Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologien und Solarzellenwirkungsgrade aus dem Fraunhofer ISE PV-TEC

12.09.2019

Industrienahe Solarzellen mit einem Wirkungsgrad von mehr als 22 Prozent, effiziente neue Metallisierungverfahren für die Kontaktierung von Solarzellen und weitere technologische Highlights verzeichnet das Photovoltaic Technology Evaluation Center (PV-TEC) des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg. Die 2018 erneuerte und deutlich erweiterte Forschungsfabrik ist das größte europäische FuE-Zentrum für kristalline Siliciumsolarzellen-Technologie.

»Wir freuen uns sehr, kurze Zeit nach der Einweihung unseres PV-TEC diese ausgezeichneten Ergebnisse zeigen zu können«, sagt Dr. Ralf Preu, Bereichsleiter »Photovoltaik – Produktionstechnologie« am Fraunhofer ISE. Das seit seinem Start 2006 als Forschungsfabrik betriebene Labor war im Februar 2017 durch einen Brand zerstört worden.


Das »Back End« des Fraunhofer ISE Photovoltaik-Technologie Evaluations Center PV-TEC nach dem Wiederaufbau.

© Fraunhofer ISE/Dirk Mahler


Durchlauf-Ätzanlage zur ozon-basierten Waferreinigung sowie einseitigen Emitterentfernung im »Front End« des Fraunhofer ISE Photovoltaik-Technologie Evaluations Center PV-TEC.

© Fraunhofer ISE/Dirk Mahler

In Rekordzeit erfolgte der Wiederaufbau, vor einem Jahr dann die Einweihung dieser einzigartigen Infrastruktur für industrienahe Solarzellenforschung, die auch Forschung und Entwicklung zum Anlagenbau einschließt. »Der schnelle Wiederaufbau mit innovativer Infrastruktur und Anlagentechnik erlaubt uns, die Tür zur Zukunft der Photovoltaik aufzustoßen«, fügt Ralf Preu hinzu, »und unsere Position als eine führende PV-Technologieschmiede im internationalen Wettbewerb zu sichern.«

Mehr Raum für neue Technologien

Das Fraunhofer ISE nutzte den Wiederaufbau, um das Labor neu zu strukturieren: die Bereiche »Front End« und »Back End« wurden auf zwei getrennte Standorte aufgeteilt, um den weiter steigenden technologischen Anforderungen an die Prozesse hinsichtlich Infrastruktur und Raumklima besser gerecht zu werden und gleichzeitig Platz für neue Produktionslinien und Technologien zu gewinnen.

Heute entwickeln etwa 180 Mitarbeitende auf 2400 Quadratmetern Technikumsfläche Fertigungsprozesse zur Umsetzung von zukünftigen Hocheffizienz-Solarzellenkonzepten. Gemeinsam mit deutschen und europäischen Industriepartnern arbeiten sie an kosteneffizienten Verfahren für die nächste Generation der Solarzellentechnologie.

Ziele sind dabei höhere Zellwirkungsgrade und Energieerträge, höhere Durchsätze in der Prozesstechnologie und die Umsetzung aktueller Trends wie die bauwerk- oder produktintegrierte Photovoltaik. Im Mittelpunkt der aktuellen Forschungsarbeit stehen industriell umsetzbare, kostengünstige Prozesse für monokristalline PERC Solarzellen mit Wirkungsgraden über 22% sowie Solarzellen basierend auf passivierten Kontakten (TOPCon, Heterojunction), auch mit Blick auf Tandemsolarzellen-Konzepte.

Erforscht und erprobt werden auch Digitalisierungskonzepte in der Solarzellenfertigung (Digitaler Zwilling, selbstlernende Maschinen, Predictive Maintenance) für die nächste Generation Produktionsanlagen.

Forschungsschwerpunkte

Das Technikum »Front End« am Standort Hans-Bunte-Straße im Norden Freiburgs umfasst Wafer- Charakterisierung, nasschemische Ätzprozesse, Dotierung sowie Prozesse zur Oberflächenbeschichtung. »Wir arbeiten hier an der Hochskalierung hocheffizienter Solarzellentechnologien unter Einbeziehung der für die Massenfertigung zwingend notwendigen Automatisierungskonzepte, um der Photovoltaik-Industrie Ready-to-Use Lösungen bereitzustellen«, erklärt Dr. Jochen Rentsch, Abteilungsleiter »Produktionstechnologie – Grenzflächen und Oberflächen« am Fraunhofer ISE. Angesichts immer dünner werdender Wafer und empfindlicher Oberflächen sind auch neue Konzepte für die schnelle und schonende Handhabung der Siliciumscheiben zwischen Prozessschritten selbst im Fokus.

Den Schwerpunkt im »Back End« im Solar Info Center in der Emmy-Noether-Straße bilden Druck- und Lasertechnologien sowie die Solarzellencharakterisierung. Das Labor verfügt neben voll automatisierten Produktionsanlagen über hochwertig ausgestattete Labors für Druck- und Laserprozessentwicklung sowie für die Analyse von mono- und bifazialen Solarzellen.

»Eines der wichtigsten Forschungsthemen ist die Realisierung von hochfeinen und präzise platzierten Kontaktstrukturen, um den Materialeinsatz in der Solarzellenproduktion zu reduzieren und den Wirkungsgrad zu steigern«, erklärt Dr. Jan Nekarda, Abteilungsleiter »Produktionstechnologie – Strukturierung und Metallisierung.«

Zur Charakterisierung wurde ein Messautomat aufgebaut, der die schnelle und hochgenaue Messung von hocheffizienten Solarzellen unterschiedlicher Formate und Kontaktlayouts auch bei bifazialer Beleuchtung und mit unterschiedlichsten bildgebenden Verfahren ermöglicht.

Über die Photovoltaik hinaus werden am PV-TEC Technologien für andere Industrien entwickelt, z.B. Beschichtungstechnologien für die Membranen von Brennstoffzellen oder kundenspezifische Strukturierungsverfahren für die Elektronik.

Technologische Erfolge im neuen PV-TEC:

Busbarlose PERC-Zelle mit einem Wirkungsgrad von 21,9 Prozent: Die busbarlose Solarzelle wurde in einem industrienahen, komplett intern entwickelten Prozess hergestellt. Die Solarzelle ist aus monokristallinem Silicium mit einer Aluminiumoxid-Rückseitenpassivierung und einem homogenen Emitter auf der Vorderseite prozessiert worden.

Bifaziale pSPEER Schindelsolarzellen mit einer Leistungsdichte von 235 W/m² (Bestrahlungsstärke Vorder- bzw. Rückseite: 1000 bzw. 100 W/m²). Diese Weiterentwicklung der PERC-Technologie erlaubt aufgrund der Passivated Edge Technologie, die verlustarme Teilung von Solarzellen mit der beidseitig verschattungsarmen Schindeltechnologie zu verbinden und somit die Energieerträge zu steigern.

Siebgedruckte busbarlose TOPCon-Zelle mit 22,5 Prozent Wirkungsgrad. Die Zelle wurde in einem industrienahen Fraunhofer ISE-intern entwickelten Prozess hergestellt. Der vom Institut in die Photovoltaik-Technologie eingeführte ladungsträgerselektive Kontakt TOPCon basiert auf einem ultradünnen Tunneloxid in Kombination mit einer dünnen Siliciumschicht und erlaubt eine exzellente Ladungsträgerselektivität.

Weitere Informationen:

https://www.ise.fraunhofer.de/de/presse-und-medien/presseinformationen/2019/neue...

Karin Schneider | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Zuwachs bei stationären Batteriespeichern
06.04.2020 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln
06.04.2020 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hygienische und virenfreie Oberflächen: Smartphones schnell und sicher mit Licht desinfizieren

06.04.2020 | Materialwissenschaften

Zuwachs bei stationären Batteriespeichern

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics