Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Startups wollen die Welt verbessern

11.05.2010
Green Venture Summit 2010 vernetzte Gründer und Investoren

Um grüne Energie zu erzeugen, braucht man derzeit viel Platz. Windparks nehmen große Felder ein, Solaranlagen ein ganzes Dach oder gar riesige Flächen in der Wüste, in Elektoautos geht viel Raum für die Batterie verloren.

Doch die Techniktüftler der Cleachtech-Branche arbeiten unter Hochdruck an Platz sparenden Lösungen. Auf dem Green Venture Summit 2010 am Montag in Berlin (pressetext berichtet vorab: http://pressetext.com/news/100506022/), haben grüne Startups ihre neuen Ideen vorgestellt und bis spät in den Abend um Investoren geworben.

Höher statt breiter

Einer von ihnen ist Philipp Wagner, er hat den WindCUBE entwickelt. Seine Innovation ist, dass er Windmühlen übereinander stapelt, statt viele nebeneinander zu stellen. "Auf diese Weise kann man die sonst benötigte Fläche um ein Viertel reduzieren", erklärt der Architekt gegenüber pressetext. Bis zu 600 Meter hoch und sechs Meter dick ist der Turm. Damit dieser auch sicher steht, wurden gleich zwei Statik-Büros für die Berechnungen beauftragt.

Wagner ist es gewohnt in großen Dimensionen zu denken. Sieben Jahre lang hat er in Dubai Wolkenkratzer entworfen. "Ich habe dort die Erfahrung gemacht, dass richtig viel Energie gebraucht wird. Um ein Haus zu klimatisieren wird z.B. viermal mehr Energie verbraucht, als zum Heizen nötig wäre. Deshalb muss man grüne Lösungen im Gigawatt-Bereich anbieten". 90 seiner riesigen Windmühlen in Verbindung mit einem Stausee, der Strom in windschwachen Zeiten erzeugt, können laut Wagners Berechnungen ein Atomkraftwerk ersetzen.

Ebenfalls auf Windmühlen setzt Holger Giebel, Managing Director von TimberTower. Er schwört auf den Baustoff Holz. "Holzpreise sind stabiler und günstiger als Stahlpreise. Man kann damit höher bauen und gewinnt mehr Energie", sagt Giebel. Sowohl er also auch Wagner beziehen sich damit auf die Faust-Formel des Bundesverbandes WindEnergie, dass jeder gewonnene Höhenmeter gleich ein Prozent mehr Leistung bedeutet. "Ein weiterer Vorteil von höheren Windmasten ist, dass ab etwa 300 Meter die Windschicht viel leistungsstärker ist, da dort keine Turbulenzen und Verwirbelungen auftreten", so Wagner.

Dank Bodenhilfsstoff kostbares Süßwasser sparen

Bei einer anderen grünen Idee geht es um Wassernutzungseffizienz. Wulf Bentlage, Geschäftsführer der Geohumus International GmbH http://www.geohumus.com , will der Wasserknappheit entgegenwirken. "Zwei Drittel des Bewässerungswassers auf Feldern versickern und verdunsten ungenutzt", rechnet er vor. Sein Unternehmen hat mit Geohumus einen wasserspeichernden Bodenhilfsstoff entwickelt, der mit nährstoffliefernden Gesteinsmehlen kombiniert ist.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Granulaten wie z.B. Seramis, wird dieses direkt in den Boden eingemischt und nimmt dort das 40-fache seines Eigengewichts an Wasser auf. Superabsorber, die bei Babywindeln schon länger im Einsatz sind, machen es möglich. "Geohumus vermindert zudem das Auswaschen von Düngemitteln und Pestiziden. Die eingesetzte Menge kann also reduziert werden", erläutert Bentlage weiter. Und wie es sich für ein grünes Produkt gehört, ist es unschädlich für Gesundheit und Umwelt.

Gute grüne Erfindungen sind also vorhanden, bleibt abzuwarten wie schnell sie den Weg in die Praxis finden. Jan Michael Hess, Koveranstalter des Green Venture Summit, zieht sein Fazit gegenüber pressetext: "In meinen Augen hat jedes Unternehmen branchenübergreifend heutzutage die Pflicht, grün zu werden. Genauso wie jeder Konsument diese Pflicht hat. Kurzfristiges Denken hilft uns und dem Planeten nicht weiter. Sicherlich muss in vielen Fällen am Anfang investiert werden, aber die Sparpotenziale, z.B. im Bereich der Energieeffizienz, sind enorm".

Die pressetext Nachrichtenagentur ist Partner des Green Venture Summits 2010.

Caroline Schoettler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=100511021

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft
06.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE

nachricht Mobilität 2035: Technologiekalender unterstützt kleine und mittlere Unternehmen beim Wandel
29.07.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics