Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NIFTi - Teamkollege Roboter im Rettungseinsatz

23.04.2010
Wie kann man aus Robotern gute Teamkollegen machen? Roboter sind bereits in beachtlichem Maß autonom geworden, sie können dadurch immer komplexere Aufgaben in verschiedensten dynamischen Umgebungen ausführen. Wie aber kann man Robotern beibringen, mit Menschen zusammenzuarbeiten, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen?

Diese Fragen werden seit Anfang 2010 in dem von der EU im 7. Rahmenprogramm geförderten integrierten Projekt "Natural Human-Robot Interaction in Dynamic Environments" (NIFTi) erforscht, welches der Forschungsbereich Sprachtechnologie des DFKI koordiniert. In NIFTi geht es um die Kooperation von Robotern und Menschen bei unterschiedlichen Rettungsaufgaben.

Kognitive Modelle verknüpfen die Aufgabe des Roboters, die Lage, in der er und das Team sich befinden und den eigenen Kenntnisstand mit dem der anderen Teammitglieder. Sie bilden die Grundlage für Entscheidungen des Roboters als "team player". Ein wesentlicher Teil der notwendigen Kommunikation zwischen Menschen und Robotern erfolgt dabei in natürlicher Sprache.

Jedes Jahr evaluiert NIFTi seine Systeme mit mehreren Endanwendern, darunter Such- und Rettungsdienste sowie Feuerwehren. Rettungsmitarbeiter arbeiten zusammen mit NIFTi-Robotern, um gemeinsam ein Katastrophengebiet zu erkunden. Boden- und Luft-Roboter helfen bei der Lagebewertung. Die Übungen basieren auf realistischen Missionen, und werden auf zivilen und militärischen Übungsplätzen der beteiligten Behörden durchgeführt.

Das NIFTi-Konsortium wird vom DFKI koordiniert. Weitere Partner sind die Niederländische Organisation für Angewandte Forschung, das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme, die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, die mittelständische Firma BlueBotics SA aus Lausanne, die Tschechische Technische Universität in Prag, und die Universität La Sapienza in Rom. Als Endanwender kooperieren mit den NIFTi-Forschungspartnern die Feuerwehr Dortmund mit ihrem Institut für Feuerwehr- und Rettungstechnologie, die italienischen nationalen Rettungsdienste, das Einsatzkommando Katastrophenhilfe Bereitschaftsverband der Schweizer Armee, und die Firma RUAG Land Systems.

NIFTi Projekt-Koordinator:
Dr. ir. Geert-Jan M. Kruijff
Tel: +49 681 302 5153
E-Mail: geert-jan.kruijff@dfki.de
DFKI-Pressekontakt:
Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Campus D3 2
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681 302 5253
Fax: +49 681 302 5341
E-Mail: reinhard.karger@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.nifti.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ganz ohne Zauberstab: Bayreuther Forscher steuern mit Schallwellen schwebende Objekte
04.12.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Stabile lokale Stromnetze durch Photovoltaik
04.12.2018 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics