Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer ISE und badenova präsentieren Projekt zur Elektromobilität

25.08.2009
Flottenfahrzeuge des Energiedienstleisters sollen künftig auch Strom tanken

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE betreuen derzeit ein Projekt zur Elektromobilität, das großen Fuhrparkbetreibern die Integration von Elektrofahrzeugen in die bestehende Fahrzeugflotte ermöglichen soll.

Die badenova AG unterstützt das Projekt »Effiziente Mobilität« mit Mitteln aus dem Innovationsfonds Klima- und Wasserschutz. Heute präsentieren das Freiburger Solarforschungsinstitut und der regionale Energiedienstleister ihr gemeinsames Projekt am Fraunhofer ISE. Aktueller Anlass: Das weltweit erste in Großserie gebaute Elektrofahrzeug von Mitsubishi stoppt auf seiner Roadshow in Freiburg.

Im Rahmen des bis Ende 2010 laufenden Projekts »Effiziente Mobilität« analysiert das Fraunhofer ISE die existierende hybride Flotte der badenova, prüft den Einsatz von elektrisch betriebenen Fahrzeugen und die Nutzung Erneuerbarer Energien für deren Betankung mit Strom. Ziel ist es, das Potenzial für die Integration von Elektrofahrzeugen zu ermitteln und die Fahrzeugflotte nach ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten zu optimieren. »In einem ersten Schritt untersuchen wir den hybriden Fuhrpark der badenova: Ein Teil der rund 500 Benzin-, Diesel- und Erdgasfahrzeuge werden auf Auslastung und primärenergetische Aspekte überprüft. Die Ergänzung der bestehenden Fahrzeugflotte wird auf Basis der gewonnenen Daten zunächst simuliert, bevor ein reales Elektrofahrzeug zum Einsatz kommen soll«, so Dr. Christof Wittwer, Leiter der Arbeitsgruppe Betriebsführung und Systemregelung sowie zuständiger Projektleiter am Fraunhofer ISE. Um ein ausgewogenes Last-, Speicher- und Erzeugungsmanagement sicherzustellen, entwickeln die Forscher des Fraunhofer ISE außerdem eine intelligente Steuerung. Da die regionale Erzeugung von Erneuerbaren Energien vom lokalen Windangebot und der Sonneneinstrahlung abhängt, soll die Beladung der Fahrzeugbatterien mit dieser schwankenden Einspeisung in das Verteilnetz synchronisiert werden.

Gleichzeitig liefert die intelligente Steuerung wichtige Informationen zu Stromtarifen und Abrechnung. Eine Demoversion der dazugehörigen Ladestation wird bei der heutigen Infoveranstaltung ebenfalls vorgestellt.

»Als Solarforschungsinstitut ist es unser Anliegen möglichst viele Anknüpfungspunkte für den Einsatz von Erneuerbaren Energien zu nutzen. Auch im Projekt ‚Effiziente Mobilität’ verfolgen wir diesen ganzheitlichen Ansatz«, erläutert Dr. Günther Ebert, Abteilungsleiter »Elektrische Energiesysteme« am Fraunhofer ISE, die unterschiedlichen Teilaspekte des Projekts. In letzter Konsequenz wird eine Betankung der Elektrofahrzeuge mit ausschließlich Erneuerbaren Energien angestrebt. Die intelligente Steuerung soll sicherstellen, dass bei kurzfristig hoher Energienachfrage der Ladevorgang möglichst verschoben wird, um in Nebenzeiten ausschließlich Strom aus Erneuerbaren Energien zu verwenden. Priorität hat dabei jedoch immer die Verfügbarkeit der Fahrzeuge.

»badenova beteiligt sich an diesem wegweisenden und vorbildhaften Projekt, weil es einen Weg aufzeigt, wie Ökologie und Mobilität miteinander vereinbart werden können«, so Mathias Nikolay, Vorstand der badenova AG. »Als Stromnetzbetreiber haben wir großes Interesse daran, den Einsatz erneuerbarer Energien in ein zukunftsfähiges Netzmanagement zu integrieren. Der Innovationsfonds stellt einen Teil der dazu nötigen Forschungsmittel bereit.«

Informationen zur Veranstaltung: »Mit Solarstrom mobil« 25. August 2009 ab 09:30 Uhr bis ca. 13:00 Uhr Fraunhofer ISE, Heidenhofstr. 2, 79110 Freiburg

Elektromobilität bei Fraunhofer:

Das Fraunhofer ISE forscht in mehreren Projekten zum Thema Elektromobilität. Hauptfokus der Tätigkeiten sind die Netzintegration von Elektromobilität und die Versorgung mit Erneuerbaren Energien. Im Verbund mit 32 anderen Fraunhofer-Instituten beteiligt sich das Fraunhofer ISE an der Systemforschung Elektromobilität. Das Besondere des Fraunhofer-Ansatzes: Alle Wertschöpfungsstufen der Elektromobilität werden in ihrem Zusammenspiel betrachtet und weiterentwickelt – von der Energieerzeugung, über den Transport und die Verteilung der Energie durch die Stromnetze, die Schnittstellen zwischen Stromnetz und Fahrzeug, die Energiespeicherung bis hin zu neuen Fahrzeugkonzepten mit einer neuen Infrastruktur sowie Nutzungs- und Abrechnungskonzepten.

Fraunhofer-Institut für
Solare Energiesysteme ISE
Heidenhofstraße 2
79110 Freiburg
Presse und Public Relations
Karin Schneider
Tel.: +49 (0) 7 61/45 88-51 50
Fax: +49 (0) 7 61/45 88-93 42
E-Mail: info@ise.fraunhofer.de512697

Karin Schneider | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gesucht: Die nächste Superbatterie
13.07.2020 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Verbesserte Prüfverfahren für sichere Batteriesysteme
13.07.2020 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Konzept für neue Technik zur Untersuchung superschwerer Elemente vorgestellt

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Alternativmethoden für Tierversuche: VISION – Ein mikrofluidisches Chipsystem als Alternative zu Tierversuchen

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neue Molekülbibliothek hilft bei der systematischen Suche nach Wirkstoffen

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics