hier hilft die neue Datendrehscheibe: Meldet ein Teilnehmer einen Lieferantenwechsel zu einem bestimmten Zeitpunkt an, so wird zunächst die Zulassung des neuen Lieferanten geprüft und dann für die diesem Verbraucher zugeordneten Zähler der Tag des Wechsels und der aktuelle Zählerstand festgeschrieben. Außerdem wird die Historie abgespeichert, also an welchem Zähler zu welchem Zeitpunkt welcher Lieferant hinterlegt war, um korrekte Nachberechnungen für mehrere Jahre zu garantieren.

Zählerstände von Millionen Messpunkten korrekt nachgeführt

Eine weitere Funktion ist die Bilanzierung, also die Abrechnung der Differenz zwischen tatsächlichem und prognostiziertem Verbrauch. Der MTM aggregiert regelmäßig – beispielsweise täglich – die Zählerdaten aller von einem Lieferanten versorgten Verbraucher. Weil bei der Vielzahl an Zählern – je nach Größe des Netzbereichs können das viele Tausend bis hin zu Millionen sein – nie alle Messwerte korrekt vorliegen, werden die fehlenden Daten anhand von Lastprofilen abgeschätzt.

Nach einer bestimmten Zeit – zum Beispiel nach einigen Tagen – ist die Datenlage stabil genug, um die Verbräuche abzurechnen. Der MTM führt dann eigenständig sämtliche Korrekturen der bis dato noch nicht vorliegenden Messwerte nach und stellt sie den Marktteilnehmern regelmäßig – beispielsweise am Ende des Monats – zur Nachberechnung zur Verfügung. Ähnlich ermittelt der MTM Netzverluste, also die Differenz zwischen eingespeister und entnommener Energie, und sorgt für eine zuverlässige nachträgliche Korrektur bei fehlenden Messwerten, wenn etwa Zähler nur in größeren Zeitabständen ablesen.

Anwendung auch im Gas- und Wassermarkt möglich

In einem liberalisierten Strommarkt werden künftig weitere Geschäftsprozesse und Akteure hinzukommen. Beispielsweise werden Dienstleister am Markt agieren, die im Auftrag von Großverbrauchern deren Energiekosten optimieren und daher als Stromeinkäufer agieren. Auch die Einführung intelligenter Stromzähler in Privathaushalten wird weitere, neue Geschäftsmodelle hervorbringen. Eine zentrale Datenplattform im Zusammenspiel mit einer Datendrehscheibe, die alle Informationen für die jeweiligen Geschäftsprozesse passend aufbereitet, kann diese Entwicklungen flexibel begleiten und fördern. Die Lösung ist überdies nicht auf elektrische Energie beschränkt sondern eignet sich beispielsweise auch für den Gas- oder Wassermarkt. Erste Anwendungen gibt es bereits: 2017 wird zum Beispiel der staatliche norwegische Netzbetreiber die Datenplattform elhub mit angeschlossener Datendrehscheibe für Geschäftsprozesse in Betrieb nehmen.

Quelle für die Anzahl der Netzbetreiber und Stromlieferanten in Deutschland

Norbert Aschenbrenner

Pictures of the Future

Redaktion
Sebastian Webel
Dr. Norbert Aschenbrenner
Dr. Johannes von Karczewski


Kontakt für Journalisten
Florian Martini
Tel.: +49 (89) 636-33446

www.siemens.com

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens Pictures of the Future

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Jade Hochschule entwickelt alternative Steuerungselemente für die Automobil- und Luftfahrtbranche
27.03.2020 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Sensoren aus dem 3D-Drucker könnten Atemtest für Diabetes ermöglichen
26.03.2020 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Architektur statt Antibiotika

31.03.2020 | Architektur Bauwesen

Thermopiles für berührungslose Temperaturmessung beim Menschen

31.03.2020 | Medizintechnik

Die Klügere gibt nach – Hochschule Bremen entwickelt biologisch inspirierte Tauchdrohne

31.03.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics