Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Global Alliance of Solar Energy Research Institutes (GA-SERI)

13.07.2012
Weltweit führende Solarforschungseinrichtungen unterzeichnen Kooperationsvereinbarung
Drei führende Solarforschungseinrichtungen, das National Renewable Energy Laboratory NREL (USA) des US-Energieministeriums DOE, das Fraunhofer-Institut für Solare Energie Systeme ISE (Deutschland) und das National Institute of Advanced Industrial Science and Technology AIST (Japan), haben ein Memorandum of Understanding (MoU) zur Gründung der „Global Alliance of Solar Energy Research Institutes“ (GA-SERI) unterzeichnet.

Die Kooperationsvereinbarung wurde im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der fünften Intersolar North America geschlossen. Die Leitmesse und Konferenz für die Solarbranche in Nordamerika fand zusammen mit der SEMICON West, der wichtigsten Messe der Halbleiterindustrie vom 9. bis 11. Juli 2012 in San Francisco statt.

Basis der engen Zusammenarbeit der in der GA-SERI zusammengeschlossenen Institute wird der regelmäßige wissenschaftliche Austausch sein. Dazu sollen sich jeweils zwei Wissenschaftler jedes Instituts zu Forschungszwecken in den anderen beiden Einrichtungen aufhalten.

Die Gründung dieser Allianz trägt der Tatsache Rechnung, dass die Nutzung von Sonnenenergie zur Strom- und Wärmegewinnung bei rapide fallenden Kosten stark zugenommen hat. Diesen Technologien wird im nachhaltigen und CO2-freien Energiesystem der Zukunft eine Schlüsselrolle zukommen. Die GA-SERI will der Forschung in diesem wichtigen Bereich weltweit eine Stimme geben.

Über NREL (National Renewable Energy Laboratory)
NREL ist eine nationale Einrichtung des US-amerikanischen Energieministeriums (DOE), betrieben von der Alliance for Sustainable Energy LLC. Zu den Aufgaben von NREL gehört die Forschung und Entwicklung im Bereich erneuerbare Energien und Energieeffizienz zur Erreichung von US Energie- und Umweltzielen. NREL wird vom amerikanischen Energieministerium, Office of Energy Efficiency and Renewable Energy (EERE) finanziell unterstützt.

Forscher des NREL entwickeln neue Designs und Fertigungsverfahren für solare Materialien, sowie Komponenten und Systemen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf verbesserter Leistung, Zuverlässigkeit und Betriebsdauer, bei gleichzeitiger Senkung der Herstellungskosten. Durch die Zusammenarbeit der weltweit führenden Solarforschungsinstitute Deutschlands, Japans, und der Vereinigten Staaten werden die Forschungsaktivitäten in diesen Bereichen spürbar vorangetrieben.

Über das Fraunhofer ISE
Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE ist ein Teil der Fraunhofer-Gesellschaft, der führenden Organisation für angewandte Forschung in Europa. Mit über 1100 Mitarbeitern ist das in Freiburg angesiedelte Fraunhofer ISE das größte europäische Solarforschungsinstitut. Das Fraunhofer ISE ist führendes Mitglied der Fraunhofer-Allianz Energie, die die Expertise mehrerer Fraunhofer-Institute in der Energieforschung bündelt. Zudem kooperiert das Fraunhofer ISE eng mit dem Fraunhofer Center for Sustainable Energy Systems (CSE) der Fraunhofer USA Inc., einer Tochtergesellschaft von Fraunhofer. Das Fraunhofer CSE befindet sich in Cambridge, Massachusetts, USA. Das Fraunhofer ISE setzt sich für ein nachhaltiges, wirtschaftliches, sicheres und sozial gerechtes Energieversorgungssystem ein. Es schafft die technischen Voraussetzungen für eine effiziente und umweltfreundliche Energieversorgung, sowohl in Industrie- als auch in Schwellen- und Entwicklungsländern. Hierzu entwickelt das Institut Materialien, Komponenten, Systeme und Verfahren und ist international anerkannt für seine Projekte und Dienstleistungen in den Bereichen Photovoltaik, Solarthermie, Solares Bauen, Energiespeicherung, Intelligente Netze, Wasserstoff und energetische Gesamtkonzepte. Über 90 Prozent der Betriebskosten des Fraunhofer ISE, rund 60 Millionen Euro, beruhen auf Einkünften aus Projekten, die für die Industrie, Regierungsstellen und die Europäische Kommission durchgeführt werden. Rund 50 Prozent stammen allein aus Industrieverträgen.

Über AIST/RCPVT (Research Center for Photovoltaic Technologies)
RCPVT ist eine Forschungseinrichtung des National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST). Es ist darauf ausgerichtet durch die Weiterentwicklung von PV-Technologien mit einem umfassenden, systematischen Ansatz nationale Energiesicherheit, eine CO2-arme Gesellschaft, nachhaltiges Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen zu erreichen. Zu diesem Zweck forscht das AIST/RCPVT an einer Vielzahl von Photovoltaik-Materialien und Geräten, wie Silicium, zusammengesetzte Halbleiter, organische und neuartige Materialien. Es entwickelt Kalibrier-, Mess- und Systemtechnik zusammen mit der Industrie, Universitäten, Forschungsinstituten und Zertifizierungsstellen. Am AIST/RCPVT sind etwa 200 Forscher, darunter Stammpersonal, Aushilfen sowie Gastmitarbeiter aus Industrie und Forschung beschäftigt.

Karin Schneider | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Clever Chillen mit weniger Kältemittel: Neue Blue e Chiller von 11 bis 25 kW
25.06.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Kälte aus der Sonne
25.06.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Einzelne Atome im Visier

25.06.2019 | Physik Astronomie

Clever Chillen mit weniger Kältemittel: Neue Blue e Chiller von 11 bis 25 kW

25.06.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neuer Therapieansatz fördert die Reparatur von Blutgefässen nach einem Hirnschlag

25.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics