Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Global Alliance of Solar Energy Research Institutes (GA-SERI)

13.07.2012
Weltweit führende Solarforschungseinrichtungen unterzeichnen Kooperationsvereinbarung
Drei führende Solarforschungseinrichtungen, das National Renewable Energy Laboratory NREL (USA) des US-Energieministeriums DOE, das Fraunhofer-Institut für Solare Energie Systeme ISE (Deutschland) und das National Institute of Advanced Industrial Science and Technology AIST (Japan), haben ein Memorandum of Understanding (MoU) zur Gründung der „Global Alliance of Solar Energy Research Institutes“ (GA-SERI) unterzeichnet.

Die Kooperationsvereinbarung wurde im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der fünften Intersolar North America geschlossen. Die Leitmesse und Konferenz für die Solarbranche in Nordamerika fand zusammen mit der SEMICON West, der wichtigsten Messe der Halbleiterindustrie vom 9. bis 11. Juli 2012 in San Francisco statt.

Basis der engen Zusammenarbeit der in der GA-SERI zusammengeschlossenen Institute wird der regelmäßige wissenschaftliche Austausch sein. Dazu sollen sich jeweils zwei Wissenschaftler jedes Instituts zu Forschungszwecken in den anderen beiden Einrichtungen aufhalten.

Die Gründung dieser Allianz trägt der Tatsache Rechnung, dass die Nutzung von Sonnenenergie zur Strom- und Wärmegewinnung bei rapide fallenden Kosten stark zugenommen hat. Diesen Technologien wird im nachhaltigen und CO2-freien Energiesystem der Zukunft eine Schlüsselrolle zukommen. Die GA-SERI will der Forschung in diesem wichtigen Bereich weltweit eine Stimme geben.

Über NREL (National Renewable Energy Laboratory)
NREL ist eine nationale Einrichtung des US-amerikanischen Energieministeriums (DOE), betrieben von der Alliance for Sustainable Energy LLC. Zu den Aufgaben von NREL gehört die Forschung und Entwicklung im Bereich erneuerbare Energien und Energieeffizienz zur Erreichung von US Energie- und Umweltzielen. NREL wird vom amerikanischen Energieministerium, Office of Energy Efficiency and Renewable Energy (EERE) finanziell unterstützt.

Forscher des NREL entwickeln neue Designs und Fertigungsverfahren für solare Materialien, sowie Komponenten und Systemen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf verbesserter Leistung, Zuverlässigkeit und Betriebsdauer, bei gleichzeitiger Senkung der Herstellungskosten. Durch die Zusammenarbeit der weltweit führenden Solarforschungsinstitute Deutschlands, Japans, und der Vereinigten Staaten werden die Forschungsaktivitäten in diesen Bereichen spürbar vorangetrieben.

Über das Fraunhofer ISE
Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE ist ein Teil der Fraunhofer-Gesellschaft, der führenden Organisation für angewandte Forschung in Europa. Mit über 1100 Mitarbeitern ist das in Freiburg angesiedelte Fraunhofer ISE das größte europäische Solarforschungsinstitut. Das Fraunhofer ISE ist führendes Mitglied der Fraunhofer-Allianz Energie, die die Expertise mehrerer Fraunhofer-Institute in der Energieforschung bündelt. Zudem kooperiert das Fraunhofer ISE eng mit dem Fraunhofer Center for Sustainable Energy Systems (CSE) der Fraunhofer USA Inc., einer Tochtergesellschaft von Fraunhofer. Das Fraunhofer CSE befindet sich in Cambridge, Massachusetts, USA. Das Fraunhofer ISE setzt sich für ein nachhaltiges, wirtschaftliches, sicheres und sozial gerechtes Energieversorgungssystem ein. Es schafft die technischen Voraussetzungen für eine effiziente und umweltfreundliche Energieversorgung, sowohl in Industrie- als auch in Schwellen- und Entwicklungsländern. Hierzu entwickelt das Institut Materialien, Komponenten, Systeme und Verfahren und ist international anerkannt für seine Projekte und Dienstleistungen in den Bereichen Photovoltaik, Solarthermie, Solares Bauen, Energiespeicherung, Intelligente Netze, Wasserstoff und energetische Gesamtkonzepte. Über 90 Prozent der Betriebskosten des Fraunhofer ISE, rund 60 Millionen Euro, beruhen auf Einkünften aus Projekten, die für die Industrie, Regierungsstellen und die Europäische Kommission durchgeführt werden. Rund 50 Prozent stammen allein aus Industrieverträgen.

Über AIST/RCPVT (Research Center for Photovoltaic Technologies)
RCPVT ist eine Forschungseinrichtung des National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST). Es ist darauf ausgerichtet durch die Weiterentwicklung von PV-Technologien mit einem umfassenden, systematischen Ansatz nationale Energiesicherheit, eine CO2-arme Gesellschaft, nachhaltiges Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen zu erreichen. Zu diesem Zweck forscht das AIST/RCPVT an einer Vielzahl von Photovoltaik-Materialien und Geräten, wie Silicium, zusammengesetzte Halbleiter, organische und neuartige Materialien. Es entwickelt Kalibrier-, Mess- und Systemtechnik zusammen mit der Industrie, Universitäten, Forschungsinstituten und Zertifizierungsstellen. Am AIST/RCPVT sind etwa 200 Forscher, darunter Stammpersonal, Aushilfen sowie Gastmitarbeiter aus Industrie und Forschung beschäftigt.

Karin Schneider | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics