Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HAW Hamburg unterstützt mit neuem Projekt Nutzung von Erneuerbaren Energien in Südamerika

10.11.2010
An der HAW Hamburg gibt es ein neues Projekt zum Thema Erneuerbare Energien.

Das Projekt „Promoting Renewable Electricity Generation in South America“ (REGSA) des Forschungs- und Transferzentrum Applications of Life Sciences (FTZ-ALS) zielt auf eine erhöhte Nutzung von Erneuerbaren Energien bei der Stromerzeugung in Südamerika ab.

Über Technologietransfer, den Informationsaustausch und Networking zwischen der HAW Hamburg und den südamerikanischen Hochschulen sollen Erneuerbare Energien schneller und besser entwickelt werden.

Zu den Kernpunkten des Projektes zählt eine Studie zu den Möglichkeiten und Rahmenbedingungen der Stromerzeugung durch erneuerbare Energien. Zusätzlich werden Pilotprojekte jeweils in Bolivien, Brasilien und Chile ins Leben gerufen. Über Informationsveranstaltungen und Konferenzen soll hierbei ein Dialog der zuständigen Interessensvertreter herbeigeführt werden. Darüber hinaus ist es ein Ziel des Projekts REGSA, Technik-, Management- und Finanztrainings sowie Schulungen durchzuführen und Zuständigkeiten festzulegen.

Das Bewusstsein für die Notwendigkeit der Einführung Erneuerbarer Energiegewinnung soll gestärkt und die Umsetzung entsprechend beschleunigt werden. Nationale und regionale Veranstaltungen sowie eine internationale Konferenz ergänzen das Projekt. Zur Zielgruppe von REGSA zählen die Energieversorger, Meinungsführer aus Politik und Wirtschaft insbesondere aus der Branche der Erneuerbaren Energien sowie die südamerikanische Öffentlichkeit.

Der Zugang zu elektrischer Energie ist für die sozioökonomische Entwicklung und Armutslinderung der Bevölkerung von zentraler Notwendigkeit. Der Projektkoordinator Prof. Dr. Walter Leal der HAW Hamburg sagt dazu: „Neben dem ökologischen Nutzen bietet die Einführung und Anwendung Erneuerbarer Energien ein großes Potenzial für die wirtschaftliche Entwicklung der Länder. Die Chancen reichen von der Entstehung neuer Arbeitsplätze über die Förderung lokaler Investitionen bis hin zur Minderung der Abhängigkeit des Imports fossiler Brennstoffe. Dieses Potenzial wird durch REGSA realisiert.“

Das Projekt REGSA wird durch das EU-Programm „Thematic Programme for Environment and Sustainable Management of Natural Resources, Including Energy” der Europäischen Union gefördert. REGSA hat eine Laufzeit von 4 Jahren, ein Gesamtvolumen von 1,8 Millionen Euro und wird von der HAW Hamburg koordiniert.

Die Projektpartner sind folgende Universitäten aus Bolivien, Brasilien und Chile:
- Universidad Católica Boliviana "San Pablo" (Bolivien)
- Fundação Universidade do Sul de Santa Catarina (Brasilien)
- Universidad de Chile (Chile)
Kontakt:
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
Forschungs- und Transferzentrum "Applications of Life Sciences"
Julia Gottwald, Veronika Schulte (Projektmanagerinnen)
Lohbrügger Kirchstraße 65, 21033 Hamburg
Tel.: +49.40.428 75-6354
E-Mail: regsa@ls.haw-hamburg.de

Dr. Katharina Ceyp-Jeorgakopulos | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de/ftz-als.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Patentierte Nanostruktur für Solarzellen: Raue Optik, glatte Oberfläche
17.09.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Mit Galliumnitrid für ein leistungsstarkes 5G-Mobilfunknetz - EU-Projekt »5G GaN2« gestartet
17.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

World's first passive anti-frosting surface fights ice with ice

18.09.2018 | Materials Sciences

A novel approach of improving battery performance

18.09.2018 | Materials Sciences

Scientists use artificial neural networks to predict new stable materials

18.09.2018 | Information Technology

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics