Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frische Brötchen aus der Klimakammer

23.10.2012
Marktreifes Verfahren spart 50 Prozent Energie. Forschungsprojekt NanoBAK bei euronews.

Wie kann ich beim Backen eine hervorragende Produktqualität erzielen und gleichzeitig Energie sparen? Das ttz Bremerhaven entwickelt im Rahmen des Forschungsprojekts „NanoBAK“ eine Klimakammer, die Backwaren unter Einsatz feinsten Nebels herstellt und viel Energie spart. Euronews zeigt die Bäckerei Sikken bei der Anwendung der NanoBAK-Technologie in einem Video.


Klimakammer mit Nano-Aerosol Befeuchtungssystem des Projektpartners USK Ungermann-System-Kälte GmbH & Co. KG von innen.
Foto: ttz Bremerhaven

Die Produktion von Backwaren geht üblicherweise mit einem hohen Einsatz von Energie einher. Das belastet nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel der Bäckerei, was sich wiederum in steigenden Preisen für Brötchen, Brot und Co niederschlägt. Das Forschungsprojekt NanoBAK entwickelte darum eine Klimakammer, die den Energiebedarf reduziert, der durch das Garen und Befeuchten von Backwaren entsteht. Ein kurzer Film von euronews stellt diese Technik vor und zeigt, wie die Bäckerei Sikken sie bei der Herstellung von Brot einsetzt.

Hintergründe zum Projekt und das Video sind auf der ttz-Homepage (http://www.ttz-bremerhaven.de/de/forschung/lebensmittel/forschungsprojekte/243-nanobak.html) sowie bei euronews zu finden.

Das ttz Bremerhaven und seine Projektpartner entwickelten und evaluierten im Rahmen von NanoBAK eine neuartige und marktfähige Klimakammer, die über ein spezielles Nano-Aerosol Befeuchtungssystem verfügt: Ultraschall bringt Wasser zum Schwingen, wodurch kleinste Tröpfchen entstehen, die in die Gärkammer geleitet werden. Hierin befinden sich Teigwaren, auf die sich der feine Nebel setzt oder in die er gelangt. Die gleichmäßige Feuchteverteilung im Gärraum ermöglicht die Herstellung von Backwaren mit konstanter Produktqualität auf höchstem Niveau. Das neuartige Verfahren verlängert nicht nur die Frische der Ware: Brötchen etwa haben außerdem einen schönen Glanz, eine bessere Fensterung und sind besonders knusprig.

Entscheidend ist zudem, dass die Technologie Energieeinsparungen ermöglicht. Denn die NanoBAK-Befeuchtung benötigt nur zwei Prozent der Energie, die für eine konventionelle Elektro-Verdampfer-Befeuchtung erforderlich ist. Das bedeutet für den gesamten Garprozess eine Reduktion des Energiebedarfs von 50 Prozent verglichen mit der üblicherweise eingesetzten Technologie. Damit ergibt sich für die Backindustrie sowohl ein ökonomischer als auch ein ökologischer Nutzen.

Das übergeordnete Ziel des NanoBAK-Projektes ist die Einführung eines effizienten Energiemanagements in der Bäckereiindustrie. Mit Hilfe der MicroTec-Technologie sollen qualitativ hochwertige und länger haltbare Backwaren durch eine gleichmäßige Feuchteverteilung in den Produkten hergestellt und der Energieeinsatz bei der Herstellung gesenkt werden.

NanoBAK wird im 7. Rahmenforschungsprogramm der Europäischen Kommission gefördert.

Das ttz Bremerhaven ist ein unabhängiges Forschungsinstitut und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit. http://www.ttz-bremerhaven.de

Kontakt:

ttz Bremerhaven
Christian Colmer
Leiter Kommunikation und Medien
Fischkai 1
7572 Bremerhaven
Phone: +49 (0)471 48 32 -124
FAX: +49 (0)471 48 32 – 129
ccolmer@ttz-bremrhaven.de
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.facebook.com/ttzBremerhaven
http://twitter.com/ttzbremerhaven
http://www.xing.com/companies/ttzbremerhaven

Christian Colmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Daten „fühlen“ mit haptischen Displays
15.11.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer
12.11.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics