Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen: Gebündelte Power

22.01.2016

Mit Sinalytics macht Siemens Tempo bei der Digitalisierung. Unter diesem Markennamen liefert das Unternehmen die gemeinsame technische Basis für sämtliche digitale Services. Kunden profitieren von einer erhöhten Leistung und Verfügbarkeit ihrer Anlagen bei geringerem Energieverbrauch, reduzierten Kosten sowie Risikovermeidung und verbesserter Sicherheit.

Züge und Turbinen, Motoren und Maschinen liefern Daten im Sekundentakt. Siemens will aus diesen Daten wertvolle Informationen gewinnen und so zusätzlichen Kundennutzen schaffen. Deshalb bündelt das Unternehmen dieses Servicegeschäft unter dem Namen Siemens Digital Services und schafft eine gemeinsame technische Basis für diese Dienste: Sinalytics. Damit vereint das Unternehmen alle technologischen Bausteine für Datenintegration und -analyse, Konnektivität und Cyber-Sicherheit.


Mit der Sinalytik-Datenanalytik und -Fernwartung sparen Kunden im Endeffekt auch bares Geld. Beispiel: der Velaro in Spanien, der eine rekordverdächtige Pünktlichkeitsrate von 99,9 Prozent aufweist.

Der Clou: Sinalytics vernetzt weltweit und sichert installierte Siemens-Systeme und ermöglicht so deren Fernüberwachung und -wartung. Dabei unterstützen moderne Analysemethoden die Siemens-Experten, Fehler vorherzusagen und zu verhindern, Möglichkeiten zur Leistungsverbesserung zu erkennen, aber auch Energie und Kosten einzusparen. Mit der Analytik komplexer und riesiger Datenmengen kann das Unternehmen schließlich die Verfügbarkeit und Leistung von Anlagen beim Kunden erhöhen sowie die Wartungsintervalle optimieren.

Damit ist Sinalytics ein großer Schritt auf dem von Siemens eingeschlagenen Weg zum digitalen Unternehmen. Denn technologische Exzellenz allein reicht nicht mehr aus: Um einen optimierten Nutzen für die Kunden zu schaffen, ist ein tief gehendes Verständnis ihrer Bedürfnisse und Prozesse von entscheidender Bedeutung. Das Unternehmen hat im Geschäftsjahr 2015 mit seinem Servicegeschäft rund 16 Milliarden Euro erwirtschaftet, wovon bereits 600 Millionen auf digitale Dienste entfallen.

Minimierte Ausfälle dank vorausschauender Wartung

Seit zehn Jahren ist Siemens Vorreiter in der Fernwartung: Heute sind insgesamt rund 300.000 Geräte aus nahezu allen Geschäftsfeldern angeschlossen, von der Ampelsteuerung über Lokomotiven oder Computertomografen bis hin zu Gas- und Windturbinen. Die Common Remote Service Plattform (CRSP) etwa, ein Vorläufer von Sinalytics, ist hier ein bedeutendes Beispiel. Dazu gehört etwa die vorausschauende Wartung von Gasturbinen. Hier wird eine Reparatur veranlasst, bevor tatsächlich ein Defekt auftritt. Oder der Service Tubeguard, den es seit 2008 gibt. Damit kann das Lebensende von Röntgenröhren präzise vorausgesagt und so Ausfälle verhindert werden. Das steigert die Wirtschaftlichkeit von Computertomografen.

Jeden Monat laufen rund 17 Terabyte an Daten auf, die in Sinalytics integriert und analysiert werden.. Zum Vergleich: 2012 waren es noch drei Terabyte von 120.000 Geräten. Vorausschauende Wartung ist daher auch bei Sinalytics das Topthema. Dennoch ist die neue Plattform mehr als die Summe der bisher schon existierenden Teile. Unter einem Dach vereint sind verfeinerte Analysewerkzeuge, die die Kunden dabei unterstützen, ungeplante Ausfallzeiten zu reduzieren und die Betriebseffizienz zu verbessern.

Wie beim spanischen Bahnbetreiber Renfe, der zwischen Madrid und Barcelona beziehungsweise Madrid und Malaga 26 Hochgeschwindigkeitszüge von Siemens des Typs Velaro E in Betrieb hat. Um eine möglichst hohe Verfügbarkeit der Züge zu erreichen, sind 160 Service-Mitarbeiter im 24-Stunden-Service im Einsatz und nutzen dabei auch die Datenanalyse. Das Resultat: Durch die vorausschauende Wartung konnte die Pünktlichkeit der Siemens-Züge auf bis zu 99,9 Prozent erhöht werden. Diese Verfügbarkeit ermöglicht dem Betreiber Renfe eine einzigartige „Geld-Zurück-Garantie“: Ab einer Verspätung von 15 Minuten bekommt der Fahrgast den kompletten Ticketpreis erstattet.

Daten lieber dezentral

Erst durch die Kombination von Technologie-Know-how mit dem tiefen Produkt- und Prozesswissen der Siemens-Ingenieure – das reine IT-Dienstleister nicht haben – können digitale Dienste einen solchen Mehrwert für die Kunden entfalten. Während Wettbewerber möglichst viele Informationen zentral in die Hände bekommen möchten, überlässt Siemens den Kunden die Entscheidung, wie und wo sie ihre Daten nutzen möchten.

Distributed Analytics, das Vorverarbeiten und die Analyse von Daten direkt im Gerät, wird an Bedeutung gewinnen. Wichtige Entscheidungen trifft ein Gerät künftig autonom. „Die Kunden wollen das so, denn häufig stecken in den Daten Betriebsgeheimnisse“, sagt Matthias Goldstein, Leiter des Digitalisierungsoffice bei Corporate Technology. Interessant ist das zum Beispiel für Industrie 4.0: Cyberphysische Systeme produzieren individualisierte Güter und organisieren sich selbstständig neu, wenn eine Maschine ausfällt. Hier ist Sinalytics eng verwoben mit dem Web of Systems, dem Siemens-Konzept für das Internet der Dinge. In einigen Jahren werden Milliarden Geräte ans Internet angeschlossen sein und mit Web of Systems schafft das Unternehmen die Basis für deren Sicherheit, Datenschutz, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit.

Selbstständige Order von Ersatzteilen

Eine wichtige Errungenschaft von Sinalytics ist, dass dadurch technische Innovationen gefördert werden können. Ein Beispiel: Anstatt ein Ersatzteil aus dem Lager zu ordern, könnte Sinalytics bei einem drohenden Defekt einen Auftrag an einen 3D-Drucker erteilen, der beim Servicetechniker oder vielleicht sogar direkt beim Kunden steht. Um mit den Kunden gemeinsam solche Möglichkeiten zu erschließen und die maximale Wertschöpfung herauszuholen, muss das ganze Unternehmen vom digitalen Know-how durchdrungen werden. „Sinalytics wird uns dabei helfen, die Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern, für unsere Kunden, und ebenso für uns“, schließt Goldstein ab.

Pictures of the Future

Redaktion
Sebastian Webel
Dr. Norbert Aschenbrenner
Dr. Johannes von Karczewski


Kontakt für Journalisten
Florian Martini
Tel.: +49 (89) 636-33446

www.siemens.com

Bernd Müller | Siemens Pictures of the Future

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Chillventa 2018: Fraunhofer ISE rückt Wärmepumpen in den Fokus
12.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Mikro-Energiesammler für das Internet der Dinge
11.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics