Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen nach neuen Wegen der elektrochemischen und photochemischen Energieumwandlung

14.01.2013
Eine neue Nachwuchsforschergruppe sucht seit Anfang Januar an der Fakultät für Chemie und Mineralogie der Universität Leipzig nach neuen, innovativen Wegen zur elektrochemischen und photochemischen Energieumwandlung und -speicherung. Sie erhält etwa 650.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Freistaates Sachsen.

Wegen der Verknappung fossiler Ressourcen und der Klimaproblematik werde eine der wichtigsten Herausforderungen für die nahe Zukunft der Übergang von einer vorwiegend fossilen zu einer regenerativen und nachhaltigen Energieversorgung sein, sagte der Koordinator der Forschergruppe, Prof. Dr. Bernd Abel.

Er ist Lehrstuhlinhaber an der Fakultät für Chemie und Mineralogie und Direktor der Abteilung Chemie des Leibniz-Institutes für Oberflächenmodifizierung (IOM) in Leipzig. Neben der jetzt neu gegründeten Nachwuchsforschergruppe "Angewandte und Theoretische Molekulare Elektrochemie als Schlüssel für neue Technologien im Bereich der Energieumwandlung und -speicherung" befasst sich eine zweite aus dem Bereich Physik künftig an der Universität Leipzig ebenfalls mit neuen Technologien und Konzepten der effizienten Energieumwandlung, -speicherung und -nutzung.

"Das Gesamtbudget der Forschergruppe innerhalb des Netzwerkes von Mentoren der Fakultäten Chemie und Mineralogie sowie Physik und Geowissenschaften der Universität und der kooperierenden Institute und Firmen umfasst knapp 850.000 Euro für zwei Jahre und stellt ein 'seed-Kapital' für weitergehende Aktivitäten auf diesem Gebiet in Leipzig in den kommenden Jahren dar", sagte Abel.

Neben den technischen Umsetzungen, der Optimierung und breiten Förderung von bereits bekannten und etablierten Konzepten und Technologien entlang der Wertschöpfungskette gebe es jedoch weiterhin einen sehr großen Bedarf an exzellenter Grundlagenforschung und grundsätzlich neuen Konzepten und Technologien.

"In vielen Fällen sind die bekannten Konzepte noch nicht in der Lage, die Technologien in Quantensprüngen voranzubringen. Aus diesem Grund sind nationale und internationale Exzellenznetzwerke mit Beiträgen von international renommierten Forschern zwingend erforderlich für neue Impulse im Bereich der organischen Photovoltaik, der Brennstoffzellen, Energiespeicher und neuen Konzepten in der Wasserstofftechnologie", betonte Abel.

Die neue Forschergruppe umfasst voraussichtlich vier promovierte Nachwuchswissenschaftler und vier Doktoranden.

Im Bereich "Neue Ansätze im Bereich der organischen Photovoltaik" ist Dr. Katrin Siefermann tätig, die gerade einen zweijährigen Forschungsaufenthalt am Lawrence Livermore Laboratory in Berkeley (USA) abgeschlossen hat.

Dr. Stefan Zahn wird nach seinem Forschungsaufenthalt an der Monash University in Australien Rechnungen im Bereich der theoretischen Elektrochemie in den Bereichen organische Photovoltaik, Brennstoffzellen, Solarzellen, Wasserspaltung und neue Elektrolytsysteme durchführen. Aron Varga, der zurzeit noch am Califonian Institute of Technology (CALTECH) arbeitet, wird in den kommenden Monaten zur Forschergruppe stoßen und eine Nachwuchsforschergruppe im Bereich "Festkörper-Brennstoffzellen" aufbauen. Eine weitere Nachwuchsforscherstelle ist derzeit ausgeschrieben.

Die jungen Wissenschaftler konzentrieren sich auf die Grundlagenforschung im Bereich der molekularen Elektrochemie. Ziel ist es, ganz neue Impulse und effiziente Konzepte in den Bereichen organischer Photovoltaik, photokatalytischer Wasserspaltung, Festkörperelektrolyt-Brennstoffzellen und Batterien zu entwickeln.

Das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst fördert exzellente und innovative Nachwuchsforschergruppen mit dem Ziel, attraktive Bedingungen für Nachwuchsforscher - vor allem auch aus dem Ausland - in Sachsen zu bieten, junge Forscher aus dem Ausland zurück zu holen und für den

Forschungs- und Wirtschaftsstandort zu gewinnen.

Ziel der Nachwuchsförderung ist hierbei insbesondere der Transfer von Wissen und Technologie zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen, um wissenschaftliche Erkenntnisse möglichst schnell in die Praxis zu überführen und die sächsische Wirtschaft frühzeitig auf den steigenden Bedarf an Fachkräften einzustellen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Bernd Abel
Telefon: +49 341 235-2715
E-Mail: bernd.abel@uni-leipzig.de
www.abel-uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer
12.11.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Neue Rekorde bei Perowskit-Silizium-Tandemsolarzellen durch verbesserten Lichteinfang
12.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics