Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sehbehinderte hören die Welt dank Radar

24.11.2016

Per Radartechnologie abgescannt und in ein akustisches Bild übersetzt: So soll die Umgebung für Blinde und sehbehinderte Menschen sich künftig darstellen, damit sie sich besser orientieren können. Ein entsprechendes Sensorsystem entwickeln Forscher der Ruhr-Universität Bochum (RUB) gemeinsam mit Partnern aus der Praxis im Projekt Ravis-3D. Es wird für drei Jahre von der Europäischen Union und dem Land Nordrhein-Westfalen mit insgesamt 1,8 Millionen Euro gefördert. 1,36 Millionen Euro davon gehen an die RUB.

Hightech soll im Alltag helfen


Der Drehradar im reflexionsfreien Raum der RUB-Forscher

Foto: RUB, Marquard

Bisher halfen vor allem Blindenhund und Blindenstock sehbehinderten Menschen, sich zu orientieren. Die Partner im Projekt Ravis-3D wollen jetzt die Alltagsunterstützung mit Hightech verbessern. Ihr Plan: Spezielle Sensoren am Kopf oder Körper erfassen die Umgebung per Radar.

„Dank modernster Radartechnologie, ähnlich der, die zukünftig autonomes Fahren ermöglichen wird, funktioniert die Sensorik auch bei schlechten Lichtverhältnissen und bei Regen“, erklärt Projektpartner Prof. Dr. Nils Pohl vom Lehrstuhl für Integrierte Systeme der RUB. Anschließend wird die Umgebung in Echtzeit in Audiosignale übersetzt. Es entsteht eine 3D-Audioumgebung, welche dem Nutzer über ein Hörgerät dargestellt wird.

Akustische 3D-Karte rotiert frei

Das System soll Hindernisse und Bewegungen durch unterschiedliche Geräuscheigenschaften wie Tonhöhe oder Tonfrequenz aus der entsprechenden richtigen Richtung kommend darstellen. „Um die 3D-Audioumgebung nutzbar zu machen, ist ein sehr kleines, aber schnelles Rechensystem notwendig“, so Prof. Dr. Michael Hübner vom Lehrstuhl für Eingebettete Systeme.

„Es muss die Radardaten in Echtzeit verarbeiten und Bewegungen des Nutzers sowie Drehungen des Kopfes mit einberechnen. So kann es ein frei rotierendes 3D-Umfeld erzeugen und über das Hörgerät ausgeben.“

Die Technik soll es dem Nutzer möglich machen, Hindernisse zu erkennen, Entfernungen einzuschätzen und sich verhältnismäßig natürlich in der Umgebung zu bewegen. Die SNAP GmbH, ein weiterer Projektpartner, wird unter anderem prüfen, ob Audiosignale über ein Hörgerät für die Orientierung ausreichen, oder ob taktile Signale – also ein kurzes Antippen auf der Haut – eine zusätzliche Hilfestellung sein kann.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Möglich wird die Entwicklung des innovativen Hilfsmittels, weil drei Lehrstühle der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB und zahlreiche Partner aus der Wirtschaft ihre Kompetenzen bündeln: Das Team des Lehrstuhls für Integrierte Systeme übernimmt die Entwicklung der Radarsensorik. Es will die Sensorik weiter verkleinern und angenehm tragbar machen.

Das Team vom Lehrstuhl Eingebettete Systeme kümmert sich darum, dass die Radar-Daten in Echtzeit verarbeitet werden und daraus eine virtuelle 3D-Karte entsteht. In enger Kooperation mit dem Institut für Kommunikationsakustik sollen echtzeitfähige Algorithmen entwickelt werden, um die virtuelle Umgebungskarte dem Nutzer angenehm und hochauflösend über eine akustische 3D-Darstellung zugänglich zu machen.

„Niedrige Latenz und individuelle akustische Anpassung sind hierbei die mutmaßlichen Schlüsselfaktoren für die empfundene Qualität der virtuellen Akustik“, sagt Dr. habil. Gerald Enzner. Besonderen Wert legen die Forscher darauf, dass das System zudem intuitiv nutzbar ist und die Tondarstellung keinen Stress erzeugt.

Projektpartner

Leiter des Projekts ist die Kampmann Hörsysteme GmbH. Projektpartner sind die drei Elektrotechnik-Lehrstühle der Ruhr-Universität, das Bochumer Institut für Technologie und die SNAP GmbH. Zusätzlich wird das Projekt durch die assoziierten Partner Dräger & Lienert Informationsmanagement GbR aus Marburg, das Berufsförderungswerk Halle (Saale) und die GN Hearing GmbH begleitet.

Förderung

Das Projekt ist im Spätsommer 2016 gestartet und wird durch die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen gefördert.

Pressekontakt

Prof. Dr. Nils Pohl
Lehrstuhl für Integrierte Systeme
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: 0234 32 26495
E-Mail: nils.pohl@rub.de

Weitere Informationen:

http://www.kampmann-hoersysteme.de
http://www.snap-gmbh.com
http://www.insys.rub.de
http://www.esit.rub.de
http://www.ruhr-uni-bochum.de/ika/
http://www.bo-i-t.de
http://www.dlinfo.de
http://www.bfw-halle.org
http://www.resound.com

Meike Drießen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hitzefrei im Elektromobil: Neuartige Materialien steigern Komfort und Reichweite von E-Fahrzeugen
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics