Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Ringvergleich bestätigt hohe Messgenauigkeit des CalLab PV Modules

27.09.2017

Das akkreditierte Kalibrierlabor CalLab PV Modules des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE hat mit einer Messgenauigkeit von 1,3 Prozent eine neue Bestmarke erreicht. Die Reproduzierbarkeit der Messungen liegt bei 0,4 Prozent. Im Rahmen der Akkreditierung als Kalibrierlabor gemäß DIN EN ISO/IEC 17025: 2005 hat die Deutsche Akkreditierungsstelle diese Werte bestätigt. Auch in einem aktuellen Ringvergleich der vier renommiertesten Referenzlabors der Welt stellte das CalLab PV Modules seine hohe Messgenauigkeit unter Beweis. Die präzise Kalibrierung von PV-Modulen bedeutet für Investoren von PV-Kraftwerken genauere Ertragsprognosen und damit ein verringertes finanzielles Risiko.

PV-Hersteller benötigen hohe Messgenauigkeiten für die Qualitätssicherung in der Produktion und die Leistungsmessung ihrer Produkte.


Bifaziales PV-Modul: Das CalLab PV Modules hat den weltweit einzigen Teststand für die Kalibrierung dieses neuen Modultyps entwickelt, der die Sonnenstrahlung auf der Vorder- und Rückseite nutzt.

Fraunhofer ISE

Für den Ringvergleich wurden je zwei kristalline Standard- und Hocheffizienzmodule nacheinander von jedem der renommierten internationalen Referenzlabors vermessen.

Das CalLab PV Modules des Fraunhofer ISE initiierte und koordinierte den Vergleich, an dem das Joint Research Center (JRC) der Europäischen Kommission, das japanische Research Center for Photovoltaics des National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST) und das US-amerikanische National Renewable Energy Laboratory (NREL) beteiligt waren. Analysiert wurden die Parameter Kurzschlussstrom, Leerlaufspannung, maximale Leistung und Füllfaktor.

Im Anschluss wurden die Module im CalLab PV Modules erneut vermessen. Die Abweichung der Werte für die kristallinen PV-Module lag dabei innerhalb einer Spanne von maximal 0,9 Prozent, wobei sie für Hocheffizienzmodule teilweise um nur 0,2 Prozent vom Referenzwert abwich.

Selbst die höchste gemessene Abweichung von 0,9 Prozent lag noch deutlich unter dem Wert des vor­herigen Vergleichs (2014: 1,3 Prozent). Das JRC publiziert die Ergebnisse in der Oktober-Ausgabe der »Solar Energy« http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0038092X17306667, dem offiziellen Fachmagazin der International Solar Energy Society®.

International hohe Verlässlichkeit

»Dieser Ringvergleich gibt Auskunft über die Vergleichbarkeit der Kalibrierungsergebnisse der vier Labors vor dem Hintergrund unterschiedlicher PV-Technologien und Messungenauigkeiten. Wir konnten nachweisen, dass die Messmethoden sowohl für kristalline Standardmodule als auch für Hocheffizienz-module international sehr gut beherrscht werden und somit für den Kunden eine hohe Verlässlichkeit bieten«, so Frank Neuberger, Gruppenleiter CalLab PV Modules. »Das CalLab PV Modules hat im Vergleich mit den anerkanntesten Labors der Welt seine herausragende Qualität als Kalibrierlabor unter Beweis gestellt.«

Als akkreditiertes Kalibrierlabor bietet das CalLab PV Modules des Fraunhofer ISE eine umfassende Kalibrierung von Photovoltaikmodulen und Referenzzellen an. Darüber hinaus unterstützt es Investoren von PV-Kraftwerken mit individuellen Prüfverfahren bei der Auswahl von Lieferanten, der Qualitätssicherung im Einkauf und dem Leistungsmonitoring im Betrieb.

Die Kunden profitieren dabei von der hohen Messgenauigkeit des CalLab PV Modules. Auch die Hersteller von Solarmodulen sind auf präzise vermessene Referenzmodule angewiesen: Sie können Messunsicherheiten in der Produktion verringern und die Leistungsangaben in den Datenblättern ihrer Produkte mit geringerer Toleranz ausweisen. Weltweit einzigartig ist der Teststand für die Kalibrierung bifazialer Module, mit dem das CalLab PV Modules den aktuellen Entwicklungen in der Modultechnologie Rechnung trägt.


Das CalLab PV Modules auf der EUPVSEC

26. September 17:00 - 18:30 Uhr
Visual Presentation »IV Measurement of Bifacial Modules: Bifacial vs. Monofacial Illumination«
Poster Area, 5BV.4.32

Weitere Informationen:

https://www.ise.fraunhofer.de/de/presse-und-medien/presseinformationen/2017/inte...

Karin Schneider | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forschungsprojekt FastCharge: Ultra-Schnellladetechnologie bereit für die Elektrofahrzeuge der Zukunft
13.12.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Längere Akku-Laufzeit: Lithium-Ionen-Batterien auf nächste Leistungsstufe gehoben
13.12.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics