Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raumkühlung muss erneuerbar werden

27.06.2012
Gekühlte Räume an heißen Sommertagen sind ein Luxus, auf den viele nicht mehr verzichten wollen. Doch woher kommt die Energie, die hierfür notwendig ist?

Zu selten aus erneuerbaren Quellen, denn bisher fehlen die notwendigen politischen Vorgaben für die sogenannte erneuerbare Kühlung. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie, die das Öko-Institut im Auftrag der Niederländischen Agentur für Energie und Klima erarbeitet hat.

Neue Technologien im Bereich der Raumkühlung könnten einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele in der Europäischen Union leisten. Doch die einzelnen EU-Länder sehen sich bisher nicht in der Pflicht, wie Tanja Kenkmann, Projektleiterin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Öko-Institut erläutert:

„Bisher gibt es keine Vorgaben seitens der EU, an die sich die einzelnen Mitgliedsstaaten halten müssen und ohne politische Zielsetzungen fehlt der notwendige Anreiz, Instrumente zur Förderung der erneuerbaren Kühlung zu etablieren.“

Technologie verbessern – politische Anreize setzen

Erneuerbare Kühlung spielt bisher eine untergeordnete Rolle in den aktuellen Diskussionen und Strategien zum Klimaschutz. Bisher werden Daten zur Anwendung erneuerbarer Kühltechnologien noch nicht einmal statistisch erfasst. Die Folge ist, dass die Zahlen auch nicht auf die Ausbauziele angerechnet werden, die in der Erneuerbaren-Energien-Richtlinie der EU definiert sind. Ganz im Gegensatz zur Bereitstellung von Wärme aus erneuerbaren Quellen. „Bisher adressieren die Diskussionen und Strategien zu einer klimafreundlichen Temperaturregelung von Räumen überwiegend den Wärmesektor“, bedauert Kenkmann.

Dabei mangelt es nicht an Technologien für die erneuerbare Kühlung. Neben der solaren Klimatisierung, die sich in der Entwicklung befindet, gibt es weitere Technologien, die schon jetzt verstärkt eingesetzt werden könnten, um den wachsenden Kühlbedarf zu decken. Dazu zählen die direkte Kühlung mit Wasser oder Schnee und die Kühlung mit Grundwasser, mit oder ohne zwischengeschaltete Wärmepumpe. Positive Beispiele für deren Anwendung sind EU-weit vorhanden.

50 Prozent des Kühlbedarfs mit erneuerbaren Energien decken

Langfristig könnte mindestens die Hälfte des Kühlbedarfs in der EU durch erneuerbare Technologien gedeckt werden. Um solche ambitionierten Ziele zu erreichen, gibt es allerdings politischen Handlungsbedarf. Die Experten des Öko-Instituts empfehlen unter anderem, eine EU-weite einheitliche Definition und Terminologie für erneuerbare Kühlung zu schaffen und sie in gesetzliche Vorgaben zu implementieren.

Des Weiteren müsste die erneuerbare Kühlung sowohl in die Energiestatistiken als auch in die Erneuerbare-Energien-Richtlinie der EU aufgenommen sowie die Einhaltung der darin festgeschriebenen Ziele überwacht werden. Die einzelnen EU-Mitgliedsstaaten sollten die Technologien zur erneuerbaren Kühlung mit geeigneten Förderinstrumenten unterstützen und die regionalen Potenziale der möglichen Technologien weiter ausloten. Die Industrie ist aufgerufen, die Technik zu verbessern und die Vermarktung zu intensivieren.

Weitere Informationen:

Kurzstudie des Öko-Instituts: Beitrag der erneuerbaren Kühlung zum Erreichen des EU-Klimaschutzziels (englisch)

http://www.oeko.de/oekodoc/1497/2012-066-en.pdf

Ansprechpartnerin:

Tanja Kenkmann
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institutsbereich Energie & Klimaschutz
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg
Telefon: +49 761 45295-263
Email: t.kenkmann(at)oeko.de
Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Neues vom Öko-Institut auf Twitter: http://www.twitter.com/oekoinstitut

Interesse an eco@work, dem kostenlosen E-Paper des Öko-Instituts?
Abo unter http://www.oeko.de/newsletter_ein.php

Romy Klupsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de
http://www.oeko.de/oekodoc/1497/2012-066-en.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochschule Landshut forscht an Batterien der nächsten Generation
20.08.2019 | Hochschule Landshut

nachricht Neuartiger Ventiltrieb spart 20% Treibstoff
19.08.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Evolution des Sehvermögens auf der Spur

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals entschlüsselt: Wie Licht 
chemische Reaktionen in Gang hält

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Starke Magnetfelder mit Neutronen sichtbar machen

22.08.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics