Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Morgen, Freitag (30.3.), wird Sachsens erste Solarstromtankstelle in Zwickau eröffnet

29.03.2012
Morgen (30. März) ist es soweit: Die in Kooperation der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) und der Stadtwerke Zwickau Holding GmbH konzipierte Solarstromtankstelle wird im Beisein von Zwickaus Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß und des sächsischen Staatsministers für Umwelt und Landwirtschaft, Frank Kupfer, feierlich eröffnet.
Die von der Firma Bauconzept Planungsgesellschaft mbH aus Lichtenstein entworfene Stromtankstelle bietet in Sachsen erstmals die Möglichkeit, Batterien von Elektrofahrzeugen öffentlich mit regenerativem Strom zu versorgen.

Eine Photovoltaikanlage erzeugt elektrische Energie, die im integrierten Energiespeicher gepuffert werden kann. Alle energetischen Informationen rund um diese komplexe Tankanlage sind mit Hilfe eines lokal installierten Touchscreens sowie über eine für Smartphones entwickelte Anwendung jederzeit abrufbar.

Sachsens erste Solartankstelle am August Horch Museum Zwickau. Foto: Susan Franke/WHZ

Der Standort am Zwickauer August Horch Museum, wo gleichzeitig an vier Ladesäulen Strom getankt werden kann, gilt als Prestigeobjekt. Weitere Ladesäulen sollen noch in diesem Jahr an den Standorten der WHZ am Dr.-Friedrichs-Ring und an der Scheffelstraße in Zwickau sowie an der Goethestraße in Schneeberg und an der Adorfer Straße in Markneukirchen errichtet werden. So entsteht ein regionales Netz von Ladepunkten für die Elektromobilität.

Sie bilden die Basis für den weiteren Ausbau einer weitreichenden Ladeinfrastruktur in der Region. Diese ist notwendig, um dem ehrgeizigen Ziel der Bundesregierung Rechnung zu tragen, bis zum Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen zu bringen. Ein Elektro-Pkw schafft derzeit nur bis zu 150 Kilometer. Ein dichtes Netz von Ladesäulen sollte daher vorhanden sein, bevor derartige Fahrzeuge Verbreitung finden. Zur Eröffnung am Freitag werden verschiedene Anbieter entsprechende Modelle vorführen.

Funktionsweise

An der Solarstromtankstelle kann die Betankung mittels Lichtstrom (220 V) oder eine Schnellladung mit Starkstrom (400 V) durchgeführt werden. Ein Tankvorgang dauert je nach Batteriekapazität ein bis vier Stunden für eine Reichweite von 150 Kilometern. Auf dem im Durchmesser acht Meter großen runden Dach der knapp fünf Meter hohen Konstruktion werden Solarzellen Strom zur Betankung liefern. Eine 10 kWh fassende Batterie wird vor Ort als Speichermedium dienen. „Das Besondere dieser für jedermann zugänglichen Elektrotankstelle ist, dass sie ihre eigene Energie erzeugt und damit klimafreundlich ist“, sagt Professor Tobias Teich von der Westsächsischen Hochschule Zwickau. Da natürlich nicht immer die Sonne scheint, wird die Energie in der Batterie gespeichert. Erst, wenn die Batterie leer ist, liefert die Zwickauer Energieversorgung Strom. Ebenso wird die Energie, die nicht von Autos abgezapft wird, ins Stromnetz eingespeist. Damit potentielle Nutzer feststellen können, ob eine bestimmte Ladesäule verfügbar ist, werden die Ladepunkte ans Internet angebunden. So können mittels mobiler Endgeräte wie zum Beispiel Smartphones oder Tablet-PCs Statusabfragen oder Reservierungen durchgeführt werden.
Zwickau ist Vorreiter

Zunächst werden vor allem Firmen wie Wohnungsgesellschaften und die Stadtwerke selbst dort ihre Firmenwagen betanken. Den Museums-Besuchern soll zudem ein Elektroauto zur Ausleihe angeboten werden. „Außerdem denken wir voraus“, sagte Zwickaus Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß beim Spatenstich im Oktober vergangenen Jahres: Es sei besser, ein Tankstellennetz bieten zu können, noch ehe das Elektromobil eine Massenerscheinung werde. Zwickau gehört zwar nicht wie Dresden und Leipzig zur Modellregion Elektromobilität Sachsen, dennoch will die Stadt gemeinsam mit der Westsächsischen Hochschule Zwickau Energiegeschichte schreiben. „Der erste Schritt sind intelligente Häuser, mit denen sich Energie sparen lässt“, so Tobias Teich. Das Forschungsprojekt „Low Energy Living“ verfolgt seit 2009 das Ziel, ein technoökonomisches System zur Steigerung der Effizienz im Netzwerk von Mietern, Wohnungsbau und Versorgern (Energie, Wärme, Gas und Wasser) zu schaffen. Dabei orientiert es sich an energie- und umweltpolitischen Zielen wie der Reduzierung des CO2-Ausstoßes durch die Senkung des Energieverbrauchs mit Hilfe intelligenter Gebäudeautomation. Der zweite Schritt sei der Aufbau eines regionalen Netzes von Ladepunkten für Elektromobilität. Schließlich arbeite man an einem intelligenten Stromnetz für Stadtteile Zwickaus, die selbst ihre eigene Energie erzeugen, speichern und verbrauchen und somit energieautark sind.

pressestelle@fh-zwickau.de

Franka Platz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-zwickau.de/
http://www.facebook.com/fh.zwickau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics