Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Climate Foundation und Stiftung Mercator gründen die Smart Energy for Europe Platform (SEFEP)

22.09.2010
SEFEP fördert pragmatische Lösungen für die Dekarbonisierung des europäischen Energiesystems / Stiftungen investieren fünf Millionen Euro

Die European Climate Foundation (ECF) und die Stiftung Mercator haben gemeinsam die Smart Energy for Europe Platform gegründet. Die neue Organisation, kurz SEFEP, hat ihren Sitz in Berlin.

Sie wird eine zentrale Anlaufstelle und Plattform für die Erarbeitung und Unterstützung von politischen Ansätzen zur Realisierung einer kohlenstoffarmen und sicheren Elektrizitätsversorgung in Europa sein. Die Stiftungen investieren zusammen knapp fünf Millionen Euro.

Als gemeinsame Initiative der European Climate Foundation und der Stiftung Mercator verfolgt SEFEP einen grundsätzlich europäischen Ansatz für die Neugestaltung des Stromsektors. „Der vor uns liegende Umbruch im Energiebereich ist in seiner Tragweite mit dem Wandel von Pferdefuhrwerken zu Autos, von Dampfschiffen zu Flugzeugen oder von Schreibmaschinen zu Computern vergleichbar“, so Dr. Bernhard Lorentz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator. „Ziel ist es, das europäische Elektrizitätssystem von seiner Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu befreien und stattdessen erneuerbare Energien als alternative Ressource zu etablieren. Wir haben SEFEP in Kooperation mit der European Climate Foundation gegründet, um diesen Wandel zu unterstützen und zu beschleunigen.“

„SEFEP will ‚Makler‘ und Brückenbauer sein. Gemeinsam mit unseren Partnern werden wir politikfähige Konzepte und Umsetzungsstrategien anstoßen, die den Strukturwandel im Stromsektor in Europa voranbringen", so Kristina Steenbock, Geschäftsführerin von SEFEP. „Wir wollen darauf hinarbeiten, heute die notwendigen Schritte einzuleiten, um das langfristige Ziel eines weitgehend auf erneuerbaren Energien basierenden Stromsektors in 2050 zu erreichen. Dazu werden wir Kooperationen zwischen Zivilgesellschaft, der Wirtschaft und politischen Entscheidungsträgern unterstützen. Ziel ist es, Lösungen zu schaffen, die den Transformationsprozess erleichtern und beschleunigen.“ Dazu gehörten wissenschaftliche Studien ebenso wie der europäische Austausch von Erfahrungen und Expertise sowie Dialoge mit Stakeholdern.

Wesentliche Triebkraft für einen Transformationsprozess im Energiesektor ist die Notwendigkeit, die Treibhausgasemissionen der Industrieländer bis 2050 um mindestens 80 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren, um einen gefährlichen Klimawandel zu verhindern. Dem Stromsektor kommt für die CO2-Reduktion in der europäischen Wirtschaft eine Schlüsselrolle zu. Ein kohlenstoffarmer Stromsektor ist auch Voraussetzung für die Dekarbonisierung von Industrie und Verkehr.

Studien belegen Machbarkeit

Aktuelle Studien der European Climate Foundation und führender Beratungsunternehmen wie KEMA, McKinsey und PricewaterhouseCoopers haben ergeben, dass der Aufbau eines auf erneuerbaren Energien basierenden Stromsektors in Europa technisch machbar und wirtschaftlich möglich ist. In Europa sind erneuerbare Energien im Überfluss vorhanden und könnten bis 2050 einen großen Anteil des Gesamtenergiebedarfs decken.

„Unsere Arbeit an der Roadmap 2050, der von ECF in Auftrag gegebenen Studie zur Dekarbonisierung des europäischen Stromsektors, hat uns den Weg zu einem CO2-armen Energiesystem aufgezeigt. Für die Zukunft der Wirtschaft Europas ist ein solches System alternativlos“, so Jules Kortenhorst, CEO der European Climate Foundation. „ Die Arbeit an dieser Zukunftsvision hat auch gezeigt, dass wir eine Organisation wie SEFEP brauchen, um den Transformationsprozess zu beschleunigen."

Pieter van Geel, Vorsitzender des Beirats von SEFEP: „SEFEPs Arbeit beruht auf der Überzeugung, dass pragmatische Lösungen und neue Allianzen in den verschiedenen Wirtschaftssektoren und in der Gesellschaft notwendig sind, um einen kohlenstoffarmen Stromsektor zu erreichen. Auf den Aufbau solcher lösungsorientierter Allianzen wird SEFEP sich konzentrieren.“

Zentral für den Transformationsprozess sind drei Schritte: die Kanalisierung von Investitionen in erneuerbare Energien und Stromnetze, der Aufbau einer geeigneten Netzinfrastruktur und die Entwicklung der hierfür erforderlichen politischen Rahmenbedingungen.

Drei Schritte:
1) Die Investitionsentscheidungen von heute bestimmen maßgeblich, wie die Zukunft aussehen wird. Das Altersprofil der Energieinfrastruktur in Europa stellt eine Chance dar, jetzt den Wechsel zu einer emissionsfreien Stromerzeugung bis 2050 zu initiieren. Investitionsentscheidungen, die mit langfristigen Zielsetzungen zur CO2-Reduktion in Einklang stehen, sind nicht nur eine angemessene Antwort auf die Herausforderung Klimawandel, sondern tragen auch zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit auf den Weltmärkten bei. Auf diese Weise können neben einem nachhaltigen Beschäftigungsniveau auch stabile und kalkulierbare Energiepreise garantiert werden.

2) Das Stromnetz ist ein wichtiger Baustein, um auf erneuerbare Energien dort zugreifen zu können, wo sie verfügbar sind, und um Elektrizität von weit verstreuten Erzeugungsanlagen über große Entfernungen zu Lastschwerpunkten und Speicherstätten zu transportieren. Wir brauchen ein europäisches SuperSmart Grid, das zentrale und dezentrale Erzeugung aus vielfältigen Quellen miteinander verknüpft und Lastmanagement auf höchstem Niveau leisten kann.

3) Sowohl auf Ebene der Mitgliedsstaaten als auch auf europäischer Ebene erfordert der Transformationsprozess starke politische Signale und muss von einer gemeinsamen europäischen Strategie koordiniert werden. Das europäische Regelwerk muss sowohl die Schaffung neuer Stromerzeugungskapazitäten unterstützen, als auch die politischen Rahmenbedingungen entwickeln, um den Herausforderungen bei Planung, Bau, Finanzierung und Verwaltung eines grenzüberschreitenden Stromnetzes gerecht werden zu können.

Zur Organisation SEFEP:
SEFEP ist eine europäische Organisation mit Sitz in Berlin (Mohrenstr. 59, 10117 Berlin) und wird von Kristina Steenbock als Geschäftsführerin geleitet. Vor ihrer Position bei SEFEP war Kristina Steenbock als Unternehmensberaterin, Co-Geschäftsführerin der Deutschen Energie Agentur, Referatsleiterin im Bundeswirtschaftsministerium, Leiterin der politischen Vertretung von Greenpeace Deutschland und UN-Vertreterin von Greenpeace International tätig.

Vorsitzender des Beirats von SEFEP ist Pieter van Geel. Van Geel war Fraktionsvorsitzender der Christdemokraten (CDA) im niederländischen Abgeordnetenhaus, und Minister für Wohnungswesen, Raumordnung und Umwelt. Während der EU-Präsidentschaft der Niederlande (2004) war er zudem Vorsitzender des EU-Umweltministerrats.

Weitere Informationen:
www.sefep.eu
www.stiftung-mercator.de/klimawandel
www.europeanclimate.org
Bei Fragen sprechen Sie uns an:
Kristina Steenbock, Geschäftsführerin SEFEP. Tel.: +49 (0)173 6140 947 oder +49 (0)30-767 719 452. Mail: kristina.steenbock@sefep.eu
Marisa Klasen, Kommunikationsmanagerin Stiftung Mercator. Tel.: +49 201 245 22 53 Mail: marisa.klasen@stiftung-mercator.de

(nur englisch:) Rebecca Collyer, European Climate Foundation. Tel.: +31 70 711 9616, rebecca.collyer@europeanclimate.org

Christiane Duwendag | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-mercator.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics