Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanoschalter können mehr als 0 und 1

27.05.2011
In einem neuen Sonderforschungsbereich wollen Naturwissenschaftler und Ingenieure der RWTH Nanoschalter entwickeln, die ähnlich wie Nervenzellen arbeiten.

Mit Smartphones, Digitalkameras oder Notebooks haben rasante Entwicklungen der Mikro- und Nanoelektronik unser Leben nachdrücklich verändert. Daran hat die fortschreitende Miniaturisierung von Halbleiterbauelementen einen wesentlichen Anteil. Allerdings stößt die Verkleinerung von Schaltkreisen zunehmend an physikalische Grenzen.

Zudem beeinträchtigen strukturelle Defekte in der konventionellen Halbleiterelektronik die Qualität von Bauelementen. Auf der anderen Seite können solche Defekte in bestimmten Chalkogeniden die entscheidenden nanoskaligen Funktionseinheiten sein. Chalkogenide sind Verbindungen der Elemente Sauerstoff, Schwefel, Selen und Tellur, die es erlauben, den Widerstand durch Anlegen einer elektrischen Spannung zu verändern.

Dieses Phänomen wird auch „memristiv“ genannt – eine Wortkombination aus „Memory“ und „Resistor“. Memristive Chalkogenide wurden in den letzten Jahren zu einem international hochaktuellen Forschungsthema, da man hofft, die energieeffizienten Eigenschaften memristiver Chalkogenidzellen in naher Zukunft in elektronischen Bauelementen voll auszuschöpfen.

Diesen wissenschaftlichen Ansatz wird die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in den kommenden vier Jahren durch die Bewilligung des neuen Sonderforschungsbereichs 917 „Resistiv schaltende Chalkogenide für zukünftige Elektronikanwendungen“ fördern. Dabei untersucht ein interdisziplinärer Verbund von Naturwissenschaftlern und Ingenieuren der RWTH und des Forschungszentrums Jülich drei unterschiedliche Schaltmechanismen der neuartigen Nanoschalter. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen sollen neue Chalkogenidzellen erforscht werden, die ultraschnell und extrem energieeffizient schalten.

Dies könnte nicht nur die digitalen Speicher revolutionieren, sondern auch in der Computerprozessortechnik zum „Rechnen“ genutzt werden. Langfristig könnten diese memristiven Zellen dazu führen, dass sich die Computertechnik vom Rechnen mit „0“ und „1“ löst und neuromorph wird, das heißt in neuronalen Schaltungen ähnlich wie die Nervenzellen im menschlichen Körper arbeiten. Dies liegt an der einzigartigen Charakteristik memristiver Elemente, nicht nur die Widerstandswerte der ON- und OFF-Zustände speichern zu können, sondern auch beliebige Zwischenwerte programmieren zu lassen. Damit ist der Weg für einen völlig neuartigen Ansatz in der Realisierung künstlicher neuronaler Netze geebnet, die erstmals hinsichtlich ihrer geometrischen Abmessungen und ihrer Energieeffizienz dem biologischen Vorbild nahekommen oder es sogar übertreffen könnten.

„Die Ergebnisse der Forschungen in dem neuen SFB könnten zu einem Paradigmenwechsel in der Halbleiterelektronik und zu neuen defektbasierten Bauelementen führen“, erläutert Univ.-Prof. Dr. rer.nat. Matthias Wuttig, Sprecher des SFB. „Um die Herausforderungen dieser anspruchsvollen Thematik zu meistern, arbeiten Wissenschaftler der RWTH Aachen eng mit Kollegen vom Forschungszentrum Jülich zusammen“, so der Inhaber des Lehrstuhls für Experimentalphysik IA weiter. Diese sowohl sehr kleinen als auch sehr schnellen neuartigen Nanoschalter sollen in einem interdisziplinären Team aus Naturwissenschaftlern und Elektrotechnikern realisiert werden. Dabei müssen zum einen die ungewöhnlichen Eigenschaften der ‚Schaltermaterialien‘ verstanden werden. Daneben gilt es, für eine gezielte Optimierung der Schalter, diese sehr schnellen Prozesse auf den relevanten atomaren Skalen zu begreifen. Schließlich geht es darum, diese in neuartige Rechnerarchitekturen zu integrieren, die entsprechende elektronische Funktionen ermöglichen. Um die anspruchsvollen Aufgaben zu meistern, nimmt die interdisziplinäre Zusammenarbeit eine wichtige Rolle ein. So stammen der Sprecher Prof. Wuttig und sein Stellvertreter, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Rainer Waser, aus zwei Fakultäten der RWTH, die beide zudem am Forschungszentrum Jülich (FZ) tätig sind. Die Zusammenarbeit mit dem FZ ermöglicht durch seine Großgeräte-Infrastruktur sowie die Expertise in der Theorie und der spezifischen Messtechnik für Untersuchungen auf der atomaren Skala besondere Möglichkeiten, die für die Thematik des SFB von grundlegender Bedeutung sind. Zur Bündelung dieses Forschungspotenzials wurde 2007 die Jülich-Aachen Research Alliance (JARA) gegründet. Der neue SFB wird als erster von dieser Allianz profitieren und in der JARA-Sektion “Fundamentals of Future Information Technology“ (kurz: JARA-FIT) angesiedelt sein.

Bei seiner Frühjahrssitzung entschied der zuständige Ausschuss der DFG weitere Förderungen von Sonderforschungsbereichen mit Beteiligung der RWTH: Der SFB/Transregio 96 trägt den Titel „Thermo-Energetische Gestaltung von Werkzeugmaschinen“. Als Sprecherhochschule fungiert die TU Dresden. Die RWTH Aachen und die TU Chemnitz sind an den insgesamt 19 Teilprojekten beteiligt. Dieser interdisziplinäre und standortübergreifende Forschungsverbund will den Zielkonflikt von Energieeinsatz, Genauigkeit und Produktivität lösen. Am Beispiel der spanenden Fertigung wollen die Wissenschaftler aufzeigen, wie sich Abschaltmaßnahmen, beispielsweise im Stand-by-Betrieb, ohne Genauigkeitsverluste realisieren lassen.

Auch für den SFB 761“Stahl ab initio - Quantenmechanisch geführtes Design neuer Eisenbasiswerkstoffe“ gab es gute Nachrichten: Der 2007 gegründete SFB, bei dem Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Bleck, Leiter des Instituts für Eisenhüttenkunde, als Sprecher fungiert, wird über weitere vier Jahre gefördert.

i.A. Sabine Busse

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schlaflos wegen Handy? Neue Displays könnten Abhilfe schaffen
21.06.2018 | Universität Basel

nachricht Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien
21.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics