Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lübecker Unterwasserroboter erneut erfolgreich

03.08.2012
Spannender Forschungseinstieg für Informatik-Studierende im Anwendungsfach Robotik und Automation

Beim europaweiten Tauchroboter-Wettbewerb 2012 im norditalienischen La Spezia haben zwei Teams der Universität zu Lübeck wieder hervorragende Platzierungen erreichen können.


Innovationspreis für SMART-E
Foto: Benjamin Meyer / Uni Lübeck

Der autonome Unterwasserroboter HANSE, der sich letztes Jahr den 1. Platz sicherte, konnte diesmal mit einer starken Leistung den 2. Platz von insgesamt 15 Teams erreichen und musste sich nur dem neuen Konkurrenten aus Quebec (Kanada) geschlagen geben.

Das zweite Team mit dem neu entwickelten Roboter SMART-E ließ im ersten Jahr mit einem neuartigen Design aufhorchen, gewann den Innovationspreis und komplettierte damit den erfolgreichen Wettbewerb.

Der Wettbewerb „Student Autonomous Underwater Challenge – Europe“ (SAUC-E), der seit 2006 ausgetragen wird, fand dieses Jahr vom 6. - 13. Juli im italienischen La Spezia statt. Dabei mussten die angetretenen Unterwasserroboter unterschiedliche Aufgaben völlig selbstständig ohne Hilfe von außen erfüllen: durch unter Wasser angebrachte Tore fahren, ein Rohr inspizieren, einer Wand im Hafenbecken folgen, eine Boje sowie einen kleinen Katamaran und eine Schallquelle aufspüren.

Seit nun insgesamt vier Jahren nehmen Studententeams des Instituts für Technische Informatik der Universität zu Lübeck unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Erik Maehle an dem Wettbewerb teil und konnten letztes Jahr mit dem ersten Platz ihren bisher größten Triumph erringen. In diesem Jahr nahmen gleich zwei Teams an dem Wettbewerb teil, um zum einen mit dem Roboter HANSE den Titel zu verteidigen und zum anderen mit der innovativen Neuentwicklung SMART-E erste Erfahrungen zu sammeln.

Beide Roboter wurden mit Hilfe von Studenten im Rahmen des Lübecker Informatikstudiums mit dem Anwendungsfach Robotik und Automation entwickelt. Die Mitglieder der Teams haben unterschiedliche Erfahrungsvoraussetzungen: Sie sind Doktoranden, Master- und Bachelorstudenten, was eine fruchtbare Zusammenarbeit auf allen Ebenen möglich macht.

HANSE, bereits im vierten Jahr im Einsatz, besticht durch sein einfaches und robustes Design und konnte wie SMART-E im ersten Jahr der Teilnahme den Innovationspreis gewinnen. Mithilfe der überaus motivierten Studenten und einer komplett erneuerten Steuerungssoftware konnten auch dieses Jahr wieder einige finanzstärkere Teams geschlagen und eine gute Platzierung erreicht werden. Dafür waren in der Vorbereitung viele Tests in der Wakenitz und im Schwimmbecken nötig, um das Team und den Roboter auf die starke Konkurrenz vorzubereiten.

Parallel dazu wurde der neue Roboter SMART-E entwickelt, welcher sich durch eine ausgesprochene Beweglichkeit und Agilität unter Wasser völlig von allen anderen Unterwasserrobotern unterscheidet. SMART-E verfügt über einen omnidirektionalen Antrieb, der es ihm ermöglicht, unter Wasser aus dem Stillstand in jede Richtung mit beliebiger Orientierung zu fahren. Aufgrund dieser im Wasser einzigartigen Steuerung errang der Roboter einstimmig den Innovationspreis, mit dem die kreativsten Ideen beim Bau und Design der verschiedenen Unterwasserroboter ausgezeichnet werden.

Damit legt das Institut für Technische Informatik einen weiteren wichtigen Grundstein für die erfolgreiche Erforschung von Unterwasserrobotern und bietet den Studenten eine interessante und spannende Möglichkeit an der Forschung in diesem Gebiet direkt teil zu nehmen.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-luebeck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics