Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netz in Balance: Stromlast automatisch verändern

02.11.2012
Siemens stabilisiert die Stromversorgung von großen Industrieanlagen: Mit einer automatischen Lastabwurftechnik, also einer geordneten Abschaltung von Verbrauchern, kann ein Stromnetz im Gleichgewicht gehalten werden.

Die Lösung richtet sich vorerst an die Oel- und Gasindustrie, deren Produktions- und Förderanlagen oft mit separaten Kraftwerken über eigenständige Netze verfügen. Wie in jedem Stromnetz müssen auch in Insel-fähigen Netzen Stromverbrauch und -erzeugung zu jeder Zeit im Gleichgewicht sein. Gerät diese Balance aus den Fugen - beispielsweise wenn ein großer Verbraucher aufgrund einer Störung abschaltet - bricht im Extremfall das Netz zusammen.



Schon eine Stunde Stillstand kann bei großen Raffinerien oder Flüssiggasanlagen Kosten in Millionenhöhe verursachen. Der automatische Lastabwurf verhindert Ausfälle, indem er nach Priorität gestaffelt genau so viele Verbraucher abschaltet, dass das Netz stabil bleibt.

Bisher schalten Lastabwurfsysteme bei Störungen - wenn zum Beispiel die Netzfrequenz absinkt - vorab festgelegte Verbraucher ab. Manchmal fällt dadurch zuviel Last weg, das Netz bleibt im Ungleichgewicht, weitere Geräte fallen aus und es kann zum Produktionsstillstand kommen.

Beim automatischen Lastabwurf wird für alle möglichen Störungsmuster vorab berechnet, welche Verbraucher abgeschaltet werden müssen, um das Netz stabil zu halten. Oberste Priorität hat die Aufrechterhaltung der Produktion, das heißt, es werden zunächst Klimaanlagen, Beleuchtung oder andere unkritische Geräte vom Netz genommen. Im Störungsfall erkennt das Lastabwurfsystem anhand der Netzmesswerte, welches Szenario vorliegt und schaltet in weniger als einer zehntel Sekunde die entsprechenden Verbraucher ab.

Die kurze Reaktionszeit wird durch ein Glasfaser-Ethernet und durch spezielle Kommunikationsdienste (GOOSE-Telegramme) erreicht, die eine schnelle Kommunikation über das gesamte Netz erlauben.

Voraussetzung hierfür war die Auslegung des Systems auf die Kommunikationsnorm für Energiesysteme IEC 61850. Diese Schnellabschaltung wird unterstützt vom dynamischen Lastabwurf, bei dem das System Leistungsreserven vorgibt. Für höchste Betriebssicherheit sorgt der zusätzliche frequenzabhängige Lastabwurf, der als Reservefunktion für höchste Sicherheit in Störfällen sorgt.

Weil die neue Lastabwurftechnik auf dem Siemens-Leitsystem für Energiesysteme basiert, fallen bei der Installation keine Kosten für zusätzliche Geräte an. (IN 2012.11.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieversorgung in der Antarktis: Ist solarer Wasserstoff eine Alternative zu Erdöl?
22.05.2019 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Vom Lichtdoping für Gemüse bis zur Wasseraufbereitung
17.05.2019 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) konnten riesige zweiatomige Moleküle erzeugen und mit einem hochaufgelösten Mikroskop direkt abbilden.

Die optische Auflösung einzelner Konstituenten herkömmlicher Moleküle ist aufgrund der kleinen Bindungslänge im Sub-Nanometerbereich bisher nicht möglich....

Im Focus: New studies increase confidence in NASA's measure of Earth's temperature

A new assessment of NASA's record of global temperatures revealed that the agency's estimate of Earth's long-term temperature rise in recent decades is accurate to within less than a tenth of a degree Fahrenheit, providing confidence that past and future research is correctly capturing rising surface temperatures.

The most complete assessment ever of statistical uncertainty within the GISS Surface Temperature Analysis (GISTEMP) data product shows that the annual values...

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Effizientes Wertstoff-Recycling aus Elektronikgeräten

24.05.2019 | Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schweißen ohne Wärme

24.05.2019 | Maschinenbau

Bakterien in fermentierten Lebensmitteln interagieren mit unserem Immunsystem

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie Einzelzellen und Zellverbünde beim Navigieren zusammenwirken

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics