Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Grid erfordert systemische Sichtweise und neue Geschäftsmodelle

16.10.2012
- VDE-Positionspapier schafft Orientierungsrahmen für „smarte“ Energie-Infrastruktur
- Automatisierung der Verteilungsnetze muss stärker fokussiert werden
- Politik und Regulierung müssen Leitplanken für Verteilungsnetzbetreiber zwischen „Smart Grid“ und „Smart Market“ definieren

In der Diskussion über die Themen Energiewende, Smart Grid und Smart Metering wird leicht ein Aspekt übersehen: Eine intelligente Energieversorgung kann nur durch eine tiefgreifende Automatisierung der Verteilungsnetze und all der Systeme realisiert werden, die mit ihnen in Wechselwirkung stehen.

Um die Versorgungszuverlässigkeit trotz der wachsenden Komplexität zu gewährleisten, muss daher eine systemische Sicht auf die interagierenden Steuerungssysteme im zukünftigen Smart Grid gefunden werden. Dabei gilt es auch, die neue Marktrolle der Verteilungsnetzbetreiber im Spannungsfeld zwischen „Smart Grid“ und „Smart Market“ zu definieren.

Das zeigt das zweiteilige VDE-Positionspapier „Energieinformationsnetze und -systeme“, das den Fokus zum einen auf die Funktions-, Informations- und Kommunikationsebene, zum anderen auf die geschäftliche Ebene richtet. Die wesentliche Empfehlung zu dem technischen Bereich „Konzepte, Architekturen und Technologien“ lautet: Schaffung und Anwendung von standardisierten Schnittstellen zwischen den im Energieinformationsnetz verteilten Komponenten sowie deren Integration in eine gemeinsame Informations- und Diensteplattform.

Diese intelligente Energieinfrastruktur bildet die Grundlage für das Zusammenwirken der Markt- und Netzakteure. Im Hinblick auf künftige Geschäftsmodelle für Verteilungsnetzbetreiber im Smart Grid führt die Bestandsaufnahme und Analyse der Entwicklungstendenzen zu dem Resultat, dass die bisherige relativ strikte Begrenzung auf rein regulierte Aufgaben in Frage gestellt wird. Nun ist zu diskutieren, in welchem Umfang der Netzbetreiber auch Aufgaben im „hybriden“ Zwischenbereich und bei der Unterstützung des regionalen Marktumfelds übernehmen muss. Das Positionspapier dient dabei als Orientierungsrahmen für eine proaktive Ausrichtung auf die Energiewirtschaft der Zukunft. Die Leitplanken zu setzen, ist allerdings eine Aufgabe der Politik und der Regulierung.

Wachsende Verantwortung der Verteilungsnetzbetreiber für Systemstabilität
Als gemeinsamer Orientierungsrahmen für das zweiteilige Positionspapier der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (VDE|ITG) dient das Smart Grid Architecture Model (SGAM). Das SGAM wurde von der VDE|ITG-Fokusgruppe „Energieinformationsnetze und -systeme“, die zugleich an der deutschen Normungsroadmap E-Energy / Smart Grid mitwirkt, auf EU-Ebene mitentwickelt. Das Positionspapier führt ein konsistentes Begriffs- und Domänenmodell ein und erläutert die Modellierung von Prozessen und Anwendungsfällen sowie die Schnittstelle zwischen dem Smart Grid und den Anschlussobjekten (Smart Building).
Darüber hinaus werden die wesentlichen Ziele und Anforderungen sowie grundlegende Funktionen, Informationsmodelle und Kommunikationstechnologien der Verteilungsnetzautomatisierung beschrieben. Ein wichtiger Punkt betrifft die Abgrenzung bzw. Wechselwirkung zwischen Markt- und Netzfunktionen. Dabei kommen die Experten der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE zu dem Schluss: Der Verantwortungsbereich der Verteilungsnetzbetreiber muss zur Unterstützung der Systemstabilität erweitert werden.

Modelle, Profile, Powerline & Co. auf dem Prüfstand
Für die technische Umsetzung der Verteilungsnetzautomatisierung spielen Normen und Standards für Informationsmodelle eine wichtige Rolle. Viele Anforderungen werden bereits durch existierende IEC-Normen abgedeckt. Allerdings besteht noch Handlungsbedarf hinsichtlich der Standardisierung von Profilen. Diese sind eine wichtige Voraussetzung dafür, die Austauschbarkeit und Interoperabilität der automatisierungstechnischen Schnittstellen von dezentralen Energiewandlungsanlagen zu gewährleisten. Neben den Informationsmodellen sind konkrete Automatisierungstechnologien für die Umsetzung der verteilten Steuerungsaufgaben erforderlich. Die Zuverlässigkeit der Verteilungsnetzautomatisierung und sämtlicher Dienste im intelligenten Energieversorgungssystem hängt auch stark von den zugrunde liegenden Kommunikationstechnologien ab, die für die Vernetzung der technischen Systeme verwendet werden. Für dieses „Energieinformationsnetz“ stehen unterschiedliche Kommunikationstechnologien zur Verfügung. Im Positionspapier werden Anforderungen an das Energieinformationsnetz beschrieben und die verfügbaren Technologien (z. B. Powerline, DSL und Funksysteme) miteinander verglichen.

Verteilungsnetzbetreiber zwischen „Smart Grid“ und „Smart Market“
Weitere wichtige Aspekte im Zusammenhang mit dem Aufbau des Smart Grid sind die veränderten Bedingungen und die zunehmenden Herausforderungen für die Marktrolle der Verteilungsnetzbetreiber. Das VDE-Positionspapier nimmt dabei Stellung zum Eckpunktepapier „Smart Grid und Smart Market“ (2011), in dem die Bundesnetzagentur dazu aufgefordert hat, Lösungsansätze auch für die „hybriden“ Bereiche zu diskutieren. Darunter werden Bereiche verstanden, die nicht eindeutig dem regulierten Netzbetrieb (Smart Grid) und dem liberalisierten Markt (Smart Market) zuzuordnen sind. Die VDE-Analyse ergab, dass die komplexen und zum Teil noch nicht klar definierten sogenannten Hybrid- bzw. Übergangsbereiche zwischen Netz und Markt eine wesentliche Herausforderung für künftige Geschäftsmodelle der Verteilungsnetzbetreiber darstellen. Wie diese neuen Geschäftsmodelle aussehen, wird im Positionspapier ebenfalls erläutert. Schwerpunkte liegen auf den Bereichen „Wertangebote Netzführung“, „Energieinformationsnetz / Informations- und Daten-Dienste“ sowie „Regionaler Leistungsausgleich“.
Handlungsempfehlungen für Politik und Regulierung
Im Positionspapier werden Handlungsempfehlungen für Verteilungsnetzbetreiber,
Energiemarktakteure, Industrie sowie Politik und Regulierung formuliert. Zu den wesentlichen Empfehlungen in technischer Hinsicht gehört die Schaffung und Anwendung von standardisierten Schnittstellen zwischen den im Energieinformationsnetz verteilten Komponenten sowie deren Integration in eine gemeinsame Informations- und Diensteplattform. In geschäftlicher Hinsicht stellt die Umsetzung der künftigen Wertangebote des Verteilungsnetzbetreibers eine anspruchsvolle Herausforderung dar. Insbesondere im „hybriden“ Zwischenbereich muss diskutiert werden, welche Aufgaben durch Regulierung und welche durch Marktmechanismen geregelt werden sollen. Bei vielen neuen oder geänderten Aufgaben ist noch unklar, ob bzw. inwiefern Marktrollen und der regulatorische Rahmen anzupassen sind. Beispiele dafür sind das Messwesen, das Energieinformationsnetz (IKT-Netzadministration) und der Betrieb der Informations- und Dienste-Umgebung (im Sprachgebrauch auch: Energiemarktplatz oder Datendrehscheibe). Fest steht jedoch bereits jetzt: Die bislang relativ strikte Begrenzung auf rein regulierte Aufgaben wird künftig in Frage gestellt. Im nächsten Schritt ist nun zu klären, in welchem Umfang der Netzbetreiber auch Aufgaben sowohl im „hybriden“ Zwischenbereich als auch im Bereich der Unterstützung des regionalen Marktumfelds übernehmen muss. Dies zu definieren, fällt ins Handlungsfeld der Politik und Regulierung.

Für die Redaktion: Das VDE-Positionspapier „Energieinformationsnetze und -systeme“ wurde von Experten der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE erstellt. Es besteht aus Teil A „Verteilungsnetzautomatisierung im Smart Grid – Konzepte, Architekturen und Technologien“ und Teil B „Künftige Geschäftsmodelle für Verteilungsnetzbetreiber im Smart Grid der Zukunft – Bestandsaufnahme und Entwicklungstendenzen am Beispiel der Verteilungsnetzbetreiber“. Beide Teile sind für jeweils 250 Euro im InfoCenter unter www.vde.com erhältlich. VDE-Mitglieder und Journalisten erhalten sie kostenlos.
Über den VDE und die Informationstechnische Gesellschaft im VDE:
Der Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE) ist mit 36.000 Mitgliedern (davon 1.300 Unternehmen, 8.000 Studierende, 6.000 Young Professionals) und 1.100 Mitarbeitern einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas. Der VDE vereint Wissenschaft, Normung und Produktprüfung unter einem Dach. VDE-Tätigkeitsfelder sind der Technikwissenstransfer, die Forschungs- und Nachwuchsförderung der Schlüsseltechnologien Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik und ihrer Anwendungen. Die Sicherheit in der Elektrotechnik, die Erarbeitung anerkannter Regeln der Technik als nationale und internationale Normen, Prüfung und Zertifizierung von Geräten und Systemen sind weitere Schwerpunkte. Das VDE-Zeichen, das 63 Prozent der Bundesbürger kennen, gilt als Synonym für höchste Sicherheitsstandards. Die Technologiegebiete des VDE: Informationstechnik, Energietechnik, Medizintechnik, Mikroelektronik, Mikro- und Nanotechnik sowie Automation.
Die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) engagiert sich mit 12.000 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik für die Förderung der Informationstechnik, ihrer Anwendungen und für den technisch-wissenschaftlichen Nachwuchs.

Pressekontakt: Melanie Mora: Tel. 069 6308-461, E-Mail: melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Jade Hochschule entwickelt alternative Steuerungselemente für die Automobil- und Luftfahrtbranche
27.03.2020 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Sensoren aus dem 3D-Drucker könnten Atemtest für Diabetes ermöglichen
26.03.2020 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Architektur statt Antibiotika

31.03.2020 | Architektur Bauwesen

Thermopiles für berührungslose Temperaturmessung beim Menschen

31.03.2020 | Medizintechnik

Die Klügere gibt nach – Hochschule Bremen entwickelt biologisch inspirierte Tauchdrohne

31.03.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics