Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krümmung, Dehnung & Vibration – Vielseitiges Messen mit optischen Fasern

20.07.2012
Gemeinsame Pressemitteilung
BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
fibrisTerre GmbH
Die Flügel von Windkraftanlagen, die Felsen einer Steilküste, das reibungslose Funktionieren einer Produktionsanlage – ein plötzliches Versagen kann schwere Folgen haben. Mit Hilfe von faseroptischen Sensoren ist es möglich, frühzeitig kleinste Veränderungen zu lokalisieren und somit ein Frühwarnsystem zu installieren. Faseroptische Systeme eignen sich deshalb nicht nur für die Informationsübertragung, sondern können auch als Mess-Sensoren eingesetzt werden.

Um das Potenzial dieser Technik weiter ausschöpfen zu können, hat die fibrisTerre GmbH gemeinsam mit der BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung ein neues Forschungsprojekt gestartet.

Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms „KMU-innovativ“ geförderten Projektes ist die Entwicklung eines neuen Messgerätes, das optische Fasern zu hochempfindlichen Sensoren macht, die Dehnungen, Temperaturänderungen, Vibrationen und viele andere Änderungen in der Umgebung spüren. Wenn beispielsweise Zugkräfte auf die Faser einwirken, ändern sich an dieser Stelle der Faser die optischen Eigenschaften. Es entsteht ein Streulicht. Das rückgestreute Licht wird aufgefangen, und das Messgerät kann aus der Laufzeit schließen, an welcher Stelle das Ereignis stattgefunden hat.

Bei dem neuen Messgerät setzt man auf die digitale optische FrequenzbereichsReflektometrie (OFDR). Im Gegensatz zu herkömmlichen Geräten, die die Laufzeit der Rückstreuung von kurzen Lichtimpulsen messen, wird bei der OFDR der Impuls in seine spektralen Anteile aufgespalten, die dann einzeln gemessen werden. Die neue Technik ermöglicht so kurzen Messzeiten, dass Schwingungen, etwa an Brücken oder Windkraftanlagen, schneller erfasst werden. Darüber hinaus wird das neue Verfahren neben den beispielsweise aus dem Telekombereich bekannten Glasfasern auch neuartige verlustarme Polymerfasern nutzen und somit Bereiche erschließen, für die Glasfasern zu zer¬brechlich sind.
Im Projekt wird das Know-how zur digitalen Fasersensorik der 2010 in Berlin gegründeten fibrisTerre GmbH mit der Erfahrung der BAM in der faseroptischen Mess- und Prüftechnik zusammenfließen. „Ziel ist es, nach Abschluss des Projektes ein universelles, kosten- und energieeffizientes Messgerät zu entwickeln, das sich auch am Markt etablieren kann“, sagt Projektleiter Nils Nöther. Das Forschungsvorhaben innerhalb des „KMU-innovativ“-Programms läuft bis März 2015. Mit „KMU-innovativ“ fördert das BMBF kleine und mittlere Unternehmen, die Forschung für neue Hightech-Produkte betreiben.

Kontakt:
Dr.-Ing. Nils Nöther
E-Mail: nils.noether@fibristerre.de
Tel.: 030 6290-1320
www.fibristerre.de

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.bam.de
http://www.fibristerre.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vom Lichtdoping für Gemüse bis zur Wasseraufbereitung
17.05.2019 | Technische Universität Berlin

nachricht Unterwasser-Stromversorgung
16.05.2019 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Studentische Modelle: 5G-Sendemasten aus Holz für ein ästhetisches und nachhaltiges Stadtbild

20.05.2019 | Architektur Bauwesen

Klimakiller Zement: Wie sich mit Industrieabfällen CO2-neutrale Alternativen herstellen lassen

20.05.2019 | Materialwissenschaften

Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

20.05.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics