Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz gegen Cyber-Angriff für alternde Stromnetze

14.04.2010
Siemens Corporate Technology (CT) entwickelt Sicherheitstechnik, um das US-Stromnetz vor Angriffen aus dem Internet zu schützen. Eine zentrale Aufgabe ist dabei, die regional stark unterschiedlichen Systeme unter einem gemeinsamen Sicherheitsrahmen zu vereinen. Damit auch in Zukunft Schutz gegen alle Eindringlinge besteht, soll die Lösung an sämtliche Automatisierungssysteme für Stromnetze angepasst werden können.

Das Vorhaben wird vom amerikanischen Energieministerium (Department of Energy, DoE) finanziert, nachdem vergangenes Jahr bekannt wurde, dass heimtückische Software in das Netz eingeschleust worden war. Der Fall zeigte ein nationales Sicherheitsrisiko auf, beim dem die Möglichkeit eines landesweiten Stromausfalls bestanden hatte. Ein Prototyp des Systems wurde zusammen mit anderen vom DoE finanzierten Projekten auf der Messe DistribuTECH in Tampa im US-Staat Florida vorgestellt.


Das amerikanische Stromnetz ist im Schnitt etwa 40 Jahre alt. Damals waren Internet-Angriffe unvorstellbar. Die neue Sicherheitstechnik setzt auf die bestehende Struktur auf und kann sowohl von Kontrollzentralen als auch von Umspannwerken aus betrieben werden. So genannte Sicherheitsagenten an den geschützten elektronischen Geräten sind mit Ver- und Entschlüsselungstechniken ausgestattet und können Eindringlinge erkennen sowie den Netzzugang kontrollieren. Weil die existierenden Kommunikationssysteme der Umspannwerke auf Telefonkabeln mit niedriger Bandbreite basieren, sorgt ein Sicherheitsschalter dafür, dass zeitkritische Daten ohne Verzug übermittelt werden. Der Prozess wird über eine Bedienkonsole am Kontrollzentrum des Netzbetreibers von einem Sicherheitsmanager kontrolliert, einer Einheit, die das gesamte System leitet und überwacht.

Siemens entwickelte zusammen mit dem DoE, dem Idahoe National Laboratory und dem Center for Advanced Energy Systems an der Rutgers Universität in New Jersey einen Prototypen, der bereits in Idaho getestet wurde. Anhand von Risikomodellen für die Umspannstationen und das gesamte Netz wurde ein optimierter und wirtschaftlicher Sicherheitsplan aufgestellt. Das System vernetzt und sichert alle der etwa 5000 Umspannwerke in den USA und sorgt so für landesweiten Schutz. Die Technik könnte künftig auf amerikanische Öl- und Gasleitungen ausgedehnt werden, die ähnlichen Sicherheitsrisiken ausgesetzt sind. (RN 2010.04.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Nachhaltige Thermoprozesse
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics