Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der französische Staat fördert die energetische Gebäudesanierung

28.11.2013
Mit fast 44% des Endenergieverbrauchs ist der Gebäudebereich in Frankreich der energieintensivste Sektor. Außerdem ist er für 25% der jährlichen Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Aus diesen Gründen ist es notwendig, die Energieeffizienz von Neu- und Bestandsbauten zu erhöhen.

Frankreichs Ziel einer Senkung der nationalen Treibhausgas-Emissionen um 25% und des Energieverbrauchs um 50% bis 2050 erfordert demzufolge eine umfassende Sanierung bestehender Gebäude.

Für eine langfristige Reduzierung des Energieverbrauchs bedarf es einer Förderung der Entwicklung neuer Dämmstoffe, innovativer Wärmeanlagen und von multifunktionalen Steuerungssystemen des Stromverbrauchs (Heizung, Beleuchtung, industrielle Prozesse und Haushaltsgeräte).

Die vom Staat im Rahmen des zweiten Aufrufs zur Interessenbekundung “Gebäude und effiziente Inselregionen” ausgewählten vier Projekte stellen sich diesen Herausforderungen, indem sie neue und praktische Lösungen zur Reduzierung des Energieverbrauchs für die verschiedenen Gebäudetypen vorstellen.

Das “IBIS“-Projekt zielt auf die Entwicklung eines biobasierten Dämmmaterials für alte Gebäude (besonders für Baujahre bis 1950) im industriellen Maßstab ab. Dieses auf 3 Jahre angelegte Projekt startete im Juni 2013 unter der Leitung der Firma PAREX und wird im Rahmen des Programms für Zukunftsinvestitionen mit 2 Millionen Euro vom Staat gefördert.

Im Rahmen des ebenfalls auf 3 Jahre angelegten Projekts “SmartLight” soll eine intelligente, energieeffiziente Beleuchtung für gewerbliche und industrielle Gebäude entwickelt werden. Es wurde im Oktober 2012 in der Region Rhone-Alpen in Zusammenarbeit mit der Firma Diffuselec und der Behörde für Atomenergie und alternative Energien (CEA) gestartet und erhält 2,6 Millionen Euro aus dem Programm für Zukunftsinvestitionen.

Das auf 5 Jahre angelegte “Wood’Ite“-Projekt will Wärmedämmverbundsysteme auf Holzbasis (vorwiegend Außenbereich) für den kommunalen Wohnungsbau auf den Markt bringen. Dieses Projekt wird im März 2014 in der Bretagne unter der Leitung des Verbands “Wohnen in der Süd-Bretagne” auf den Weg gebracht und erhält 3,1 Millionen Euro aus dem Programm für Zukunftsinvestitionen.

Ziel des “Viper“-Projekts ist die Entwicklung eines innovativen Hochleistungs-Dämmstoffs für den Innenbereich von Wohn- und Geschäftshäusern in Städten. Dieses Projekt geht über 3 Jahre und wurde im Oktober 2013 in Zusammenarbeit mit den Unternehmen Siniat, EDF und TBS gestartet. Es wird im Rahmen des Programms für Zukunftsinvestitionen mit 0,9 Millionen Euro vom Staat gefördert.

Quellen: - Pressemitteilung der französischen Regierung – 07.11.2013 – http://investissement-avenir.gouvernement.fr/content/investissements-davenir-235-millions-d%E2%80%99euros-en-faveur-de-la-r%C3%A9novation-%C3%A9nerg%C3%A9tique-des-b%C3%A2ti

- Pressemitteilung der französischen Agentur für Umweltschutz und Energie – 07.11.2013 – http://ademe.typepad.fr/presse/2013/11/le-batiment-innove-letat-soutient-.html - http://www2.ademe.fr/servlet/KBaseShow?sort=-1&cid=96&m=3&catid=25332#

Redakteurin: Hélène Benveniste, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr

Hélène Benveniste | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Weltkleinster Transistor schaltet Strom mit einzelnem Atom in festem Elektrolyten
13.08.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wärmer als gedacht: Sekundäroptik beim Wärmemanagement von Weißlicht-LEDs
09.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics