Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Center for Energy Innovation CEI in USA gegründet

26.07.2013
Die Fraunhofer Familie bekommt Zuwachs: Mit Vertragsunterzeichnung am 25. Juli wird das Fraunhofer Center for Energy Innovation CEI an der Universität von Connecticut UConn gegründet.

Ziel des neuen Centers ist es, zukunftsweisende Technologien für Energiespeicherung, -management, und -verteilung, Wasserkraftnutzung sowie Brennstoffzellenentwicklung durch Auftragsforschung weiter voranzutreiben.


Brennstoffzellen-Stack

»Die nachhaltige, effiziente und umweltfreundliche Nutzung von Energie ist eine der großen globalen Herausforderungen der Zukunft«, erklärt Fraunhofer-Präsident Professor Reimund Neugebauer. »Daher ist es folgerichtig, dass wir in den USA mit einem exzellenten Forschungspartner, der University of Connecticut, zusammenarbeiten. Das neue Fraunhofer Center for Energy Innovation CEI verstärkt das Portfolio von Fraunhofer USA im Bereich der Energietechnik. Die Arbeit soll dabei in enger Abstimmung mit dem Fraunhofer CSE in Boston erfolgen.«

Fraunhofer und die University of Connecticut UConn wollen in verschiedenen Bereichen kooperieren. Im Zentrum der Forschung stehen moderne funktionelle Materialen, wie Metalle, Keramiken, Mikro- und Nanostrukturen, mit denen sich hocheffiziente und preiswerte Energiewandler und Speichersysteme erarbeiten lassen. Ein wesentlicher Aspekt ist die elektrochemische Energieumwandlung in Brennstoffzellen und Elektrolyseuren. Darüber hinaus steht die Einbindung unterschiedlicher Energieanlagen in Microgrids im Fokus der Kooperation.

Komponenten und Subsysteme werden auf dem UConn-Campus in flexible Microgridstrukturen integriert und validiert. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Umwelttechnologien. Hier sollen neue Materialien für Membranen sowie effektive Methoden der Membran- und Katalysatorherstellung, insbesondere für die energieeffiziente Biokraftstoffgewinnung, erforscht und entwickelt werden.

Um die gemeinsamen Ziele zu erreichen, wird das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS eng mit dem Center for Clean Energy Engineering der Universität und dem Department of Energy & Environmental Protection DEEP des Staates Connecticut kooperieren. »Das Fraunhofer Center for Energy Innovation CEI bündelt die Expertise der Gründungspartner zur Entwicklung und Kommerzialisierung neuer Materialien und Technologien, um die Energiegewinnung und -speicherung der Zukunft zu verbessern, wobei eine effiziente Ressourcennutzung im Vordergrund steht« erklärt Dr. Prabhakar Singh, zukünftiger Leiter des Zentrums. Sein Ziel: Die globale Bereitstellung kostengünstiger und nachhaltiger Energieversorgungstechnologien zu beschleunigen.

Die Partner

Fraunhofer USA, Inc. in Plymouth, Michigan, USA, ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Fraunhofer, der führenden Organisation für angewandte Forschung in Europa. Fraunhofer USA, eine 501 (c) 3 Non-Profit-Forschungsorganisation betreibt Labore in den Bereichen Nachhaltige Energie, Biotechnologie, Computer-Sicherheit, Fertigungsinnovation, Lasertechnik und Industrielle Beschichtungstechnologien. Die Forschungszentren arbeiten mit großen Universitäten in den Vereinigten Staaten zusammen, um innovative Technologien auf den Markt zu bringen.

Das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS in Dresden und Hermsdorf, Deutschland, deckt das komplette Gebiet der Hochleistungskeramik von der grundlagenorientierten Vorlaufforschung bis zur Anwendung in seiner ganzen Breite ab.

Connecticuts Department of Energy and Environmental Protection DEEP hat sich der Erhaltung, Verbesserung und dem Schutz natürlicher Ressourcen und der Umwelt des Bundesstaates Connecticut, sowie der Bereitstellung preisgünstiger, sauberer und zuverlässiger Energie für die Menschen und Unternehmen des Staates verschrieben.

Die University of Connecticut UConn blickt auf eine lange Erfolgsgeschichte im Bereich exzellenter Energieinnovationen zurück. Das Center for Clean Energy Engineering setzt sich mit Unterstützung von regionalen, staatlichen und industriellen Trägern und einem breit gefächerten Portfolio von Energietechnologien mit neu aufkommenden globalen Energie- und umweltpolitischen Herausforderungen auseinander.

Weitere Informationen:
http://www.ikts.fraunhofer.de/de/pressemedien/pressemitteilungen/cei_gegruendet.html

http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2013/juli/fraunhofer-center-for-energy-innovation-cei-in-usa-gegruendet.html

Katrin Schwarz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ikts.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics