Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Kohle aus biogenen Reststoffen - Start des Hallenser Demovorhabens

30.07.2012
Das Deutsche Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH (DBFZ) in Leipzig unterstützt und begleitet die erste Anlage zur Herstellung von hochwertigen Brennstoffen aus Bioabfällen durch Hydrothermale Carbonisierung (HTC) im Demonstrationsmaßstab.
Diese wird von der Hallesche Wasser und Stadtwirtschaft GmbH, einem Tochterunternehmen der Stadtwerke Halle GmbH, auf dem Gelände der Deponie Halle-Lochau errichtet. Zum 19.07. 2012 wurden die Lieferverträge mit dem Fränkischen HTC-Anlagenentwickler Artec Biotechnologie GmbH unterzeichnet.

Die hydrothermale Carbonisierung macht Biomassen für die energetische Nutzung verfügbar, die für herkömmliche Technologien nicht geeignet sind. Mit der Demonstrationsanlage sollen in Zukunft jedes Jahr 2500 t dieser Stoffströme in einen Biobrennstoff umgewandelt werden, der als klimafreundliche Alternative zu Braunkohle geeignet ist.
Unterstützung erhalten die Industriepartner dabei vom Deutschen Biomasseforschungszentrum, das umfangreiche wissenschaftliche und technische Erfahrungen einbringt. Fernziel ist, einen gleichwertigen Ersatz für Holzpellets bereit zu stellen.

Zum Hintergrund
Für die energetische Nutzung von Biomassen existieren zwei Klassen von etablierten Verfahren: Bio-chemische Umwandlungen, wie die Biogasproduktion, und die thermo-chemischen Verfahren Verbrennung, Vergasung und Pyrolyse. Zwischen beiden Varianten klafft allerdings eine Lücke: Für bestimmte Biomassen die wasserreich aber von Mikroben nur schwer abbaubar sind stoßen alle genannten Verfahren an ihre Grenzen. Das hat zur Folge, dass in großen Mengen vorhandene Biomassen, wie Bioabfall (braune Tonne) und der nicht holzige Anteil des Grünschnittes, bis heute nur unter Einschränkungen zur Energiegewinnung genutzt werden können.

Dabei würde der Einsatz dieser Stoffe ein weiteres bedeutendes Potenzial zur Minderung klimaschädlicher Emissionen mit sich bringen. Es können somit erhebliche Mengen fossiler Energieträger ersetzt werden und die Kompostwerke werden von Stoffströmen entlastet, deren Energiegehalt auf diesem Wege genutzt werden kann. Eine Möglichkeit diese Lücke zu schließen, bietet die Hydrothermale Carbonisierung. Dieses in den letzten Jahren wiederentdeckte Verfahren wandelt organisches Material in heißem Wasser bei um die 220°C und 25 bar im Verlauf mehrerer Stunden in einen kohleartigen, veredelten Biobrennstoff um.

Die Partner, die Hallesche Wasser und Stadtwirtschaft GmbH, ein Tochterunternehmen der Stadtwerke Halle GmbH, und das Deutsche Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH, haben ein Konzept entwickelt, diese Umwandlungstechnik in bestehende Verwertungswege zu integrieren und dafür geeignete Technik ausgewählt. Das Projektteam um Dr. Marco Klemm im Bereich Bioraffinerien des DBFZ hat dazu unter Nutzung ihrer wissenschaftlichen und experimentellen Möglichkeiten grundlegende Untersuchungen zur Bewertung der Einsatzstoffe und zur Prozessanpassung durchgeführt.

Die Arbeitsgruppe wird die Anlage weiter begleiten und Optimierungen durchführen. Die Breite der Arbeitsgebiete des DBFZ ermöglicht es, im Haus die Möglichkeiten des Einsatzes des Brennstoffes zu testen. Fernziele sind dabei die Schaffung eines gleichwertigen Ersatzes für Biomassepellets und sowie die Nutzung der Biokohle auf der Basis thermochemischer Vergasung.
Die Anlage der Halleschen Wasser und Stadtwirtschaft GmbH wird mit einem jährlichen Durchsatz von 2 500 t die erste ihrer Größenordnung für kommunale biogene Reststoffe sein. Mit ihr kann ein wesentlicher Anteil der biogenen Abfälle der 230 000-Einwohnerstadt zukünftig energetisch genutzt werden.

Zum 19.07.2012 wurde mit dem fränkischen Unternehmen Artec Biotechnologie GmbH ein Liefervertrag geschlossen. Geplanter Produktionsstart ist im März 2013.

Partner:
DBFZ, Hallesche Wasser und Stadtwirtschaft GmbH

Antje Sauerland | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbfz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Sprit sparen auf dem Acker
20.11.2019 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk
19.11.2019 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: With artificial intelligence to a better wood product

Empa scientist Mark Schubert and his team are using the many opportunities offered by machine learning for wood technology applications. Together with Swiss Wood Solutions, Schubert develops a digital wood-selection- and processing strategy that uses artificial intelligence.

Wood is a natural material that is lightweight and sustainable, with excellent physical properties, which make it an excellent choice for constructing a wide...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit alten Buchenwäldern in Europa regionale Entwicklung stärken

20.11.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Zelltod oder Krebswachstum: eine Frage des Zusammenhalts!

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Einblick in die dunkle Materie des Genoms

20.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics