Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Installation von Türdichtungen senkt CO2-Emissionen und spart Energiekosten

18.02.2013
Das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen hat im Auftrag der Firma Athmer ein Berechnungstool zur Bilanzierung von Treibhausgasemissionen und Energiekosten in geschlossenen Räumen entwickelt. Das Neue: Auch die Nutzungsphase von Produkten wird mit einbezogen.
Vor allem Unternehmen und Architekten profitieren von diesen Ergebnissen.
Energie sparen und gleichzeitig die Kohlenstoffdioxid-Emissionen begrenzen sind zwei wesentliche Herausforderungen im Rahmen der Energiewende.

Wie effizient und klimaschonend ist die Türdichtung? © Fraunhofer UMSICHT

Ökobilanzierungen, die den Abfall-, Ressourcen- und Energieverbrauch in Herstellung und Transport erfassen, erfreuen sich deshalb immer größerer Nachfrage. Viele Unternehmen nutzen Ökobilanzen, um die Umweltwirkung ihrer Produkte zu analysieren. Übliche Ökobilanzen beziehen jedoch meist nur Herstellung, Transport und Entsorgung mit ein, da in der Nutzungsphase keine Emissionen entstehen.

Fraunhofer UMSICHT hat im Auftrag der Firma Athmer und in Kooperation mit Dr. Stefan Pollak vom Lehrstuhl Feststoffverfahrenstechnik der Ruhr-Universität Bochum nun ein Bilanzierungstool entwickelt, das über die Herstellungs- und Transportphase hinaus vor allem die Nutzungsphase mit einbezieht. Ein Team rund um Geograf Boris Dresen untersuchte die Auswirkungen von automatischen Türdichtungen auf die Treibhausgasemissionen und den damit verbundenen Energieverbrauch.

Mehr Heizleistung durch Luftzirkulation

Ein Raum muss klimatisiert oder beheizt werden, damit er sich auf die entsprechende Wunschtemperatur einstellt. Ein Türspalt im Bodenbereich kann auf die Raumtemperatur jedoch Einfluss nehmen. »Aufgrund seiner Luftdurchlässigkeit kommt es zur Luftzirkulation zwischen unterschiedlich warmen Räumen, die warme Luft entweicht«, erklärt Boris Dresen. Damit das Temperaturniveau trotzdem konstant bleibt, muss die Heizleistung erhöht werden. Das kostet Energie und erzeugt CO2: in Kilogramm wie in barer Münze.

Automatische Türdichtungen verhindern diese Art von Luftzirkulation; im Zimmer muss dementsprechend weniger klimatisiert werden. Türdichtungen tragen somit zu einer Reduktion der Kohlenstoffdioxidemissionen bei und helfen gleichzeitig, Energiekosten einzusparen. Mit dem von UMSICHT entwickelten Bilanzierungstool lässt sich ermitteln, wie viel Treibhausgasemissionen für einen in Bezug auf Größe und Luftvolumen definierten Raum oder ein definiertes Gebäude eingespart werden können, wenn automatische Türdichtungen installiert sind.

Über das Tool in wenigen Sekunden zur persönlichen Ökorendite

Grundlage des Bilanzierungstools ist ein Modell zur Gebäudeklimatisierung, das von Dr. Pollak entwickelt wurde und die Luftströmung in Räumen beschreibt. »In dem Modell habe ich berechnet, wie viel Luft pro Stunde durch den Türspalt entweicht, zum Beispiel bei unterschiedlichen Temperaturniveaus oder unterschiedlicher Geometrie des Türspalts«, so Pollak.

Boris Dresen ergänzte das Modell mit Klimadaten aus 21 Ländern: »Schließlich müssen wir für Gebäude in Saudi-Arabien andere Klimadaten berücksichtigen als beispielsweise in Großbritannien. Auch die Erdgas- und Strompreise unterscheiden sich länderspezifisch. Somit ist unser Bilanzierungstool international anwendbar.« Daten zur Produktion der Türdichtungen am Produktionsstandort der Firma Athmer in Arnsberg/Sauerland sowie deren Transport in das entsprechende Zielland sind im letzten Schritt integriert worden. »Auf diese Weise können wir die Ökobilanz der Türdichtungen über den gesamten Lebensweg abbilden«, so Dresen.

Der Nutzer definiert schlussendlich über diverse Eingabemasken sein Gebäude, und wenige Sekunden später hat das Bilanzierungstool die persönliche Ökorendite errechnet. Die Ergebnisse bestätigen dem Nutzer unter Berücksichtigung seiner individuellen Gebäude- bzw. Türparameter erhebliche Kostenvorteile durch geringere Energiekosten. Gleichzeitig leistet er einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz. Die Investition in Türdichtungen bringt eine ökonomische und ökologische Rendite.

Der Klimarechner der Firma Athmer ist über die Internetseite www.athmer.de erreichbar.

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.athmer.de
http://www.umsicht.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer
12.11.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Neue Rekorde bei Perowskit-Silizium-Tandemsolarzellen durch verbesserten Lichteinfang
12.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics