Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saftpresse nach neuem Prinzip und „EEG-Kappe“: Studierende präsentieren innovative Prototypen

11.05.2010
Frisch gepresst und gut getragen: Eine Saftpresse, die nach einem völlig neuen Prinzip funktioniert, und eine alltagstaugliche „EEG-Kappe“, die Epileptiker vor Anfällen warnen soll - das sind die Innovationen, die Studierende im Rahmen des aktuellen „product innovation project“ der TU Graz entwickelt haben.
Um aus ihren praxistauglichen Ideen zwei handfeste Prototypen zu entwickeln, arbeiteten Studierende aus Österreich, Slowenien und Finnland zusammen.

Das Konzept kommt aus Finnland, hat sich seit seiner Premiere 2007 aber auch schnell an der TU Graz durchgesetzt: Studierende verschiedener Disziplinen und Universitäten in mehreren Ländern arbeiten gemeinsam an einer Aufgabe.

Ziel ist - unterstützt von einem namhaften Industriepartner - im Team einen funktionierenden Prototypen zu bauen. Gleich zwei Prototypen sind so heuer aus einer Kooperation von Studiosi der TU Graz mit ihren Kollegen der Karl-Franzens-Universität Graz, der slowenischen Universität Maribor und der finnischen Aalto University entstanden. „Da Treffen aufgrund der räumlichen Distanz nicht regelmäßig möglich waren, kommunizierten die insgesamt 20 Studierenden online und hielten Video-Konferenzen ab“, erklärt Lehrveranstaltungsleiterin Sonja Embst, wie die studentischen Erfinder ihr gemeinsames Ziel verfolgten.

„first INfreshion“ – frischer Saft nach neuem Prinzip

Gerade richtig für die warme Jahreszeit kommt die Idee für ein neues Press-Prinzip für Obst und Gemüse: Beim von den Studierenden genutzten Rotationskolbenprinzip presst ein Kolben die Früchte zusammen. „Das erzeugt weniger Schaum und steigert so die Qualität des Safts“, erklärt „first INfreshion“-Teamleiter Thomas Macher den entscheidenden Vorteil für den Genießer. Außerdem: Der Prototyp lässt sich im Gegensatz zu herkömmlichen Saftpressen schnell und einfach reinigen.

„smaXperts“ – hoffnungsvolle Erfinder für Epileptiker

Ein System anzubieten, das Epileptiker vor einem Anfall warnt und auch gleich Rettung ruft, ist die Vision des „smaXperts“-Teams. Ein erster Schritt in diese Richtung ist die nun entwickelte EEG-Messkappe, die auch im Alltag nutzbar sein soll. „Eine Schwierigkeit bestand bislang im aufwendigen Aufbringen der Elektroden“, weiß Peter Rabanser, „Kopf“ der „smaXperts“. Die Herausforderung lösten die Studierenden mit einer bereits zum Patent angemeldeten Erfindung: Ähnlich wie bei einem Filzstift bleibt die Spitze der Elektrode ständig feucht. Hinter dem Projekt steht „smaXtec”, ein Startup-Unternehmen der TU Graz.

Bildmaterial bei Nennung der Quelle „TU Graz/Lunghammer“ verfügbar unter
http://www.presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/productinnovation/index.htm
Nähere Informationen:
http://www.productinnovation.tugraz.at
http://productinnovation.tugraz.at/smaXperts/
http://www.productinnovation.tugraz.at/first_Infreshion/
Rückfragen:
Dipl.-Ing. Sonja Embst
Lehrveranstaltungsleiterin
Institut für Industriebetriebslehre und Innovationsforschung
Email: info@productinnovation.tugraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 7293
Thomas Macher
Teamleiter Projekt „first INfreshion“
Tel: +43 (0) 699 102 80 373
Peter Rabanser
Teamleiter Projekt „smaXperts“
Tel: +43 (0) 660 550 61 99

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Elektrode Epileptiker Saftpresse first INfreshion smaXperts

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung
10.12.2018 | Technische Hochschule Köln

nachricht Ganz ohne Zauberstab: Bayreuther Forscher steuern mit Schallwellen schwebende Objekte
04.12.2018 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics