Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Global Energy Assessment: Energiewende zahlt sich aus

20.08.2012
Unser Planet steht vor großen Herausforderungen: 1,4 Milliarden Menschen leben noch ohne Versorgung mit elektrischer Energie, 3 Milliarden ohne moderne Kochmöglichkeiten.

Für sie muss ein Zugang zu sauberer, nachhaltiger Energie geschaffen werden, ansonsten drohen ein Anstieg der Umweltbelastungen und eine weitere Beschleunigung des Klimawandels. Das Global Energy Assessment (GEA) der IIASA zeigt 41 Wege auf, wie ein Umstieg auf nachhaltige Energiequellen gelingen kann. ForscherInnen des Instituts für Soziale Ökologie haben an mehreren Teilen des Berichtes mitgearbeitet. Sie haben unter anderem neue Ergebnisse zum Zusammenhang von Ernährungssicherheit und Bioenergie beigetragen.

In die Erstellung des GEA-Berichts waren mehr als 500 WissenschafterInnen, politische EntscheidungsträgerInnen, Wirtschafts- und EnergieexpertInnen aus 70 Ländern eingebunden. Das Projekt wurde vom „International Institute of Applied Systems Analysis (IIASA)“ koordiniert. Karl-Heinz Erb, Helmut Haberl, Fridolin Krausmann, Christoph Plutzar, Julia Steinberger und Helga Weisz vom Institut für Soziale Ökologie an der Alpen-Adria-Universität haben an den Kapiteln „Energieressourcen“, „Zielkonflikte bei Land- und Wassernutzung“ und „Urbanisierung“ mitgearbeitet. Vor allem im Bereich Bioenergie und Ernährungssicherheit konnten neue Forschungsergebnisse beigetragen werden.

Die Bereitstellung von sauberer, verlässlicher, sicherer und leistbarer Energie ist eine der zentralen Herausforderungen für das 21. Jahrhundert. Die Umstellung auf nachhaltige Energiequellen ist dringender denn je. Der Bericht „Global Energy Assessment (GEA)“, der von IIASA Chef Pavel Kabat im Juni bei der RIO+20-Konferenz in Brasilien vorgestellt wurde, fasst nun die weltweite Situation zusammen und bietet Umsetzungsvorschläge für die Politik.

Die Autorinnen und Autoren kommen unter anderem zu dem Schluss, dass die Energiewende auch wirtschaftlich argumentierbar ist und die Nebeneffekte für Gesundheit und Umwelt die notwendigen Investitionen mehr als ausgleichen. Um den Umstieg voranzutreiben, müsse freilich mehr Geld in die Hand genommen werden: So ist eine Anhebung der jährlichen Investition, die weltweit getätigt wird, von 1,3 Billionen US-Dollar auf 1,7 Billionen US-Dollar notwendig.

Von dieser Investition würden letztlich alle, auch die Wirtschaft, profitieren. Effekte auf Wirtschaftswachstum, Beschäftigungszahlen, Energiesicherheit, lokale und regionale Umwelt, Gesundheit und Klimawandel seien zu erwarten. Mit insgesamt 41 Vorschlägen möchte man die folgenden Ziele erreichen: weltweiter Zugang zu leistbaren Energieträgern, besonders Elektrizität und Zugang zu modernen Kochgeräten bis 2030; verbesserte Energiesicherheit im regionalen und nationalen Bereich; Milderung des Energiewandels; Verbesserung der Gesundheit von Mensch und Umwelt durch reduzierte Luftverschmutzung, Schädigung der Ozeane und Entwaldung.

Die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energieträger kann einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten. Bei ihrem Ausbau sind ökologische Kriterien vordringlich zu beachten. So kann z.B. Biomasse bei richtiger Produktion und Nutzung ein klimafreundlicher, erneuerbarer Energieträger sein und maßgeblich zur Lösung der Energieprobleme beitragen. „Wechselwirkungen mit Ernährung, Biodiversität, Wasser und dem Schutz der Ökosysteme müssen bei der Implementierung von Bioenergie unbedingt beachtet werden, sonst kommt es zu schädlichen Effekten wie etwa Preissprüngen bei Lebensmitteln. Das nachhaltig nutzbare Potenzial ist daher viel kleiner als früher gedacht“ erklärt Helmut Haberl vom Institut für Soziale Ökologie.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.iiasa.ac.at/Research/ENE/GEA/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leistung effizient erzeugen – bei hohen Frequenzen, hohen Spannungen und mit kurzen Schaltzeiten
17.09.2019 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Eine OLED-Pilotlinie stellt sich vor: Von PI-SCALE zu LYTEUS
12.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Woher kommt der Nordsee-Plastikmüll

18.09.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - November 2019

18.09.2019 | Veranstaltungen

Sichere Schnittstellen: API-Security

18.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln "Landkarte" für Krebswachstum

19.09.2019 | Medizin Gesundheit

Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

19.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Räume voller Möglichkeiten für Innovationen

19.09.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics