Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID

18.06.2018

Solarmodule auf PID testen, und zwar schnell, kostengünstig und direkt im Feld – das macht das neue Prüfgerät PIDcheck möglich. Das Mobilgerät wurde vom Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP und Freiberg Instruments entwickelt und ermöglicht erstmals einen effizienten Test auf Potential-induzierte Degradation (PID), eine der häufigsten Ursachen von Leistungseinbußen von Solarmodulen, bei bereits installierten Modulen. Bei der Fachkonferenz SNEC in Shanghai wurde die Vorstellung der Technologie mit dem »Best Poster Award« ausgezeichnet. Auf der in dieser Woche beginnenden Intersolar Europe wird das Gerät erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Potential-induzierte Degradation (PID) tritt vor allem dann auf, wenn Solarmodule bei hoher Systemspannung in feuchter Umgebung betrieben werden. Natrium dringt in die Silizium-Solarzellen ein und verursacht Kurzschlüsse, es kommt zum Absinken des Wirkungsgrades und somit zu Leistungsverlusten sowie dauerhaften Ertragsminderungen. Mit PIDcheck wird es möglich, Module auch nach ihrer Installation im Freifeld einer Qualitätsprüfung zu unterziehen und Aussagen über die Anfälligkeit von Modulen für den PID-Effekt zu treffen.


Mit PIDcheck lassen sich bereits installierte PV-Module auf Anfälligkeit für PID testen.

© Freiberg Instruments


Beim Test der Module kommt eine Heizmatte mit integrierter Metallgaze zum Einsatz.

© Freiberg Instruments

Bisherige Prüfverfahren für die Bestimmung der PID-Anfälligkeit von Solarmodulen waren aufwendig und teuer: Die Module mussten aus den Solarparks entnommen, sorgfältig verpackt und zur Untersuchung in ein Labor transportiert werden, wo die Überprüfung in fest installierten Klimakammern erfolgte. PIDcheck ist ein tragbares Gerät, das es ermöglicht, Solarmodule vor Ort auf PID zu überprüfen. Mit vier bis acht Stunden nimmt der Einsatz des Gerätes deutlich weniger Zeit in Anspruch als bisherige Methoden.

»Mit einer Dauer von mindestens 96 Stunden sind bisherige Prüfverfahren im Labor sehr zeitaufwendig und mit zusätzlichen Ertragsminderungen verbunden. Da beim Einsatz von PIDcheck eine Entnahme des Modules aus dem Feld nicht mehr notwendig ist, kommt es zu keinen zusätzlichen Leistungseinbußen mehr.

Die Untersuchungen können binnen acht Stunden bei einer Modultemperatur von 85 °C und einer Spannung an den Zellen von bis zu 1500 V vorgenommen werden. In dieser Zeit können die Module nach dem Test auch wieder in ihren Ursprungszustand zurück versetzt werden«, sagt Dr. Volker Naumann, Wissenschaftler am Fraunhofer CSP.

Er hatte 2012 gemeinsam mit Kollegen die physikalischen Grundlagen der Potential-induzierten Degradation aufgeklärt. Ebenfalls mit Freiberg Instruments hat das Fraunhofer CSP daraufhin ein Gerät entwickelt, das eine Prüfung auf Anfälligkeit für PID bereits im Produktionsprozess und auf Zellenebene ermöglicht (PIDcon) und damit einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Qualitätskontrolle in der Photovoltaikindustrie geleistet.

Das neue Gerät PIDcheck funktioniert durch Kontaktierung der Moduloberfläche mit einer leitfähigen Elektrode. Es können je nach Modultyp etwa die Hälfte der Zellen der PID-Belastung ausgesetzt werden. Weiterhin ermöglicht PIDcheck eine belastbare Leistungs- und Ertragsprognose. Selbst wenn in einer Anlage noch keine PID aufgetreten ist, lässt sich die PID-Anfälligkeit der installierten Solarmodule bestimmen. Ist PID bereits aufgetreten, lässt sich mit dem PIDcheck eine Aussage über die zukünftige Leistungsfähigkeit des Moduls treffen.

»PIDcheck ermöglicht den Kunden in der Solarbranche kurzfristige Qualitätschecks und bietet nicht nur Inhabern von Solarkraftwerken, sondern auch Herstellern, Serviceanbietern, Gutachtern und Versicherungen viele Vorteile. Das Gerät ist ab Sommer 2018 bei Freiberg Instruments erhältlich«, sagt Dr. Volker Naumann.

Bei der Präsentation auf der International Energy Storage and Mobile New Energy Exhibition & Conference (SNEC) in Shanghai erhielt die Entwicklung bereits ausgezeichnete Resonanz: Für ihr Poster zum Thema »Rapid PID Testing and Assesment of PID Stability at installed PV Modules« wurden Dr. Volker Naumann und Dr. Christian Hagendorf, Leiter der Gruppe »Diagnostik Solarzellen« am Fraunhofer CSP, und Dr. Nadine Schüler, Entwicklungsleiterin bei Freiberg Instruments, mit dem Best Poster Award ausgezeichnet. Auf der Fachmesse Intersolar Europe (20.-22. Juni, München) stellt Freiberg Instruments in Halle B3, Stand 350 das Gerät erstmals interessierten Kunden aus der Solarwirtschaft vor. Volker Naumann präsentiert die Möglichkeiten des PIDcheck im Rahmen des »pv magazine Quality Roundtable« am Donnerstag, 21. Juni, um 11 Uhr auf der Intersolar.

Über das Fraunhofer-Center für Siliziumphotovoltaik CSP

Das Fraunhofer CSP betreibt angewandte Forschung in den Themengebieten der Siliziumkristallisation, der Solarmodultechnologie und Solarwaferfertigung. Mit höchster Kompetenz entwickelt es neue Technologien von der Ingot-Herstellung bis zur Modulfertigung und beschäftigt sich mit der Entwicklung neuer Materialien entlang der Wertschöpfungskette. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Bewertung von Solarzellen und Modulen sowie die elektrische, optische und mikrostrukturelle Material- und Bauteilcharakterisierung. Hierfür stehen hochmoderne Forschungs- und Analysegeräte zur Verfügung. Das Fraunhofer CSP ist eine gemeinsame Einrichtung des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS und des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE.

Über Freiberg Instruments

Die Firma Freiberg Instruments ist eine weltweit aufgestellte, schnell wachsende High-Tech-Firma, die 2005 als Spin-off der TU Bergakademie Freiberg gegründet wurde. Im Produktportfolio befinden sich vier Hauptgerätelinien. Einerseits eine Technologieplattform zur zerstörungsfreien, elektrischen Charakterisierung von Halbleitern, beispielsweise durch Messungen der Minoritätsträgerlebensdauer. Andererseits Geräte zur Messung optisch oder thermisch stimulierter Lumineszenz, Röntgendiffraktometer, sowie Elektron Spin Resonanz (ESR)-Tischgeräte.

Weitere Informationen:

https://www.imws.fraunhofer.de/de/presse/pressemitteilungen/pv-pid-check.html

Michael Kraft | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Weitere Berichte zu: CSP Intersolar Mikrostruktur Module PID Prüfverfahren Resonanz Solarmodule Solarzellen Testgerät Zellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Digitalisierung soll Anlagenmanagement der Energieversorgungsnetze verbessern
21.03.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Ultrasparsame LED-Straßenleuchten im Praxistest
21.03.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Im Focus: Wichtiger Mechanismus der Antigenpräsentation in Wächterzellen des Immunsystems enträtselt

TWINCORE-Forscher entschlüsseln, wie der Transport von Antigenfragmenten auf die Oberfläche von Immunzellen des Menschen reguliert wird

Dendritische Zellen sind die Wächter unserer Immunabwehr. Sie lauern fremden Eindringlingen auf, schlucken sie, zerlegen sie in Bruchstücke und präsentieren...

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Mikroboote

21.03.2019 | Physik Astronomie

Protein BRCA1 als Stress-Coach

21.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Möglicher Ur-Stoffwechsel in Bakterien entdeckt

21.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics