Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Metering als Basis von Smart Grids: Siemens präsentiert zukunftsorientierte Gesamtlösung

23.09.2010
Als Schlüsselkomponente für den Aufbau von Smart Grids stellte Siemens auf dem diesjährigen Messtechnik-Kongress Metering Europe in Wien eine Smart-Metering-Gesamtlösung vor.

Sie setzt sich aus dem Verbrauchsdatenerfassungs- und Verteilnetzautomatisierungs-System AMIS und dem Zählerdatenmanagementsystem Energy IP zusammen. Als Datendrehscheibe bindet Energy IP vorhandene IT-Systeme der Energieversorger über eine SAP-zertifizierte Schnittstelle in die Smart-Metering-Infrastruktur ein.

Damit können Energieversorger Smart Metering durchgängig nutzen – vom Zähler bis zur Abrechnung, von der Betriebsführung bis zur Netzplanung. Siemens ist eines der wenigen Unternehmen weltweit, das derartige Gesamtlösungen aus einer Hand anbieten kann.

Die Smart-Metering-Lösung von Siemens bildet eine zukunftssichere Basis für künftige Smart-Grid-Anwendungen, welche helfen können, die vermehrte Einspeisung regenerativer Energiequellen zu beherrschen. Zu den Kernaufgaben zählen das Fernauslesen und das Management von allen Zählern in einem Versorgungsgebiet. Gas- und Wasserzähler kommunizieren bidirektional über den intelligenten AMIS-Stromzähler von Siemens. Existierende Rundsteueranlagen können durch die neue Technik ersetzt werden. Zudem können Stromversorger das System nutzen, um Netzparameter wie Über- und Unterspannung, Kurzzeit- und Langzeitausfälle sowie Power-Quality-Indikatoren aus dem Mittelspannungsnetz und beim Endkunden zu erfassen. Basierend auf detaillierten Informationen wie Erdschluss- und Kurzschlussanzeige sowie Asset-Kenngrößen, die messtechnisch erfasst werden können, lässt sich auf diese Weise der gesamte Netzbetrieb optimieren. Darüber hinaus sind Zusatzdienstleistungen wie das Erfassen der Gas- und Wasserverbrauchsdaten möglich.

So deckt Siemens mit seinem Smart-Metering-Portfolio die Anforderungen der Energieversorger auf verschiedenen Ebenen der Wertschöpfungskette ab. Verschiedene Lösungsbausteine unterstützen die durchgängige Automatisierung der Prozesse. Dazu gehört einerseits die Integration von Zählern, Datenkonzentratoren und Transaktionsservern des Verbrauchsdatenerfassungs- und Verteilnetzautomatisierungssystem AMIS, andererseits die Anbindung von IT-Systemen der Energieversorger an die Datendrehscheibe Energy IP, das Zählerdatenmanagementsystem des Siemens-Partners eMeter. Lösungen zur fernwirktechnischen Steuerung des Niederspannungsnetzes als auch zur Überwachung der Netzqualität sowie die Unterstützung der Masseninstallation von elektronischen Zählern komplettieren das Portfolio. Spezielle IT-Lösungen sorgen für eine durchgängige Prozessintegration in die Branchen-IT-Lösung SAP Utilities.

Grundlage für diese Integration bildet eine service-orientierte Architektur, die Messdaten, Alarme und Steuerdaten bidirektional zwischen SAP, Energy IP und Drittsystemen wie Lastmanagement, Ausfallmanagement oder Arbeitsauftragswesen austauscht. Das Zählerdatenmanagementsystem bildet dabei das Nervenzentrum der intelligenten Zählerinfrastruktur. Diese Daten- und Prozessintegration ermöglicht es Energieversorgungsunternehmen, ihre administrativen Geschäftsprozesse zu optimieren und gleichzeitig ihre Kundenpflege zu intensivieren.

Auf der Metering Europe in Wien wurde gezeigt, wie Siemens das Zählerdatenmanagementsystem Energy IP als Teil einer Smart-Metering-Gesamtlösung über die SAP-zertifizierte MDUS-Schnittstelle (Meter Data Unification and Synchronization) in eine existierende IT-Landschaft eines Unternehmens einbindet. Das galt sowohl für die Smart Meter des AMIS-Systems von Siemens als auch für Zähler anderer Hersteller. Eine der gezeigten Schnittstellen ermöglichte den Informationsfluss und die Befehlsübergabe zwischen SAP und dem Zählerdatenmanagementsystem, eine andere den Informationsfluss in Richtung Netzplanung.

Dazu demonstrierte Siemens mit seinem Netzplanungstool Sincal in Wien, wie sich anstelle von statistisch angenommenen Verbrauchsdaten durch das Zählerdatenmanagementsystem akkumulierte Messdaten als reale Lastprofile der Verbraucher für die Netzplanung und -simulation einsetzen lassen, um eine genauere Berechnungsbasis zu haben. Die Verwendung tatsächlicher Verbrauchswerte wird umso notwendiger, je mehr regenerative Energiequellen ins Netz einspeisen oder zukünftig vermehrt Energie in der Nacht entnommen wird, beispielsweise zum Laden von Elektrofahrzeugen.

Energieeffiziente und umweltgerechte Lösungen für intelligente Stromversorgungsnetze (Smart Grids) sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 23 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 210 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart, das ist so viel wie New York, Tokio, London und Berlin in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EPD201009127
Media Relations: Dietrich Biester
Telefon: +49 9131 18-4974
E-Mail: dietrich.biester@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Power Distribution Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Dietrich Biester | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Nachhaltige Thermoprozesse
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics