Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens testet erstmals kombinierte Verbrennung von Kohle und Biomasse

08.06.2010
Siemens Energy hat zusammen mit PetroAlgae Inc., einem amerikanischen Unternehmen für alternative Energien, die kombinierte Verbrennung von Kohle und Biomasse mit Erfolg getestet. Unter Pilotmaßstab-Bedingungen wurde in einem Siemens-Brenner mit einer thermischen Leistung von rund 4 MBtu/h* geprüft, in welchem Verhältnis sich Kohlenstaub und Biomasse verbrennen lassen.

Dabei wurden die Stickoxid (NOx)-Emissionen gemessen. Die an der Universität von Salt Lake City, Utah, USA, durchgeführten Tests ergaben, dass die Stickoxid-Emissionen bei der Verbrennung der Biomasse-Kohle-Mischung rund 20 Prozent niedriger waren als bei der Verbrennung von reiner Kohle.

Für die Tests der kombinierten Verbrennung von Kohle und Biomasse wurden die getrockneten und feingemahlenen Mikrokulturen von PetroAlgae mit dem Kohlenstaub getrennt in die Brennstoffdüse geblasen. Erst kurz vor der Verbrennung wurden beide Materialien vermischt, dabei erbrachte die Biomasse aus Mikrokulturen rund zehn Prozent des gesamten Heizwertes. Der neue Brennstoff wies gute Brenneigenschaften auf und war verglichen mit anderen Biobrennstoffen einfach zu handhaben. Siemens plant weitere Tests mit der Pilotanlage und mit höheren Mengen der speziellen Biomasse von PetroAlgae.

„Die Tests haben gezeigt, dass sich unsere Brenner sehr gut zur kombinierten Verbrennung von Biomasse und Kohlestaub eignen. Damit bieten sie dem Kunden eine nachhaltige und saubere Alternative zur reinen Kohleverbrennung”, sagte Tony DoVale, President Siemens Environmental Systems & Services.

Die Technologie von PetroAlgae zielt darauf ab, das Wachstum und die Produktivität von Mikrokulturen in offenen Bioreaktoren zu steigern und damit einen Biobrennstoff mit erheblichem Handelswert zu entwickeln. Die Mikrokulturen absorbieren rund das Doppelte ihres Eigengewichts an CO2 und können fortlaufend, im Takt weniger Stunden, geerntet werden. Aus dem Rohstoff können zwei Produkte erzeugt werden: ein hochqualitatives Protein und ein kohlenwasserstoffreiches Biomasse-Material. Letzteres kann sowohl zur Zusatzfeuerung in Kohlekraftwerken als auch zur Ergänzung von Ölbrennstoffen genutzt werden.

„Wir freuen uns, zusammen mit Siemens die kommerzielle Einsetzbarkeit unserer Mikrokultur-Biomasse als eine erneuerbare Zusatzfeuerung für Kohlekraftwerken zu testen“, sagte John Scott, Vorstandsvorsitzender von PetroAlgae Inc. „Die Tests zeigen, dass unser Produkt eine vielversprechende und nachhaltige Alternative zu fossilen Energieträgern wie beispielsweise Kohle ist. Ich bin zuversichtlich, dass wir dieses Material in Zukunft gewerbsmäßig produzieren können.“

Vor den Pilotanlagen-Tests mit Siemens hatte PetroAlgae die Verbrennung der Biomasse in einer Laborversuchsanlage an der Universität von Utah getestet. Dabei erbrachte die Biomasse bereits 100 Prozent des Heizwerts. Diese Tests wurden sowohl ohne als auch mit abgestufter externer Luftzufuhr durchgeführt. Dabei zeigten sich ähnlich positive Ergebnisse im Hinblick auf Handhabung, Einblasung und Verbrennung. Beim Verfeuern der reinen Biomasse wurden bereits weniger Stickoxid-Emissionen produziert als mit Kohle alleine. Die Stickoxid-Reduktion war unter stufenweiser externer Luftzufuhr ausgeprägter.

Technologien zur umweltfreundlichen Stromerzeugung sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 23 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 210 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart, das ist so viel wie New York, Tokio, London und Berlin in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

PetroAlgae Inc. (OTCBB: PALG) ist ein führendes alternatives Energieunternehmen, das Lizenzen für ein kommerzielles Technologiesystem für Mikrokulturen vergibt, mit dessen Hilfe sauberer Kraftstoff sowie Lebensmittel auf umweltverträgliche Art und Weise produziert werden können. Durch eine flexible und modulare Bauweise ermöglicht PetroAlgae einen nahezu kontinuierlichen Anbau- und Ernteprozess für eine breite Auswahl an Mikrokulturen, die an das Lokalklima angepasst werden, um maximales Wachstum zu gewährleisten. PetroAlgaes System kann weltweit aufskaliert werden und produziert hochwertiges Protein sowie eine kostengünstige Alternative zu fossilen Brennstoffen, und absorbiert zudem das Treibhausgas Kohlendioxid. Das in Florida ansässige Unternehmen erwartet, als Pionier von den Vorteilen der Biobrennstoffbranche zu profitieren und bietet einen nachhaltigen und sauberen Weg in Richtung Energieunabhängigkeit. Gleichzeitig fördert das Unternehmen lokale Arbeitsplätze. Weitere Informationen unter: www.petroalgae.com.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: ESE201006082
Media Relations: Gerda Gottschick
Telefon: +49 9131 18-85753
E-Mail: gerda.gottschick@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Energy Service Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Gerda Gottschick | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Physiker entwickeln Magnetfeldsensoren, die günstig großflächige Areale überwachen können
15.10.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur
11.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Immer im richtigen Takt: Ultrakurze Lichtblitze unter optischer Kontrolle

15.10.2019 | Physik Astronomie

„Tanzmuster“ von Skyrmionen vermessen

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics