Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fellbach und Tübingen starten erste Flottenversuche mit Elektrofahrzeugen

23.10.2012
Mit »elektromobilisiert.de« bietet das Fraunhofer IAO eine professionelle Hilfe zur schrittweisen Elektromobilisierung von Fuhrparkflotten und Servicefahrzeugen.

Für die Elektrifizierung der Flotten werden verschiedene Szenarien simuliert und hinsichtlich der Kosten und Umweltauswirkungen bewertet.

Alternative und emissionsarme Antriebe spielen in Zeiten des Klimawandels eine zunehmend wichtige Rolle. Besonders Elektrofahrzeuge können in Verbindung mit Ökostrom die CO2-Emissionen im Straßenverkehr deutlich reduzieren.

Um den Einsatz von Elektrofahrzeugen praxisnah zu testen, starteten die Städte Tübingen und Fellbach mit Unterstützung des Fraunhofer IAO sowie des kooperierenden Instituts für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart im September und Oktober 2012 Flottenversuche im Rahmen des Projekts »Elektromobilisiert.de«. Mit insgesamt 12 Elektrofahrzeugen sollen die Einsatzmöglichkeiten der Fuhrparks der Städte untersucht werden.

»Wir freuen uns, bei diesem Projekt dabei zu sein«, sagt Fellbachs Oberbürgermeister Christoph Palm. Als Stadt, die schon 1995 ein erstes CO2-Minderungskonzept erarbeitet hat, habe Fellbach natürlich auch das Thema nachhaltige Mobilität im Blick. Von der Teilnahme am Projekt Elektromobilisiert.de erhofft sich Fellbachs Oberbürgermeister nicht nur Hinweise für die Zusammensetzung des städtischen Fahrzeugpools in der Zukunft, sondern auch eine gute Werbung für dieses Fahrzeugkonzept insgesamt.

Eine eigens entwickelte Software wertet die Fahrtenbücher aus und ermittelt die Elektrifizierungspotenziale der bestehenden Flotten der Teststädte, unter Berücksichtigung der Reichweiten und Ladezeiten. Für die Elektrifizierung der Flotten werden verschiedene Szenarien simuliert und hinsichtlich der Kosten und Umweltauswirkungen bewertet. Wesentliche Szenarien sind die maximal mögliche Elektrifizierung und die wirtschaftlich sinnvollste Elektrifizierung. Der Einsatz von Elektrofahrzeugen kann heute bereits kostengünstiger sein als bei einem reinen Verbrenner-Fuhrpark. Parallel zu den Fuhrparkanalysen kommen verschiedene Elektrofahrzeuge für die Dauer von drei Monaten in den Städten zum Praxiseinsatz.

Unter der Marke »Elektromobilisiert.de« bietet das Fraunhofer IAO gemeinsam mit dem kooperierenden Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart auch anderen Behörden, Kommunen und Firmen die Möglichkeit, ihre Flotten professionell hinsichtlich der Einsatzmöglichkeiten von Elektrofahrzeugen untersuchen zu lassen, einschließlich einem praktischen Fahrzeugeinsatz mit dem institutseigenen Elektro-Testfuhrpark. Das Projekt wird im Rahmen der Modellregion Stuttgart vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) gefördert.

Ihre Ansprechpartner:
Florian Klausmann, Thomas Ernst, Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2315; +49 711 970-2303
florian.klausmann@iao.fraunhofer.de, thomas.ernst@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.elektromobilisiert.de/
http://www.bmvbs.de/
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Daten „fühlen“ mit haptischen Displays
15.11.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer
12.11.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich

15.11.2018 | Messenachrichten

Warum Fresszellen in gesundem Gewebe fasten

15.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics