Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPP-Fusionsanlagen durch die Virtual-Reality-Brille gesehen

07.08.2018

ASDEX Upgrade und Wendelstein 7-X – als wäre man dort / Fusionsforschung in 360°

Es hat den Anschein, als stehe man selbst im Plasmagefäß und schaue sich um: Wo ansonsten viele Millionen Grad heiße Plasmen untersucht werden, kann man nun mit Hilfe einer Virtual-Reality-Brille umherstreifen:


Mit Hilfe von Virtual-Reality-Brille und Smartphone sind die Forschungs­an­lagen des IPP jederzeit zu besuchen.

Illustration: IPP, Reinald Fenke

Durch die Brille gesehen, ist das Plasmagefäß der Fusionsanlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) jederzeit geöffnet, auch auf und unter der Anlage sowie im Kontrollraum kann man sich umsehen.

Ebenso steht das Plasmagefäß von Wendelstein 7-X im IPP in Greifswald, der weltweit größten Fusionsanlage vom Typ Stellarator, stets für den virtuellen Besuch bereit, zudem die Experiment-Halle und die Vorrichtungen für die Mikrowellenheizung.

Ihr Weg zu ASDEX Upgrade und Wendelstein 7-X:
http://www.sonnenmaschine-vr.de und http://www.sternenmaschine-vr.de

Mit einer Virtual-Reality-Brille oder einem VR-Headset ist der virtuelle Besuch – je nach Brillentyp – via Smartphone (mit Gyrofunktion und Beschleunigungssensor) oder direkt auf dem Bildschirm eines PC oder Tablet möglich.

Und so funktioniert es: Die Webadresse der gewünschten Anlage anwählen und dort auf das Brillen-Symbol klicken, um den Virtual Reality-Modus aufzurufen. Der Bildschirm teilt sich daraufhin in zwei Teile auf, für jedes Auge einer, sodass ein räumlich wirkendes Bild möglich wird.

Nun das Headset aufsetzen oder das Smartphone in der Brille befestigen – schon kann man sich in allen Richtungen umschauen. Mit dem Link „VR Setup“ auf dem geteilten Bildschirm lässt sich die Darstellung an das benutzte Smartphone bzw. Headset anpassen, mit Wahlschaltern kann man die unterschiedlichen Schauplätze anwählen.

Fotografiert wurden die Panoramen von Volker Steger, die VR-Umsetzung stammt von Eduard Plesa.

Weitere Informationen:

http://www.ipp.mpg.de/de/aktuelles/presse/pi/2018/06_18

Isabella Milch | Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Chillventa 2018: Fraunhofer ISE rückt Wärmepumpen in den Fokus
12.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Mikro-Energiesammler für das Internet der Dinge
11.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Entzündungsprozesse beeinträchtigen Nervenregeneration im Alter

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Magnetische Sensoren ermöglichen richtungsabhängige Temperaturmessung

19.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics