Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Ignite Technologie für zuverlässige Lampen

20.09.2010
  • Bogen- und Blitzlampen müssen zuverlässig zünden
  • Ein neuer Fertigungsprozess hilft, die Zündspannung signifikant zu reduzieren

Bogen- und Blitzlampen werden für viele verschiedene Zwecke eingesetzt. Zur präzisen Messung von Entfernungen, für die Laseranregung in der Industrie, aber auch für Anwendungen in der kosmetischen Medizin und bei der Sonnensimulation. Diese Lampen müssen zuverlässig funktionieren, jeder Puls muss zünden und der Zündprozess sollte gleichmäßig erfolgen.


Triggerspots in Bogen- und Blitzlampen machen Zündprozesse zuverlässiger
Copyright Heraeus Noblelight 2010

Die neu entwickelte Heraeus Ignite Technology (HIT™) steht für
Bogen- und Blitzlampen von Heraeus Noblelight, die einen Triggerspot, also einen „Auslösepunkt“, enthalten. Durch einen neu entwickelten speziellen Fertigungsschritt wird das Elektrodenmaterial in einer bestimmten Form und an einem fest gelegten Platz in der Lampe aufgedampft. Das reduziert die Zündspannung und macht den Zündprozess zuverlässiger.

Tests zeigen eine Reduktion der Zündspannung von mehr als 60%. HIT Lampen helfen damit auch, die Effizienz einer vorhandenen Anlage deutlich zu verbessern.

Haarentfernung und Hautbehandlung mit gepulstem Licht sind ein Wachstumsmarkt. Blitzlampen, die Kernstücke der Pulslichtgeräte, müssen eine besonders hohe Qualität aufweisen, damit eine sichere und effektive Behandlung möglich ist.

Die Zündeigenschaften von Bogen- und Blitzlampen sind allerdings manchmal sehr unterschiedlich, denn der auslösende Prozess ist komplex und erfordert eine Initialzündung oder eine Anfangsionisierung im Lampengas (z.B. Xenon oder Krypton).

Zur Verbesserung des Zündprozesses wird gewöhnlich ein Teil des Elektrodenmaterials auf die Innenseite der Lampe in der Nähe der Elektrode aufgebracht.

Dieses Verfahren führte bisher häufig zu einer Verringerung der Lebensdauer der Lampe. Zum einen, weil dabei die Elektrodenoberfläche selbst geschädigt werden kann, zum anderen stört das diffuse Elektrodenmaterial die Strahlungstransmission im Lampenrohr.

Heraeus Ignite Technologie HIT™

Heraeus Noblelight Ltd. in Cambridge hat eine neue Methode entwickelt, wie das Elektrodenmaterial aufgebracht werden muss, um den Zündprozess zu verbessern, ohne dabei die Lebensdauer zu beeinträchtigen.

Durch eine Laserbehandlung wird eine bestimmte Menge punktförmig an eine definierte Stelle gesetzt. Das beeinträchtigt die optischen Eigenschaften des Quarzmaterials praktisch nicht und die Lebensdauer wird dadurch nicht mehr verringert. Durch den definierten Elektrodenpunkt wird die Zündspannung signifikant gesenkt, erste Testreihen zeigen eine durchschnittliche Reduktion von mehr als 60%.

Außerdem findet der Zündprozess zuverlässiger und gleichmäßiger statt. Das ist sehr wichtig dort, wo Stromversorgung und Ansteuerung limitiert sind. Mit der gleichen Stromversorgung kann eine stärkere Lampe genutzt werden, ohne den Pulsgenerator erneuern zu müssen.

Der Anwender kann so sein vorhandenes Equipment nutzen und trotzdem die Effizienz deutlich verbessern.

Heraeus Noblelight Ltd. in Cambridge entwickelt und produziert kontinuierliche Lichtbogen- und Blitz-Lampen. Xenon-/Krypton-Speziallichtquellen werden erfolgreich in vielen Laser- und Nicht-Laser Anwendungen wie z.B. Schweißen, Schneiden, Gravieren, medizinische und kosmetische Verfahren sowie Sonnen-Simulationen eingesetzt.

Alle Lampen sind 100 % geprüft und helfen so, teure Ausfallzeiten zu vermeiden.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 155-jährigen Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 2,6 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13,6 Mrd. € sowie weltweit über 12 300 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2009 einen Jahresumsatz von 71,6 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 707 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Leserfragen:
Heraeus Noblelight Ltd.
Cambridge Science Park
Cambridge CB4 0FQ
Phone +44 1223 423324, Fax +44 1223 423999
E-Mail hnl-laserlamps@heraeus.com

Redaktion: Dr. Marie-Luise Bopp
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8547, Fax +49 6181/35-16 8547
E-Mail marie-luise.bopp@heraeus.com

Dr. Marie-Luise Bopp | Heraeus Ignite Technologie
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Rostocker Forscher testen neue Generation von Offshore-Windenergie-Anlagen
16.07.2018 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics