Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus macht elektromobil und steigert mit Porocarb die Energiespeicherdichte von Batterien um 20 Prozent

15.09.2016
  • Heraeus verbessert mit einem innovativen Kohlenstoffpulver die Batterietechnologie
  • Anwendungen als Additiv zukünftig auch in Superkondensatoren und Bleiakkus

Der Technologiekonzern Heraeus hat in kürzlich durchgeführten Tests nachgewiesen, dass das poröse Porocarb®-Kohlenstoffpulver als Batteriezusatz die Speicherdichte und Leistungsfähigkeit von Lithium-Ionen-Batterien für elektromobile Anwendungen um 20 Prozent steigert.


Heraeus Infografik Porocarb Elektromobilität


Porocarb: Unscheinbares schwarzes Pulver, aber voller Power für die Elektromobilität. Mit dem innovativen Kohlenstoffpulver steigert Heraeus die Energiespeicherdichte von Batterien

Auf der „Battery Show“ Mitte September in Novi, USA, stellte Dr. Dominik Samuelis, Leiter des Innovationsbereichs für Porocarb bei Heraeus, die neuen Ergebnisse vor. „Vor allem die 20-prozentige Verbesserung der Energiespeicherdichte im Vergleich zu marktgängigen, industriellen Lithium-Ionen-Batterien ist ein bedeutender Meilenstein für die Einsatzmöglichkeiten von Porocarb in Batterien“, betont Samuelis.

Katalysator für Verbesserung der Batterieleistung

Die auf Pilotprojekten bei Kunden basierenden Forschungsergebnisse bestätigen die einzigartigen Eigenschaften von Porocarb als Katalysator für die Verbesserung der Batteriekapazität und -leistung, insbesondere auf dem Markt für Elektro- und Hybridfahrzeuge. Egal ob es um Bleisäurebatterien, Lithium-Ionen-Batterien oder um Superkondensatoren geht – Porocarb-Zusätze können die Haltbarkeit von Batterien verlängern, eine effizientere Leistung ermöglichen und die Herstellungskosten senken.

Laut Thomas Hucke, Leiter des Heraeus Start-Ups Battery, wird die globale Nachfrage nach sauberer, preisgünstiger und nachhaltiger Energie eine größere Transformation in der gesamten Batterieindustrie erforderlich machen, damit Möglichkeiten für Kostensenkungen und eine Verbesserung der Speicherkapazität und Batterieleistung gefunden werden können. „Auf dem Markt für Elektro- und Hybridfahrzeuge hängt alles von der Batterie ab. Wenn die Innovationen auf diesem Gebiet hinter den Erwartungen zurückbleiben, stagnieren auch das Marktwachstum und die Nachfrage unter den Verbrauchern.“

Hucke nennt drei wichtige Forderungen, die an die Branche gestellt werden: „Die Ladezeiten müssen kürzer werden, die Kapazität muss zunehmen und die Kosten müssen sinken, um Hindernisse zu beseitigen, die der Akzeptanz durch die Kunden im Wege stehen. Deshalb sind wir von den neuesten Fortschritten so begeistert, die wir mit Porocarb festgestellt haben.“

Zwei aktuelle Beispiele – die Verpflichtung der G20-Energieminister zur Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien weltweit und die jährlichen Zuwachsraten von 14,7 bis 18,6 Prozent bei Kraftfahrzeugen mit Elektro-/Hybridantrieb – unterstreichen die absolute Notwendigkeit von Innovationen auf dem Feld der Batterietechnik. Auch aus diesem Grund dehnt Heraeus seine Forschungsarbeiten mit Porocarb auf Superkondensator- und Bleisäureanwendungen aus. Laut Dr. Dominik Samuelis demonstriert die auf der „Battery Show“ offiziell auf den Markt gebrachte Produktlinie Porocarb S-CAP die Vielseitigkeit dieser synthetischen porösen Kohlenstoffpulver. „Porocarb ist auch in Superkondensatoren, die an und für sich bereits eine hohe Leistung aufweisen, in der Lage, die Kapazität deutlich zu erhöhen“, sagt Samuelis.

Hintergrund: Was ist Porocarb?

Porocarb wurde nach dreijähriger Entwicklungsarbeit 2014 von Heraeus auf den Markt gebracht und ist eine neue Produktfamilie aus leitfähigen, porösen Kohlenstoffpulvern für elektrochemische Anwendungen, z. B. als Additive in Batterien. Die Kohlenstoffpartikel mit offenen und miteinander verbundenen Poren zwischen 10 und 1000 Nanometern und einem Porenvolumen von bis zu 2,5 Kubikzentimetern pro Gramm stellen eine innovative Lösung dar, mit der Leistung und Lebensdauer von Lithium-Ionen-Batterien bei gleicher Größe verbessert werden.

Nähere Informationen über die Porocarb-Produktfamilie von Batteriezusätzen: https://www.heraeus.com/en/group/products_and_solutions_group/porocarb/porocarb.aspx

Der Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein 1851 gegründetes und heute weltweit führendes Familienunternehmen. Mit fachlicher Kompetenz, Innovationsorientierung, operativer Exzellenz und unternehmerischer Führung streben wir danach, unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit kontinuierlich zu verbessern. Wir schaffen hochwertige Lösungen für unsere Kunden und stärken nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit indem wir Material-Kompetenz mit Technologie Know-how verbinden. Unsere Ideen richten sich auf Themen wie Umwelt, Energie, Gesundheit, Mobilität und Industrielle Anwendungen. Unser Portfolio reicht von Komponenten bis zu abgestimmten Materialsystemen. Sie finden Verwendung in vielfältigen Industrien, darunter Stahl, Elektronik, Chemie, Automotive und Telekommunikation. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte Heraeus einen Umsatz ohne Edelmetalle von 1,9 Mrd. € und einen Gesamtumsatz mit Edelmetallhandelsumsatz von 12,9 Mrd. €. Mit weltweit rund 12.500 Mitarbeitern in mehr als 100 Standorten in 38 Ländern hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

 

Dr. Jörg Wetterau

Leiter Technologiekommunikation & Fachpresse

Communications & Marketing

Heraeus Holding GmbH

Tel. +49 (0) 6181.35-5706

Fax +49(0) 6181.35-4242

E-mail: joerg.wetterau@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht 3D-Druck im Prismaformat
26.03.2019 | Hochschule Coburg

nachricht Digitalisierung soll Anlagenmanagement der Energieversorgungsnetze verbessern
21.03.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics