Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz in einer Wüstenstadt

18.08.2008
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert an der TU Berlin zwei Projekte zur Megacity-Forschung mit mehr als zwölf Millionen Euro

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat im Rahmen seiner Forschung für die nachhaltige Entwicklung der Megastädte von morgen die Förderung von zwei Projekten an der TU Berlin bewilligt.

Für das Projekt "Urbane Wachstumszentren: Young Cities - Entwicklung und Produktion energieeffizienter Stadtstrukturen für die Region Teheran-Karaj" stellt das BMBF mehr als 6,2 Millionen Euro von 2008 bis 2013 zur Verfügung.

In das Vorhaben "Urbane Landwirtschaft als integrierter Faktor einer klimaoptimierten Stadtentwicklung für Casablanca" fließen sechs Millionen Euro für den gleichen Zeitraum. Beide Projekte sind an der Fakultät VI Planen Bauen Umwelt der TU Berlin angesiedelt.

Forschungsprojekt: Urbane Wachstumszentren: Young Cities - Entwicklung und Produktion energieeffizienter Stadtstrukturen für die Region Teheran-Karaj

Die Region Teheran ist einer der am schnellsten wachsenden Ballungsräume Westasiens. In den vergangenen 50 Jahren hat sich Teheran von einer Stadt mit etwas über einer Million Einwohnern in eine Megacity-Region mit circa 13,4 Millionen Einwohnern entwickelt. Diese ungebremsten Urbanisierungsprozesse stellen die Region vor immense Herausforde-rungen wie Wohnungsmangel, Unterversorgung mit Infrastruktur, massive Schadstoffemissionen oder fehlende Ausstattung mit Grünflächen.

Die komplexen Probleme werden zunehmend durch die Effekte des Klimawandels verschärft. Dabei ist die Region Täter und Opfer zugleich: Da gerade dort räumlich stark konzentriert Treibhausgase emittiert werden durch Verkehr, mangelhafte und ineffiziente Energiesysteme oder auch inadäquate Umsetzung von Gesetzen, wird sie in den kommenden Jahrzehnten maßgeblich unter eben diesen Folgen zu leiden haben.

Das Forschungsprojekt "Young Cities" will anhand eines konkreten Beispiels in der Region exemplarisch aufzeigen, wie in diesem trockenen und heißen Klima eine Stadt entstehen kann, die deutlich weniger Energie verbraucht und Treibhausgase freisetzt als bislang neu gebaute Stadtteile im Iran.

Die Lösungsansätze entwickelt das Forscherteam, zu dem zwölf Fachgebiete der TU Berlin, aber auch außeruniversitäre Institute und Firmen gehören, zusammen mit den iranischen Partnern vom "Building and Housing Research Center" und der "New Towns Development Corporation" anhand konkreter Pilotprojekte. Diese werden in der "New Town Hashtgerd" umgesetzt. "New Town Hashtgerd", in der Wüste gelegen, entsteht zurzeit 70 Kilometer außerhalb von Teheran als Entlastungsstadt für 500.000 Ein-wohner. Neben kleinteiligen Pilotprojekten, beispielsweise im Wasser- und Abwasserbereich, werden Entwürfe für Wohngebäude und sogar ein ganzer Stadtteil in der neuen Stadt konzipiert.

Wichtig ist den Forschern dabei die bilaterale Lösungsentwicklung, Umsetzung und forscherische Begleitung, da nur so ein intensiver Wissenstransfer stattfinden könne, betonen Prof. Dr. Rudolf Schäfer, Projektleiter und Dekan der Fakultät VI Planen Bauen Umwelt der TU Berlin und die Projektkoordinatoren Dipl.-Ing. Sebastian Seelig und Dipl.-Ing. Florian Stellmacher. Auf der technischen und planerischen Seite lägen die angestrebten Innovationen vor allem in der interdisziplinären Vernetzung vieler klimarelevanter Handlungsfelder von Planung, Technik und Governance. Durch diese systematische Verknüpfung der technischen Systeme mit siedlungsstrukturellen Zielen sollen hohe energetische Effizienzsteigerungen erreicht werden. Langfristig sollen so exemplarische Lösungsvorschläge für eine energieeffiziente Stadt in semiariden Gebieten entwickelt werden, die auch in benachbarten Ländern umgesetzt werden können.

Forschungsprojekt: Urbane Landwirtschaft als integrierter Faktor einer klimaoptimierten Stadtentwicklung für CasablancaInnerhalb von 30 Jahren, zwischen 1970 und 2003, ist die Bevölkerung Casablancas von 1,5 Millionen auf 3,6 Millionen Einwohner angestiegen. Damit steht auch die Entwicklung von Marokkos größter Hafenstadt für den weltweiten Prozess der Verstädterung besonders in den Schwellen- und Entwicklungsländern. Mit der Urbanisierung gehen ein enormer Energieverbrauch und damit die verstärkte Emission von Treibhausgasen und ein wachsender Landschaftsverbrauch einher. Nahm Casablanca 1907 eine Fläche von 50 Hektar ein, waren es im Jahr 2000 15.000 Hektar. Die Frage, wie städtische Ballungsräume und Megastädte angesichts ungebremsten Wachstums lebenswert gestaltet werden können, ist eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Vor diesem Hintergrund inves-tiert das Bundesforschungsministerium in Lösungen zu dieser Problematik und fördert das Projekt "Urbane Landwirtschaft als integrierter Faktor einer klimaoptimierten Stadtentwicklung für Casablanca". Das Projekt wird von Undine Giseke, Professorin für Landschaftsarchitektur/Freiraumplanung an der TU Berlin geleitet. Projektkoordinatorin ist Dipl.-Ing. Silvia Martin Han.

"Mit unseren Partnern wie zum Beispiel dem Institut für Raumplanung und Urbanisierung in Rabat werden wir untersuchen, inwieweit urbane Landwirtschaft zu einer klimaoptimierten und nachhaltigen Stadtentwicklung und Landnutzung beitragen kann angesichts der Tatsache, dass sich ländliche und städtische Räume zunehmend verschränken", so Undine Giseke. Unter urbaner Landwirtschaft wird dabei jegliche Form formeller (legaler) wie informeller (jenseits gesetzlicher Regelungen betriebener) landwirtschaftlicher Produktion innerhalb der Stadtregion verstanden. Eine andere zu untersuchende Frage ist, ob urbane Landwirtschaft auch einen relevanten Beitrag zur Armutsminderung der Bevölkerung in einer Megacity leisten kann. Der Fokus auf die urbane Landwirtschaft als ein Faktor klimaoptimierter Entwicklung von Megastädten ist ein Novum bei der Erforschung urbaner Gestaltungsprozesse.

Eine energieeffiziente urbane Landwirtschaft soll jedoch nicht nur die Treibhausgasemissionen in der Region Casablanca minimieren. Vielmehr sollen die Ergebnisse des Projektes auch in andere regionale, nationale und internationale Zusammenhänge übertragen werden.

Weitere Informationen zum "Young-Cities"-Projekt erteilen Ihnen gern: Prof. Dr. Rudolf Schäfer, Dekan der Fakultät VI Planen Bauen Umwelt der TU Berlin, Fachgebiet Baurecht und Bauverwaltungslehre, Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-21829, Fax: 030/314-21826, E-Mail: rudolf.schaefer@tu-berlin.de, Dipl.-Ing. Sebastian Seelig, Carnotstr. 1A
10587 Berlin, Tel.: 030/314-29901, Fax: 030/314-29903,
E-Mail: seelig@youngcities.org
Weitere Informationen zum Casablanca-Projekt erteilen Ihnen gern: Prof. Dr. Undine Giseke, Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung der TU Berlin, Fachgebiet Landschaftsarchitektur/Freiraumplanung, Straße des 17. Juni 145, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-28193, E-Mail: undine.giseke@tu-berlin.de, Dipl.-Ing. Silvia Martin Han, Tel.: 030/314-79649, silvia.martinhan@tu-berlin.de
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.megacity-casablanca.tu-berlin.de
http://www.tu-berlin.de/?id=42711

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.megacity-casablanca.tu-berlin.de
http://www.tu-berlin.de/?id=42711

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics