Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Testlabor für PV-Module in New Mexico - Internationale Zertifizierung aus einer Hand

15.04.2011
Am 7. April 2011 ging in Albuquerque, New Mexico, das CFV Solar Test Laboratory, ein neues Prüf- und Zertifizierungszentrum für Photovoltaik(PV)-Module an den Start.

Mit seinem einzigartigen Angebot an umfassenden Prüfungs- und Zertifizierungsdiensten aus einer Hand bietet es Herstellern von Photovoltaik-Modulen die Möglichkeit, ihre Produkte schneller auf dem nordamerikanischen und internationalen Markt einzuführen.

Das CFV Solar Test Laboratory ist ein Joint Venture der nordamerikanischen CSA Group, des VDE Prüf- und Zertifizierungsinstituts, des Fraunhofer USA Center for Sustainable Energy Systems CSE und des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE.

Die neue Einrichtung befindet sich auf dem Gelände des zukunftsweisenden Entwicklungsgebiets Mesa del Sol in Albuquerque, in der Nähe der University of New Mexico, des Sandia National Laboratory sowie namhafter PV-Firmen.

Angetrieben vom weltweit starken Wachstum der erneuerbaren Energien und dem vielerorts begonnenen Wandel hin zu einer nachhaltigen Energieversorgung erzielt die Photovoltaik-Branche bereits heute ein Umsatzvolumen von 40 Milliarden US-Dollar weltweit. Nach Schätzungen des Solarmarktforschungsunternehmens Solarbuzz soll dieser Markt bis 2014 die Grenze von 100 Milliarden US-Dollar erreichen. Das Marktvolumen für Photovoltaik im Kraftwerksmaßstab betrug in Nordamerika 2010 bereits eine Milliarde US-Dollar und wird den Prognosen des Marktanalysten für grüne Technologien GTM Research zufolge bis 2015 auf acht Milliarden wachsen.

Photovoltaik-Module müssen geprüft und zertifiziert werden, um deren Sicherheit, Langlebigkeit und ordnungsgemäßen Betrieb zu gewährleisten. In den verschiedenen Ländern weltweit gelten unterschiedliche Standards für die Zertifizierung von PV-Modulen, weshalb das Prüfverfahren für die Hersteller aufwändig und teuer ist.

»Photovoltaik-Module wandeln Sonnenlicht direkt in Elektrizität mit einer Spannung bis zu 1000 V um, deshalb müssen sie ordnungsgemäß auf ihre Sicherheit und Effizienz bei der Stromerzeugung geprüft und zertifiziert werden«, so Ash Sahi, President und CEO der CSA Group. »Wir sind stolz darauf, Partner dieses Joint Ventures zu sein. Kein anderes Testlabor für Solartechnik bietet eine derartig umfassende Bandbreite an Services und globalen Möglichkeiten.«

Das CFV Solar Test Laboratory bietet umfassende Test-Dienstleistungen für PV-Module, sowohl für die Zertifizierung als auch andere Test-Zwecke. Neben PV-Modulen aus kristallinen Solarzellen prüfen die Experten vor Ort auch Dünnschichtmodule und Konzentrator(CPV)-Module. Zudem ermöglicht das Labor PV-Herstellern einen schnelleren und kostengünstigeren Markteintritt, da zeitgleich PV-Module für den Einsatz in verschiedenen Ländern zertifiziert werden können, unter Berücksichtigung der individuellen Standards der einzelnen Länder. Auch internationale Hersteller, die ihre Module auf dem nordamerikanischen Markt vertreiben wollen, profitieren von der neuen Testeinrichtung. Sie können sich das langjährig fundierte Fachwissen des Forschungspartners Fraunhofer ISE für entwicklungs-begleitende Prüfungen zunutze machen.

In dem rund 2.600 m² großen Labor stehen unter anderem Klimakammern mit einer Größe von bis zu 4 m x 2,5 m für Temperaturwechsel- und Frost-Feuchte-Tests zur Verfügung sowie ein großflächiger, mit AAA+ bewerteter Solarsimulator mit Temperaturkontrollkammer zur Messung von Leistungs- und Temperaturkoeffizienten. Das große Außengelände bietet weitreichende Möglichkeiten für Außentests unter der intensiven Sonne New Mexicos – mit durchschnittlich 2-3 mal so hohen Einstrahlungs-intensitäten gegenüber Deutschland – und weist neben feststehenden Modulhaltern auch ein- und zwei-achsige Solar-Tracker für beschleunigte Exposure, Light-Soaking und CPV-Tests. Die Anfangskapazität beträgt zunächst 80-100 FTE (full test equivalents), soll jedoch auf 150 FTE oder mehr ausgebaut werden. Das Testzentrum vereint die technische Kompetenz und die breiten Forschungskapazitäten von Fraunhofer mit der Befähigung der CSA Group und des VDE zur Zertifizierung von Solaranlagen, womit ein neues Center of Excellence für die Prüfung von PV-Modulen geschaffen wurde.

»Wir freuen uns über den neuen Standort in Albuquerque, New Mexico« sagt Dr. Christian Hoepfner, Director of Technical Operations am Fraunhofer CSE und President CFV Solar Test Laboratory. »Dieses neue Testlabor wird eine entscheidende Rolle bei der Einführung neuer PV-Technologien und -Produkte in den Markt spielen und die außerordentliche Erfolgsgeschichte der PV-Industrie mit hohen Qualitätsstandards fortsetzen. Durch die enge Zusammenarbeit mit unseren Fraunhofer Forschungsgruppen in Cambridge, Massachusetts und Albuquerque, New Mexico wird es CFV ermöglicht, eine Spitzenposition in der PV-Testtechnologie einzunehmen und zu erhalten.«

»Unsere langjährige internationale Erfahrung hat gezeigt, dass Kundenvertrauen und ein exzellenter Ruf bei den Behörden nur dann gewonnen und aufrecht erhalten werden können, wenn Unabhängigkeit, Neutralität und eine kompromisslose Qualität sichergestellt sind«, so Wilfried Jäger, Geschäftsführer der VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH. »Gemeinsam mit unseren Joint Venture-Partnern freuen wir uns darauf, bei der Zusammenarbeit mit den Kunden aus dieser dynamischen und aufregenden Branche unsere höchsten Standards anzuwenden. Wir sind der Meinung, dass die von uns angebotenen gebündelten Leistungen wahrhaft einzigartig und perfekt auf die Bedürfnisse der Branche zugeschnitten sind.«

»Mit dem CFV Solar Test Laboratory in Albuquerque ergänzen Fraunhofer und VDE ihre bereits bestehenden Aktivitäten im Bereich der Photovoltaik-Prüfung und -Zertifizierung um eine weitere internationale Komponente«, so Claudio Ferrara, Leiter TestLab PV Modules am Fraunhofer ISE in Freiburg. »Neben Prüfungen am Standort Freiburg werden diese Leistungen auch gemeinsam mit dem Solar Energy Research Institute of Singapore SERIS für den Markt in Südost-Asien angeboten. Somit ist zukünftig eine gleichbleibende Qualität der Module für die Märkte Nordamerika, Europa und Asien gewährleistet.«

CSA-Gruppe
CSA (Canadian Standards Association) ist ein unabhängiger, gemeinnütziger Verband mit dem Fokus auf Gewerbe, Industrie, Behörden und Verbraucher. Die CSA-Gruppe besteht aus drei Bereichen: CSA Standards ist eine führende Organisation für normbasierte Lösungskonzepte, deren Angebot sich von der Normenentwicklung, über die Beantragung von neuen Produkten bis hin zu Schulungen und Beratung erstreckt. CSA International ist ein weltweiter Anbieter für die Prüfung und Zertifizierung von Produkten, unter anderem in den Bereichen Elektrotechnik, Mechanik, Installation und Gas. Der dritte Bereich, OnSpex, bietet Händlern und Herstellern von Konsumprodukten Bewertungen und Inspektionen sowie Beratung.

http://www.csagroup.org

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut
Das VDE-Institut unter der Geschäftsführung von Wilfried Jäger ist eine national und international akkreditierte, unabhängige Institution, die elektrotechnische Geräte, Komponenten und Systeme auf ihre Sicherheit für den Verbraucher und die Allgemeinheit mit höchstem Qualitätsstandard prüft und zertifiziert. Seit 1920 steht das VDE-Zeichen für Sicherheit und Qualität in der Elektro- und Informationstechnik. Mehr als 100.000 Geräte pro Jahr unterziehen die unabhängigen Prüfingenieure des VDE einem Härtetest bevor sie das VDE-Prüfzeichen erhalten. Rund um den Globus überwachen die VDE-Experten mehr als 7.000 Fertigungsstätten. Kooperationsvereinbarungen mit mehr als 50 Ländern sorgen dafür, dass die vom VDE-Institut durchgeführten Prüfungen international anerkannt sind. Weltweit tragen 200.000 Produkttypen mit einer Million Modellvarianten das VDE-Zeichen. Die gemeinnützige VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH beschäftigt in Offenbach rund 450 Mitarbeiter. Inzwischen verfügt der VDE über ein weltweites Netzwerk, insbesondere in China, mit 300 weiteren Mitarbeitern in den Bereichen Prüfung und Zertifizierung.

http://www.vde.com

Fraunhofer ISE und Fraunhofer CSE
Mit mehr als tausend Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg das größte europäische Solarforschungsinstitut. Es schafft technische Voraussetzungen für eine effiziente und umweltfreundliche Energieversorgung, sowohl in Industrie- als auch in Schwellen- und Entwicklungsländern. Hierzu entwickelt das Institut Materialien, Komponenten, Systeme und Verfahren in insgesamt sieben Geschäftsfeldern. Darüber hinaus verfügt es über mehrere akkreditierte Testzentren.

http://www.ise.fraunhofer.de

Das 2008 neu gegründete Fraunhofer Center for Sustainable Energy Systems CSE in Boston ist aus dem Fraunhofer ISE hervorgegangen. Fraunhofer CSE trägt dazu bei, in Europa etabliertes Know-how und Technologien im Bereich erneuerbarer Energien für den amerikanischen Markt weiterzuentwickeln und dort einzuführen. Die aktuellen Schwerpunkte liegen in der PV-Modulforschung sowie energieeffizientem Bauen.

http://www.cse.fraunhofer.org

Karin Schneider | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics