Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jade Hochschule entwickelt alternative Steuerungselemente für die Automobil- und Luftfahrtbranche

27.03.2020

In Motoren von Autos oder Flugzeugen - an allen Stellen, an denen eine Steuerung oder Regelung erfolgen soll, befinden sich Aktoren. Diese werden bisher überwiegend aus einer Verbindung von Nickel und Titan hergestellt. Problem: Auf diese Art hergestellte Aktoren dürfen nicht heißer als 90 Grad Celsius werden, ihre Abkühlungsphase ist für viele Anwendungen zu lang und sie sind verhältnismäßig teuer. Wissenschaftler der Jade Hochschule untersuchen derzeit eine Alternative basierend auf einer Verbindung aus Kupfer und Aluminium.

In Kaffeemaschinen, in Motoren von Autos oder Flugzeugen - an allen Stellen, an denen eine Steuerung oder Regelung erfolgen soll, befinden sich Aktoren. Diese Elemente dienen dazu, elektrische oder thermische Energie in mechanische Bewegungen umwandeln.


Aktoren aus Formgedächtnislegierungen übernehmen Aufgaben in der Motorregelung.

Foto: Jade HS

In dem Forschungsprojekt „Qualifizierung und Anwendung von Formgedächtnisaktoren auf Kupfer-Aluminium-Basis für Anwendungen in der Automobil- und Luftfahrtindustrie“ untersuchen Wissenschaftler der Jade Hochschule jetzt neue Möglichkeiten der Zusammensetzung von Aktoren.

Neue Zusammensetzung der „Formgedächtnislegierungen“: Kupfer und Aluminium

Bisher werden Aktoren aus „Formgedächtnislegierungen“ hergestellt - einem Gemisch von mindestens einem Metall mit einem Werkstoff - derzeit überwiegend aus einer Verbindung von Nickel und Titan. Aktoren, die sich so zusammensetzen, können ihre Geometrie stark verändern, behalten dabei aber ihre „Form im Gedächtnis“ und kehren anschließend in die ursprüngliche Form zurück. Sie sind einfach aufgebaut, arbeiten geräuschlos und sind leicht und klein.

„Trotz dieser Vorteile findet gerade im Automobilbereich nur eine zögerliche Anwendung der Formgedächtnisaktoren statt“, erklärt Projektleiter Prof. Dr. Karsten Oehlert. Denn Aktoren, die auf der gängigen Legierung basieren, dürfen nicht heißer als 90 Grad Celsius werden. Zudem sei ihre Abkühlungsphase für viele Anwendungen zu lang und sie seien verhältnismäßig teuer.

Eine Alternative, die die Wissenschaftler der Jade Hochschule derzeit untersuchen, sind Formgedächtnisaktoren basierend auf einer Verbindung aus Kupfer und Aluminium. Welche Eigenschaften die Aktoren auf dieser Grundlage aufweisen und welche maximalen Belastungen möglich sind, sind aktuelle Forschungsfragen. „Wir werden auch untersuchen, ob die bisherigen Konstruktionen auf die neuen Legierungen übertragbar sind und welche Lebensdauer eine Kupfer-Aluminium-Verbindung hat“, sagt der Projektleiter.

Transfer in die Industrie

Die Jade Hochschule führt das Verbundprojekt in Kooperation mit dem Institut für Werkzeugforschung und Werkstoffe (IFW) und mit Partnerunternehmen aus der Industrie durch. „Um den Transfer von der Hochschule in die industrielle Anwendung zu realisieren, haben wir Partner gewonnen, die das Projekt begleiten und in die bedarfsorientierte Richtung steuern“, so Oehlert.

Über das Projekt

Das Forschungsprojekt „Qualifizierung und Anwendung von Formgedächtnisaktoren auf Kupfer-Aluminium-Basis für Anwendungen in der Automobil- und Luftfahrtindustrie“ wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Er wird in Kooperation mit dem Institut für Werkzeugforschung und Werkstoffe (IFW) der Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoffe e.V. durchgeführt und läuft noch bis Mai 2021.

Neben Projektleiter Prof. Dr. Karsten Oehlert sind von der Jade Hochschule die wissenschaftlichen Mitarbeiter Konrad Hartung und Christof Woge an dem Projekt beteiligt.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Karsten Oehlert, Telefon: +49 4421 985 - 2156, E-Mail: karsten.oehlert@jade-hs.de

Katrin Keller | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.jade-hs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Zero Degradation - PERC Solarzellen ohne Wirkungsgradverlust
03.06.2020 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ein Stromspeicher für die ganze Welt
03.06.2020 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Im Focus: New measurement exacerbates old problem

Two prominent X-ray emission lines of highly charged iron have puzzled astrophysicists for decades: their measured and calculated brightness ratios always disagree. This hinders good determinations of plasma temperatures and densities. New, careful high-precision measurements, together with top-level calculations now exclude all hitherto proposed explanations for this discrepancy, and thus deepen the problem.

Hot astrophysical plasmas fill the intergalactic space, and brightly shine in stellar coronae, active galactic nuclei, and supernova remnants. They contain...

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

03.06.2020 | Informationstechnologie

Wundheilung detailliert aufgeschlüsselt

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Ein einzelnes Gen bestimmt das Geschlecht von Pappeln

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics