Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Stadtentwicklung mit effizienten Energiemanagement-Systemen

21.11.2012
Mehr als die Hälfte der Menschheit lebt in Städten – mit steigender Tendenz.

Die stetig fortschreitende Urbanisierung lässt sich durch grüne Mobilitätskonzepte, energieeffiziente Gebäude und intelligente Energieversorgung in Richtung Nachhaltigkeit lenken.

Das diesjährige Symposium „Sustainable Energy in Buildings and Urban Areas” (SEBUA 2012) lud vom 14. bis 20. Oktober 2012 ins türkische Kusadasi, nahe Izmir, um über die intelligente Energieversorgung von morgen mit zahlreichen Teilnehmern zu diskutieren. Das vom edacentrum im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms (FP7) koordinierte Projekt „SmartCoDe“ organisierte den 1. Special Day zum Thema „Energieeffiziente Gebäudetechnologie“.

(PresseBox) (Hannover, 21.11.2012) Mehr als die Hälfte der Menschheit lebt in Städten – mit steigender Tendenz. Die stetig fortschreitende Urbanisierung lässt sich durch grüne Mobilitätskonzepte, energieeffiziente Gebäude und intelligente Energieversorgung in Richtung Nachhaltigkeit lenken. Das diesjährige Symposium „Sustainable Energy in Buildings and Urban Areas” (SEBUA 2012) lud vom 14. bis 20. Oktober 2012 ins türkische Kusadasi, nahe Izmir, um über die intelligente Energieversorgung von morgen mit zahlreichen Teilnehmern zu diskutieren.

Das vom edacentrum im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms (FP7) koordinierte Projekt „SmartCoDe“ organisierte den 1. Special Day zum Thema „Energieeffiziente Gebäudetechnologie“.

„SmartCoDe“ steht für „Smart Control of Demand for Consumption and Supply to enable balanced, energy-positive buildings and neighbourhoods“ und sieht vor, effiziente Energiemanagementsysteme auch der breiten Masse zugänglich zu machen. Ein intelligentes Energiemanagement soll helfen, zu Hause diverse Stromverbraucher geschickt zu steuern und lokale Ökostrom-Erzeuger einzubinden.

Herzstück des SmartCoDe-Konzepts ist ein hochintegrierter Chip, der sich als kompaktes Modul in möglichst viele verschiedene Haushaltsgeräte integrieren lassen soll. Mit ihm ist nicht nur die Erfassung von Daten beim Endverbraucher möglich, sondern auch ein intelligentes Handeln, gesteuert durch ein zentrales Energiemanagementsystem. „Das Projekt SmartCoDe positioniert sich an der Schnittstelle zwischen Energieverbrauchern und Energieerzeugern“, erläutert Peter Neumann, SmartCoDe-Projektkoordinator und Projektleiter beim edacentrum. „Diese kompakten Module ermöglichen es, den Verbrauch eines Haushalts genau aufschlüsseln und unterstützen die Haushalte dabei, einerseits den Strom bevorzugt außerhalb der Spitzenzeiten zu verbrauchen, andererseits aber auch den Gesamtenergieverbrauch zu reduzieren“, merkt er weiter an.

Auf der SEBUA 2012 wurde einem der SmartCoDe-Projektpartner eine besondere Ehre zuteil: Christoph Grimm von der Technischen Universität Kaiserslautern hielt die Keynote "Smart energy buildings and neighborhoods: Which infrastructures and platforms to use?" Dabei betonte er die Wichtigkeit eingebetteter Systeme für smarte Anwendungen und deren Energiemanagement.

Der Veranstalter des Symposiums SEBUA 2012, das International Centre for Heat and Mass Transfer (ICHMT), hat es sich zum Ziel gesetzt, die interdisziplinäre Zusammenarbeit der unterschiedlichen Communities im Bereich der nachhaltigen Energieerzeugung und -nutzung zu fördern. Die teilnehmenden Ingenieure und Forscher aus den Ländern Algerien, Ägypten, Deutschland, Frankreich, Gambia, Griechenland, Großbritannien, Italien, Lettland, Österreich, Rumänien, Spanien, Süd-Korea, der Tschechischen Republik und der Türkei brachten ihr Fachwissen aus Bereichen wie Architektur, Gebäudeautomatisierung, Biomasse, dem Bauingenieurswesen, der verlässlichen Systeme, Energiemanagement, Umweltwissenschaften, aber auch der Mikroelektronik und des Chip-Entwurfes sowie Cyber-Physical Systems und Smart Grids in die lebhaften Diskussionen ein. Die Zusammenführung dieser Vielzahl von Fachgebieten aus ganz unterschiedlichen Regionen eröffnete ganz neue Herangehensweisen an die anstehenden Probleme. Das sich daraus ergebende Fazit ist, dass sich die komplexen Herausforderungen im Bereich der nachhaltigen Energieerzeugung und -nutzung nur durch eine bereichsübergreifende Zusammenarbeit und nur mit internationalen Anstrengungen lösen lassen.

SmartCoDe in Buchform
Dem gewaltigen Informationsbedarf nachkommend, haben die SmartCoDe-Projektpartner und assoziierten Partner des EU-Forschungsprojekts im Oktober 2012 ein englischsprachiges Fachbuch (ISBN: 978-1-4419-8794-5 für Print und 978-1-4419-8795-2 für die Online-Version) herausgebracht. Die Herausgeber Christoph Grimm (TU Kaiserslautern), Peter Neumann (edacentrum) und Stefan Mahlknecht (TU Wien) wollen einen umfassenden Einblick in eingebettete Systeme für smarte Anwendungen und deren Energiemanagement geben. Der besondere Fokus liegt dabei auf dem interdisziplinären Ansatz, der die unterschiedlichen technologischen Forschungsgebiete zusammenbringt. Themen des im Springer Verlag erschienen Buches sind beispielsweise das Smart Grid, dezentrale erneuerbare Energieressourcen und Energiemanagement im Gebäude. Des Weiteren werden die zur Lösung der anfallenden Herausforderungen notwendigen Technologien aus den Bereichen (Chip-)Modellierung und Simulation, drahtlose Übertragungsnetze, Sensor- und Aktornetze, Leistungsmessung auf dem Chip und System-in-Package-Design thematisiert.
Über SmartCoDe
Das Projekt SmartCoDe wird im Rahmen des 7. Rahmenprogrammes (Framework Program, FP7) von der Europäischen Kommission gefördert. Oberstes Ziel ist es, den Energieverbrauch kleiner Gebäude und Stadtviertel auszubalancieren und zu senken, um so den Weg für energetisch neutrale beziehungsweise energetisch positive lokale Stromnetze zu ebnen. Es handelt sich um ein auf drei Jahre angelegtes STREP-Vorhaben (Specific Targeted Research Project), das im Januar 2010 begann und im Rahmen des Programms „ICT-2009“ im Bereich „ICT support to energy-positive buildings and neighbourhoods“ gefördert wird. Insgesamt arbeiten acht Partner aus fünf europäischen Staaten zusammen.
Über den edacentrum e.V.
Das edacentrum ist eine unabhängige Institution zur Unterstützung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet Electronic Design Automation (EDA). Es wurde von führenden deutschen Mikroelektronik-Unternehmen gegründet und während seiner Aufbauphase vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Das edacentrum initiiert, begutachtet und begleitet industriegeführte und öffentlich geförderte EDA-F&E-Projekte und bietet ein umfangreiches Spektrum an Dienstleistungen rund um EDA an, insbesondere ein Projektmanagement für F&E-Projekte. Weiterhin unterstützt es die Bündelung vorhandener EDA-Kompetenz an deutschen Forschungseinrichtungen durch die Stimulation von EDA-Clusterforschungsprojekten und von EDA-Netzwerken sowie durch Kommunikationsplattformen für die EDA-Community.

Das edacentrum betreibt außerdem Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel, die Entwurfsautomatisierung als zentralen Lösungsgedanken für das Komplexitätsproblem der Mikroelektronik im höheren Firmenmanagement, in der in der Politik und in der Öffentlichkeit stärker transparent zu machen.

Dr. Dieter Treytnar | idw
Weitere Informationen:
http://www.fp7-smartcode.eu/
http://dx.doi.org/10.1007/978-1-4419-8795-2

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics