Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flugzeugsprit aus Abfall

17.02.2010
British Airways: 72 Mio. Liter Treibstoff aus 500.000 Tonnen Müll

British Airways hat Pläne für ein neues Biofuel-Kraftwerk verkündet. Ab 2014 soll ein Teil der Flotte mit Biotreibstoff fliegen, der aus Abfällen hergestellt wird. Insgesamt 500.000 Tonnen Abfall sollen jährlich 72 Mio. Liter Treibstoff liefern. Technologiepartner wird die US-amerikanische Solena-Group sein.

2012 wird im Osten Londons mit dem Bau des Kraftwerks begonnen, zwei Jahre später soll dann der erste Biotreibstoff produziert werden. Mit der Inbetriebnahme des Kraftwerks werden bis zu 1.200 neue Arbeitsplätze geschaffen, berichtet die Solena-Group.

Treibhausgasreduktion als Thema für Airliner

Nach Angaben der Fluggesellschaft ist die erzielbare Biotreibstoffmenge so groß, dass die doppelte Anzahl von British Airways Flügen vom London City Airport damit betankt werden könnte. Im Vergleich dazu würde das allerdings für nur zwei Prozent aller abgehenden Flüge vom Flughafen London Heathrow aus reichen.

Nach Angaben von British Airways soll mit dem Projekt nicht nur die Menge an Treibhausgasen in der Luftfahrt reduziert, sondern auch der Methan-Ausstoß in Mülldeponien verringert werden. British-Airways-CEO Willie Walsh erklärte, dass die einzigartige Partnerschaft mit Solena dabei helfen werde, das gesetzte Umweltziel von British Airways zu erreichen. Das Unternehmen will den CO2-Ausstoß bis 2050 um 50 Prozent reduzieren.

BioSynGas aus Abfällen

"Bei der Solena-British-Airways-Kooperation wird effizient Biomasse kohlenstoffneutral in saubere Treibstoffe und Strom umgewandelt", so Robert Do, CEO der Solana-Group. Zur Treibstoffherstellung setzt man auf einen Hochtemperatur-Vergaser, der BioSynGas produziert. Mit der Fischer-Tropsch-Synthese - einem Verfahren zur Umwandlung von Synthesegas in flüssige Kohlenwasserstoffe - werden aus Abfallstoffen mit hohem Kohlenstoffgehalt Biojet-Treibstoff sowie Bionaphta hergestellt.

Das Kraftwerk wird Sauerstoff sowie geringe Mengen an Stickstoff, Argon, Wasserdampf und CO2 emittieren, werde an sich allerdings CO2-neutral sein, berichtet Solana auf seiner Website. Beim Verfahren entstehen Abfälle, die in der Bauindustrie, aber auch zur Stromherstellung genutzt werden können.

Deponiekosten als Ersparnis

500.000 Tonnen Biomasse, die sonst deponiert werden müssten, werden zur Treibstoffherstellung gebraucht. Lokale Behörden zahlen derzeit für die Deponierung von Biomasse eine Deponiesteuer, die pro Tonne 40 Pfund kostet. Bis 2013/14 rechnet man mit einem Anstieg auf 72 Pfund pro Tonne. Mit dem Kraftwerk sei es daher möglich, Kosten in der Höhe von 36 Mio. Pfund zu sparen.

Der Londoner Bürgermeister hat erst kürzlich seine Visionen zu Einsparungen der hohen Kosten für die Müllbeseitigung vorgestellt. Er zeigte sich angesichts der Pläne zum Kraftwerk sehr positiv. "Der Magistrat hat mit British Airways und Solana an der Durchführung des Projekts gearbeitet, um das massive Potenzial weiter auszubauen und grünere Energie aus Abfällen, die sonst deponiert würden, zu erzeugen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.britishairways.com
http://www.solenagroup.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht So fließt Energie im Nanobereich
18.10.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Neu entdeckte Materialeigenschaft verspricht Innovationsschub in der Mikroelektronik
17.10.2019 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics