Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Beleuchtung

28.11.2012
Innovative Anwendungen und Funktionen für das Licht der Zukunft / Neue BMBF-Förderinitiative gestartet.

Seit einigen Jahren drängt die Leuchtdiode (LED) dank ihrer vielen positiven Eigenschaften und ständigen technischen Verbesserungen immer stärker auf den Markt. LED´s sind beispielsweise besonders energieeffizient, da sie momentan etwa 30-40 Prozent des zugeführten Stroms in Licht umwandeln. Damit liegen die LEDs mit ihrer Energieeffizienz weit über den Werten der obsoleten Glühlampen, die im Schnitt eine Energieeffizienz von fünf bis sieben Prozent aufweisen.


LEDs in der Innenbeleuchtung. Quelle: OSRAM GmbH


LED-Straßenbeleuchtung in Kieselbronn. Quelle: Philips GmbH

LEDs sind kleine Kraftpakete, die gemeinsam mit den OLEDs zu den Halbleiterlichtquellen zählen, der sogenannten „solid-state-lighting“-Beleuchtung (kurz SSL), was mit „Festkörper-Beleuchtung“ übersetzt werden kann. Insbesondere die Leistungsfähigkeit von Halbleiterlichtquellen vollzieht in den letzten Jahren einen sprunghaften Anstieg. Damit wird es diesen Lichtquellen möglich, völlig neue Anwendungsfelder zu erschließen.

Halbleiterlichtquellen: Mehr als „simple Beleuchtung“

Halbleiterlichtquellen wie die LED können viel mehr, um nur als simpler Ersatz von Glühlampen oder Kompaktleuchtstofflampen für eine angenehme Beleuchtung zu sorgen. Auf Grund ihrer hohen Integrierbarkeit in neue und bestehende Beleuchtungssysteme lassen sich z. B. mit einer intelligenten Lichtsteuerung ganze Straßenzüge je nach Verkehrsaufkommen gezielt beleuchten, öffentliche Gebäude nach ihren ganz spezifischen Bedürfnissen ausleuchten oder historische Stätten in einem Stadtbild imposant hervorheben.
Ein weiterer Bereich ist die funktionale Beleuchtung, in dem vor allem das Halbleiterlicht in der Lage ist, dem Nutzer spezifische Sehaufgaben zu erleichtern. Hier ist die Lichtsteuerung gefragt. Durch ein energieeffizientes Lichtmanagementsystem werden zukünftig genau abgestimmte Lichtsituationen ermöglicht. Die Anwendungsfelder sind vielfältig und reichen von der Automobil- und Verkehrstechnik bis hin zur Mess-, Produktions- und Medizintechnik.
Nicht zuletzt werden Beleuchtungslösungen durch SSL individualisierbar (Stichwort „maßgeschneidertes Licht“) und können dadurch besser auf die Bedürfnisse des Menschen angepasst werden.

Themengebiete der BMBF-Förderinitiative
Das mögliche Potenzial des SSL ist jedoch bei weitem nicht ausgeschöpft. In vielen Bereichen gibt es wichtige Herausforderungen, die angegangen- und Entwicklungen, die verbessert werden müssen. Daher hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Initiative „Intelligente Beleuchtung“ am 26. November auf den Weg gebracht. Projektskizzen können ab sofort bis spätestens 12. April 2013 eingereicht werden.

Gemeinsam sollen Unternehmen und Institute der Lichtbranche in Deutschland sich zu Verbundprojekten zusammenschließen, und entlang der Wertschöpfungskette nach Lösungen suchen. Ziel nach drei Jahren Forschung und Entwicklung zum jeweiligen Thema soll ein Demonstrator sein.

Folgende Themengebiete werden in der Förderinitiative des BMBF besonders adressiert:

• Im Zuge einer breiten Markteinführung stehen technische Herausforderungen an erster Stelle. Beispielsweise soll die Leistungsfähigkeit des optischen Systems erhöht werden. Gleichzeitig muss die Farbwiedergabe Werte erreichen, die vom Endverbraucher akzeptiert werden. Für die Anpassung an veränderliche Beleuchtungssituationen sind Technologien zur Lichtlenkung erforderlich, die mit möglichst wenigen, oder gar keinen beweglichen Teilen auskommen.

• Die erforderlichen Innovationen im optischen System ziehen auch Forschungsbedarf im elektronischen System nach sich. Das betrifft sowohl Steueralgorithmen für die Lichtsteuerung, als auch Interleuchtenkommunikation und die gezielte Verwendung von Sensorsignalen, mit dem Ziel die Nutzerakzeptanz zu erhöhen. Zur Anpassung an die Lebensdauer moderner LED Chips, muss auch die Lebensdauer des elektrischen Systems schritthalten. Insbesondere günstige und haltbare Vorschaltgeräte sind hier erforderlich.

• Ein weiterer, wichtiger Aspekt der Förderinitiative ist die Wahrnehmung und Wirkung von Licht auf Menschen.

Im Bereich der Beleuchtung beansprucht Deutschland weltweit eine Führungsposition. Der Beleuchtungssektor ist hierzulande stark verankert und weist eine lange Tradition auf. Das BMBF will mit dieser Fördermaßnahme Unternehmen bei der Erforschung und Entwicklung innovativer Beleuchtungssysteme und -anwendungen mit hohem Marktpotenzial unterstützen.
Die Fördermaßnahme ist Bestandteil der Hightech-Strategie 2020 der Bundesregierung. Sie zielt auf Innovation und Wachstum in Deutschland. Eine überwiegend inländische Verwertung der Projektergebnisse ist daher Voraussetzung.

Ihr Ansprechpartner im Bereich Optik/Wahrnehmung:
Dr. Christian Flüchter
VDI Technologiezentrum GmbH
Tel.: 02 11 / 62 14 – 261
E-Mail: fluechter@vdi.de

Ihr Ansprechpartner im Bereich Bereich Elektronik/Ansteuerung:
Dr. Matthias Seydack
VDI/VDE-IT GmbH
Telefon: +49 (0) 30 310078-292
E-Mail: matthias.seydack@vdivde-it.de

Daniela Metz | VDI
Weitere Informationen:
http://www.photonikforschung.de/
http://www.bmbf.de/foerderungen/677.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics