Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Schutzschalter verhindert Kabelbrände

28.09.2012
Ein neuer Brandschutzschalter von Siemens verhindert die Entwicklung von Kabelbränden. Das Gerät registriert gefährliche Störlichtbögen in der Elektroinstallation und unterbricht den Stromkreis automatisch.

Störlichtbögen treten zum Beispiel als Folge von Spannungsüberschlägen an elektrischen Leitungen oder losen Kontakten auf. Manche Störungen lösen die Sicherung aus, andere werden jedoch bisher nicht abgefangen.



Der neue Brandschutzschalter detektiert alle Arten von Störlichtbögen und schließt so diese Lücke. In den USA sind Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen bereits seit 2008 vorgeschrieben. Siemens führt mit dem Schalter 5SM6 ein entsprechendes Gerät als erster Hersteller in Europa ein.

Etwa ein Drittel aller Brände in Deutschland haben elektrische Ursachen, beispielsweise Fehler in der Installation oder an Geräten. Installationsmängel sind häufig gequetschte oder geknickte Kabel oder durch Nägel verletzte Isolierungen.

Bildet sich ein Störlichtbogen zwischen benachbarten Leitungen, kommt es zum Kurzschluss oder Erdschluss und die Sicherung oder der Fehlerstromschutzschalter lösen aus. Entsteht der Störlichtbogen jedoch innerhalb einer Leitung, beispielsweise an einem Kabelbruch, ändert sich der Stromfluss nicht und der Fehler bleibt unbemerkt.

Mit der Zeit wird die schadhafte Stelle am Lichtbogen so heiß, dass das Kabel zu brennen anfängt.

Der Brandschutzschalter setzt genau hier an und identifiziert jede Art von Störlichtbögen direkt über den Strom- und Spannungsverlauf. Die Schwierigkeit ist, dass in Stromkreisen Lichtbögen auftreten - beispielsweise in Bohrmaschinen oder in Staubsaugern -, bei denen der Schalter nicht auslösen soll.

Eine spezielle Auswertesoftware identifiziert die gefährlichen Störlichtbögen anhand charakteristischer hochfrequenter Anteile in der Stromkurve. Innerhalb von Sekundenbruchteilen wird dann der Stromkreis unterbrochen und der Lichtbogen erlischt.

Der Brandschutzschalter ist so ausgelegt, dass auch ältere Gebäude problemlos nachgerüstet werden können. Der zusätzliche Schutz empfiehlt sich in Schlafräumen, speziell bei Holzwänden, oder im Keller, wo die Waschmaschine ohne Aufsicht läuft. Geeignet ist der Schalter auch für Gebäude, in denen besonderer Schutz erforderlich ist. Das können Kinder- und Altenheime sein oder Gebäude mit wertvollen Gütern wie Museen und Bibliotheken. (IN 2012.09.6)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energiesparender Spin-Strom über magnetisches Feld und Temperatur steuerbar
17.08.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Hitzefrei im Elektromobil: Neuartige Materialien steigern Komfort und Reichweite von E-Fahrzeugen
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics