Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens testet erstmals kombinierte Verbrennung von Kohle und Biomasse

08.06.2010
Siemens Energy hat zusammen mit PetroAlgae Inc., einem amerikanischen Unternehmen für alternative Energien, die kombinierte Verbrennung von Kohle und Biomasse mit Erfolg getestet. Unter Pilotmaßstab-Bedingungen wurde in einem Siemens-Brenner mit einer thermischen Leistung von rund 4 MBtu/h* geprüft, in welchem Verhältnis sich Kohlenstaub und Biomasse verbrennen lassen.

Dabei wurden die Stickoxid (NOx)-Emissionen gemessen. Die an der Universität von Salt Lake City, Utah, USA, durchgeführten Tests ergaben, dass die Stickoxid-Emissionen bei der Verbrennung der Biomasse-Kohle-Mischung rund 20 Prozent niedriger waren als bei der Verbrennung von reiner Kohle.

Für die Tests der kombinierten Verbrennung von Kohle und Biomasse wurden die getrockneten und feingemahlenen Mikrokulturen von PetroAlgae mit dem Kohlenstaub getrennt in die Brennstoffdüse geblasen. Erst kurz vor der Verbrennung wurden beide Materialien vermischt, dabei erbrachte die Biomasse aus Mikrokulturen rund zehn Prozent des gesamten Heizwertes. Der neue Brennstoff wies gute Brenneigenschaften auf und war verglichen mit anderen Biobrennstoffen einfach zu handhaben. Siemens plant weitere Tests mit der Pilotanlage und mit höheren Mengen der speziellen Biomasse von PetroAlgae.

„Die Tests haben gezeigt, dass sich unsere Brenner sehr gut zur kombinierten Verbrennung von Biomasse und Kohlestaub eignen. Damit bieten sie dem Kunden eine nachhaltige und saubere Alternative zur reinen Kohleverbrennung”, sagte Tony DoVale, President Siemens Environmental Systems & Services.

Die Technologie von PetroAlgae zielt darauf ab, das Wachstum und die Produktivität von Mikrokulturen in offenen Bioreaktoren zu steigern und damit einen Biobrennstoff mit erheblichem Handelswert zu entwickeln. Die Mikrokulturen absorbieren rund das Doppelte ihres Eigengewichts an CO2 und können fortlaufend, im Takt weniger Stunden, geerntet werden. Aus dem Rohstoff können zwei Produkte erzeugt werden: ein hochqualitatives Protein und ein kohlenwasserstoffreiches Biomasse-Material. Letzteres kann sowohl zur Zusatzfeuerung in Kohlekraftwerken als auch zur Ergänzung von Ölbrennstoffen genutzt werden.

„Wir freuen uns, zusammen mit Siemens die kommerzielle Einsetzbarkeit unserer Mikrokultur-Biomasse als eine erneuerbare Zusatzfeuerung für Kohlekraftwerken zu testen“, sagte John Scott, Vorstandsvorsitzender von PetroAlgae Inc. „Die Tests zeigen, dass unser Produkt eine vielversprechende und nachhaltige Alternative zu fossilen Energieträgern wie beispielsweise Kohle ist. Ich bin zuversichtlich, dass wir dieses Material in Zukunft gewerbsmäßig produzieren können.“

Vor den Pilotanlagen-Tests mit Siemens hatte PetroAlgae die Verbrennung der Biomasse in einer Laborversuchsanlage an der Universität von Utah getestet. Dabei erbrachte die Biomasse bereits 100 Prozent des Heizwerts. Diese Tests wurden sowohl ohne als auch mit abgestufter externer Luftzufuhr durchgeführt. Dabei zeigten sich ähnlich positive Ergebnisse im Hinblick auf Handhabung, Einblasung und Verbrennung. Beim Verfeuern der reinen Biomasse wurden bereits weniger Stickoxid-Emissionen produziert als mit Kohle alleine. Die Stickoxid-Reduktion war unter stufenweiser externer Luftzufuhr ausgeprägter.

Technologien zur umweltfreundlichen Stromerzeugung sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 23 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 210 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart, das ist so viel wie New York, Tokio, London und Berlin in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

PetroAlgae Inc. (OTCBB: PALG) ist ein führendes alternatives Energieunternehmen, das Lizenzen für ein kommerzielles Technologiesystem für Mikrokulturen vergibt, mit dessen Hilfe sauberer Kraftstoff sowie Lebensmittel auf umweltverträgliche Art und Weise produziert werden können. Durch eine flexible und modulare Bauweise ermöglicht PetroAlgae einen nahezu kontinuierlichen Anbau- und Ernteprozess für eine breite Auswahl an Mikrokulturen, die an das Lokalklima angepasst werden, um maximales Wachstum zu gewährleisten. PetroAlgaes System kann weltweit aufskaliert werden und produziert hochwertiges Protein sowie eine kostengünstige Alternative zu fossilen Brennstoffen, und absorbiert zudem das Treibhausgas Kohlendioxid. Das in Florida ansässige Unternehmen erwartet, als Pionier von den Vorteilen der Biobrennstoffbranche zu profitieren und bietet einen nachhaltigen und sauberen Weg in Richtung Energieunabhängigkeit. Gleichzeitig fördert das Unternehmen lokale Arbeitsplätze. Weitere Informationen unter: www.petroalgae.com.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: ESE201006082
Media Relations: Gerda Gottschick
Telefon: +49 9131 18-85753
E-Mail: gerda.gottschick@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Energy Service Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Gerda Gottschick | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vom Abfall zum Energieträger
18.11.2019 | Technische Universität Wien

nachricht Effiziente Elektromotoren für neue Mobilitätskonzepte durch druckgegossene Aluminiumspulen
15.11.2019 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Im Focus: Images from NJIT's big bear solar observatory peel away layers of a stellar mystery

An international team of scientists, including three researchers from New Jersey Institute of Technology (NJIT), has shed new light on one of the central mysteries of solar physics: how energy from the Sun is transferred to the star's upper atmosphere, heating it to 1 million degrees Fahrenheit and higher in some regions, temperatures that are vastly hotter than the Sun's surface.

With new images from NJIT's Big Bear Solar Observatory (BBSO), the researchers have revealed in groundbreaking, granular detail what appears to be a likely...

Im Focus: Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

Chirale Moleküle – Verbindungen, die als Bild und Spiegelbild vorkommen – spielen eine wichtige Rolle in biologischen Prozessen und in der chemischen Synthese. Chemikern der ETH Zürich ist es nun erstmals gelungen, mit Hilfe von Ultrakurzzeit-Laserpulsen Änderungen der Chiralität während einer chemischen Reaktion in Echtzeit zu beobachten.

Manche Moleküle können in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, ähnlich wie unsere Hände. Obwohl solche sogenannten Enantiomere fast identische...

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Antibiotika aus dem Meer

18.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Lebende Brücken: Mit alten indischen Bautechniken moderne Städte klimafreundlich gestalten

18.11.2019 | Architektur Bauwesen

„Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis

18.11.2019 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics