Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Radio im T-Shirt - Startschuss für EU Forschungsprojekt FLEXIBILITY

12.09.2011
Im September 2011 ist das EU Forschungsprojekt FLEXIBILITY (Flexible Multifunctional Bendable Integrated Light-Weight Ultra-Thin Systems) gestartet, das von den TUD-Wissenschaftlern Prof. Frank Ellinger und Dr. Corrado Carta (Professur für Schaltungstechnik und Netzwerktheorie) koordiniert wird.

Ziel dieses IP (Integrating Project) Projektes ist es, mit multifunktionaler, ultraleichter, ultradünner, biegbarer organischer Elektronik (OLAE = Organic and Large Area Electronics) neue multifunktionale Systeme zu schaffen. Anwendungsfelder liegen insbesondere in den Bereichen Unterhaltungselektronik, Sensorik und Kommunikationstechnik.

Der Vorteil der OLAE-Technologie sind die sehr geringen Herstellungskosten pro Fläche. Das ist ein Grund, dass sich mit der OLAE-Technologie neue Anwendungsbereiche erschließen lassen, die mit der bisherigen Halbleitertechnik nicht sinnvoll realisiert werden können. Beispielsweise können mit der OLAE-Technologie Papier und flexible Folie bedruckt werden.

Die am Projekt FLEXIBILITY beteiligten Forscher planen, verschiedene OLAE-Komponenten zu kombinieren und so neue multifunktionale Systeme zu entwerfen: In Textilien könnten Audiomodule integriert werden, so dass ein Kleidungsstück oder eine Tasche ein Radio mit Lautsprecher beherbergen kann. Aufgrund des sehr geringen Gewichts und der Biegbarkeit dieser OLAE-Technologie bleibt der Tragekomfort erhalten.

Mit der OLAE-Technologie sollen außerdem neue Sicherheitssysteme mit akustischem Alarm ermöglicht werden, die über Bewegungs- und/oder Temperatursensoren verfügen. So ertönt ein Alarmsignal, wenn das Etikett an der Produktverpackung bemerkt, dass in der Tiefkühltruhe die zulässige Temperatur überschritten wird und das Produkt deswegen zu verderben droht. Oder das am Ausstellungsstück angebrachte Sicherheitsetikett löst Alarm aus, wenn das Exponat im Museum unerlaubterweise berührt wird.

Das Forschungsprojekt FLEXIBILTY zielt darauf, Europas Position auf dem Gebiet der OLAE-Technologie zu stärken und seine Stellung auf dem Weltmarkt zu behaupten.

FLEXIBILTY wird von September 2011 bis August 2015 mit einer Gesamtsumme von 4,9 Mio. Euro im Rahmen des FP7 Förderprogrammes von der EU gefördert und hat ein Gesamtbudget von 6,9 Mio. Euro. Beteiligt sind Unternehmen und Hochschulen aus Österreich, Finnland, Deutschland, Italien, Griechenland und der Schweiz.

Informationen für Journalisten:
Dr. Corrado Carta, Tel. 0351 463-42511, E-Mail: corrado.carta@tu-dresden.de
Prof. Dr.sc.techn.habil.Frank Ellinger, Tel. 0351 463-38735
E-Mail: frank.ellinger@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energiesparender Spin-Strom über magnetisches Feld und Temperatur steuerbar
17.08.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Hitzefrei im Elektromobil: Neuartige Materialien steigern Komfort und Reichweite von E-Fahrzeugen
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics