Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Startups wollen die Welt verbessern

11.05.2010
Green Venture Summit 2010 vernetzte Gründer und Investoren

Um grüne Energie zu erzeugen, braucht man derzeit viel Platz. Windparks nehmen große Felder ein, Solaranlagen ein ganzes Dach oder gar riesige Flächen in der Wüste, in Elektoautos geht viel Raum für die Batterie verloren.

Doch die Techniktüftler der Cleachtech-Branche arbeiten unter Hochdruck an Platz sparenden Lösungen. Auf dem Green Venture Summit 2010 am Montag in Berlin (pressetext berichtet vorab: http://pressetext.com/news/100506022/), haben grüne Startups ihre neuen Ideen vorgestellt und bis spät in den Abend um Investoren geworben.

Höher statt breiter

Einer von ihnen ist Philipp Wagner, er hat den WindCUBE entwickelt. Seine Innovation ist, dass er Windmühlen übereinander stapelt, statt viele nebeneinander zu stellen. "Auf diese Weise kann man die sonst benötigte Fläche um ein Viertel reduzieren", erklärt der Architekt gegenüber pressetext. Bis zu 600 Meter hoch und sechs Meter dick ist der Turm. Damit dieser auch sicher steht, wurden gleich zwei Statik-Büros für die Berechnungen beauftragt.

Wagner ist es gewohnt in großen Dimensionen zu denken. Sieben Jahre lang hat er in Dubai Wolkenkratzer entworfen. "Ich habe dort die Erfahrung gemacht, dass richtig viel Energie gebraucht wird. Um ein Haus zu klimatisieren wird z.B. viermal mehr Energie verbraucht, als zum Heizen nötig wäre. Deshalb muss man grüne Lösungen im Gigawatt-Bereich anbieten". 90 seiner riesigen Windmühlen in Verbindung mit einem Stausee, der Strom in windschwachen Zeiten erzeugt, können laut Wagners Berechnungen ein Atomkraftwerk ersetzen.

Ebenfalls auf Windmühlen setzt Holger Giebel, Managing Director von TimberTower. Er schwört auf den Baustoff Holz. "Holzpreise sind stabiler und günstiger als Stahlpreise. Man kann damit höher bauen und gewinnt mehr Energie", sagt Giebel. Sowohl er also auch Wagner beziehen sich damit auf die Faust-Formel des Bundesverbandes WindEnergie, dass jeder gewonnene Höhenmeter gleich ein Prozent mehr Leistung bedeutet. "Ein weiterer Vorteil von höheren Windmasten ist, dass ab etwa 300 Meter die Windschicht viel leistungsstärker ist, da dort keine Turbulenzen und Verwirbelungen auftreten", so Wagner.

Dank Bodenhilfsstoff kostbares Süßwasser sparen

Bei einer anderen grünen Idee geht es um Wassernutzungseffizienz. Wulf Bentlage, Geschäftsführer der Geohumus International GmbH http://www.geohumus.com , will der Wasserknappheit entgegenwirken. "Zwei Drittel des Bewässerungswassers auf Feldern versickern und verdunsten ungenutzt", rechnet er vor. Sein Unternehmen hat mit Geohumus einen wasserspeichernden Bodenhilfsstoff entwickelt, der mit nährstoffliefernden Gesteinsmehlen kombiniert ist.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Granulaten wie z.B. Seramis, wird dieses direkt in den Boden eingemischt und nimmt dort das 40-fache seines Eigengewichts an Wasser auf. Superabsorber, die bei Babywindeln schon länger im Einsatz sind, machen es möglich. "Geohumus vermindert zudem das Auswaschen von Düngemitteln und Pestiziden. Die eingesetzte Menge kann also reduziert werden", erläutert Bentlage weiter. Und wie es sich für ein grünes Produkt gehört, ist es unschädlich für Gesundheit und Umwelt.

Gute grüne Erfindungen sind also vorhanden, bleibt abzuwarten wie schnell sie den Weg in die Praxis finden. Jan Michael Hess, Koveranstalter des Green Venture Summit, zieht sein Fazit gegenüber pressetext: "In meinen Augen hat jedes Unternehmen branchenübergreifend heutzutage die Pflicht, grün zu werden. Genauso wie jeder Konsument diese Pflicht hat. Kurzfristiges Denken hilft uns und dem Planeten nicht weiter. Sicherlich muss in vielen Fällen am Anfang investiert werden, aber die Sparpotenziale, z.B. im Bereich der Energieeffizienz, sind enorm".

Die pressetext Nachrichtenagentur ist Partner des Green Venture Summits 2010.

Caroline Schoettler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=100511021

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forschungsprojekt FastCharge: Ultra-Schnellladetechnologie bereit für die Elektrofahrzeuge der Zukunft
13.12.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Längere Akku-Laufzeit: Lithium-Ionen-Batterien auf nächste Leistungsstufe gehoben
13.12.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forschungsprojekt FastCharge: Ultra-Schnellladetechnologie bereit für die Elektrofahrzeuge der Zukunft

13.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich

13.12.2018 | Förderungen Preise

Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

13.12.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics