Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der französische Staat fördert die energetische Gebäudesanierung

28.11.2013
Mit fast 44% des Endenergieverbrauchs ist der Gebäudebereich in Frankreich der energieintensivste Sektor. Außerdem ist er für 25% der jährlichen Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Aus diesen Gründen ist es notwendig, die Energieeffizienz von Neu- und Bestandsbauten zu erhöhen.

Frankreichs Ziel einer Senkung der nationalen Treibhausgas-Emissionen um 25% und des Energieverbrauchs um 50% bis 2050 erfordert demzufolge eine umfassende Sanierung bestehender Gebäude.

Für eine langfristige Reduzierung des Energieverbrauchs bedarf es einer Förderung der Entwicklung neuer Dämmstoffe, innovativer Wärmeanlagen und von multifunktionalen Steuerungssystemen des Stromverbrauchs (Heizung, Beleuchtung, industrielle Prozesse und Haushaltsgeräte).

Die vom Staat im Rahmen des zweiten Aufrufs zur Interessenbekundung “Gebäude und effiziente Inselregionen” ausgewählten vier Projekte stellen sich diesen Herausforderungen, indem sie neue und praktische Lösungen zur Reduzierung des Energieverbrauchs für die verschiedenen Gebäudetypen vorstellen.

Das “IBIS“-Projekt zielt auf die Entwicklung eines biobasierten Dämmmaterials für alte Gebäude (besonders für Baujahre bis 1950) im industriellen Maßstab ab. Dieses auf 3 Jahre angelegte Projekt startete im Juni 2013 unter der Leitung der Firma PAREX und wird im Rahmen des Programms für Zukunftsinvestitionen mit 2 Millionen Euro vom Staat gefördert.

Im Rahmen des ebenfalls auf 3 Jahre angelegten Projekts “SmartLight” soll eine intelligente, energieeffiziente Beleuchtung für gewerbliche und industrielle Gebäude entwickelt werden. Es wurde im Oktober 2012 in der Region Rhone-Alpen in Zusammenarbeit mit der Firma Diffuselec und der Behörde für Atomenergie und alternative Energien (CEA) gestartet und erhält 2,6 Millionen Euro aus dem Programm für Zukunftsinvestitionen.

Das auf 5 Jahre angelegte “Wood’Ite“-Projekt will Wärmedämmverbundsysteme auf Holzbasis (vorwiegend Außenbereich) für den kommunalen Wohnungsbau auf den Markt bringen. Dieses Projekt wird im März 2014 in der Bretagne unter der Leitung des Verbands “Wohnen in der Süd-Bretagne” auf den Weg gebracht und erhält 3,1 Millionen Euro aus dem Programm für Zukunftsinvestitionen.

Ziel des “Viper“-Projekts ist die Entwicklung eines innovativen Hochleistungs-Dämmstoffs für den Innenbereich von Wohn- und Geschäftshäusern in Städten. Dieses Projekt geht über 3 Jahre und wurde im Oktober 2013 in Zusammenarbeit mit den Unternehmen Siniat, EDF und TBS gestartet. Es wird im Rahmen des Programms für Zukunftsinvestitionen mit 0,9 Millionen Euro vom Staat gefördert.

Quellen: - Pressemitteilung der französischen Regierung – 07.11.2013 – http://investissement-avenir.gouvernement.fr/content/investissements-davenir-235-millions-d%E2%80%99euros-en-faveur-de-la-r%C3%A9novation-%C3%A9nerg%C3%A9tique-des-b%C3%A2ti

- Pressemitteilung der französischen Agentur für Umweltschutz und Energie – 07.11.2013 – http://ademe.typepad.fr/presse/2013/11/le-batiment-innove-letat-soutient-.html - http://www2.ademe.fr/servlet/KBaseShow?sort=-1&cid=96&m=3&catid=25332#

Redakteurin: Hélène Benveniste, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr

Hélène Benveniste | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Sprit sparen auf dem Acker
20.11.2019 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk
19.11.2019 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

20.11.2019 | Materialwissenschaften

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics