Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz lässt sich planen

20.08.2013
Die TU Wien ist Teil des Projektes PLEEC, das europäische Städte energieeffizienter machen soll.

Europa soll Energie sparen – das ist ein wichtiges Ziel der EU. Um das zu erreichen braucht man neue Energie-Konzepte auf kommunaler Ebene: Europas Städte können deutlich energieeffizienter werden, wenn man Gebäudesanierung, Mobilität, Müll-Management, Wasser- und Stromversorgung neu überdenkt und integrierte und umsetzungsorientierte Ansätze entwickelt.

Die TU Wien ist Teil des EU-Projekts PLEEC (Planning for Energy Efficient Cities), das im Mai 2013 gestartet wurde. Das Team des Fachbereichs für Stadt- und Regionalforschung (Department für Raumplanung) wird in den nächsten drei Jahren unter der Leitung von Prof. Rudolf Giffinger daran arbeiten, gemeinsam mit den Technik- und PlanungsexpertInnen vor Ort problemorientierte, innovative Ansätze zur Verbesserung der Energieeffizienz in der Stadtentwicklung zu entwickeln und Handlungsempfehlungen für moderne Konzepte der Stadtplanung zu geben.

EU-Netzwerk für Smarte Städte

Ganz unterschiedliche Städte und Forschungsgruppen sind am Projekt PLEEC beteiligt: Koordiniert wird es von der Stadt Eskilstuna (Schweden), die Projektpartner sind über ganz Europa verteilt – vom Baltikum bis Spanien. „Sicherlich kann man vom Know-How und von den Erfahrungen aus verschiedenen Ländern lernen, aber konkrete Maßnahmen und Vorschläge kann man immer nur entwickeln, wenn man sich die Situation einer Stadt ganz genau ansieht“, meint Rudolf Giffinger. Eine südeuropäische Stadt hat andere Probleme und Möglichkeiten zur Problemlösung als eine Stadt in Skandinavien, daher muss auch Energieeffizienz jeweils auf maßgeschneiderten Wegen erreicht werden.

Dreifache Akzeptanz

In vielen Bereichen stehen schon heute gute technologische Lösungen zur Verfügung, aber es ist nicht immer einfach, sie auch wirklich umzusetzen. Nur weil neue Müllkonzepte, Mobilitäts-Strategien oder Stromnetz-Ideen besser sind als die gewohnten, werden sie sich nicht notwendigerweise durchsetzen. „Für die Umsetzung sind drei verschiedene Formen der Akzeptanz entscheidend“, sagt Giffinger: Politische Akzeptanz – der Wille bei Politik und Verwaltung, bisherige Vorgehensweisen zu ändern, ökonomische Akzeptanz – das Vertrauen und die Einsicht, dass sich die Maßnahmen nach überschaubarer Zeit auch tatsächlich bezahlt machen, und nicht zuletzt auch soziale Akzeptanz – die Gesellschaft muss die neuen Ideen annehmen und sich aktiv an ihnen beteiligen.

"Wie wichtig soziale Akzeptanz ist, sieht man etwa beim Thema Mülltrennung", sagt Rudolf Giffinger. "Heute stehen in jedem Haus verschiedene Container, dazu gibt es noch spezielle Sammelstellen für besonders problematische Stoffe. Mittlerweile wird das in Österreich sehr gut angenommen – vor dreißig Jahren war das noch überhaupt kein Thema." Gerade was den komplexen Bereich der Stadtentwicklung betrifft, sieht Giffinger aber noch immer erhebliche Verbesserungsmöglichkeiten: Die städtebaulichen Strukturen sollen optimiert werden, die Mobilitätsbedingungen sind noch weiter zu verbessern, neue Techniken – etwa in der Müllverwertung – können eingesetzt werden, und nicht zuletzt muss man dafür sorgen, dass Lernprozesse bei den NutzerInnen angestoßen werden, damit sich die gewohnten Handlungsmuster ändern.Daher soll Energieeffizienz nicht nur im engen Sinn (Optimierung eingesetzter Energiemengen bei bestimmtem Output) sondern auch im Sinn von Verwendung erneuerbarer Energie im weiteren Kontext der EU-Zielvorgaben verstanden werden.

Technologie-Ideen zugänglich machen

Das Projekt PLEEC soll nicht nur neue technologiezentrierte Konzepte für energieeffizientere Städte entwickeln, es geht vor allem darum, Verbindungen zwischen Technologie, Verwaltung und Politik und insbesondere zur Gesellschaft aufzubauen. „Wir wissen, dass es neue Technologien gibt, die den Städten derzeit massiv angeboten werden. Wir wollen daher in PLEEC aufzeigen, welche Möglichkeiten es heute gibt und welche für eine energieeffiezente Stadtentwicklung zu empfehlen sind“, sagt Rudolf Giffinger. Dementsprechend werden im PLEEC-Projekt ganz unterschiedliche Stakeholder zusammenarbeiten – aus dem privaten Sektor genauso wie aus dem öffentlichen, von der

Anbieterseite genauso wie von Kundenseite.

Ohne Planung geht es nicht

Doch braucht es dazu überhaupt Steuerung durch Stadtentwicklungs-Planung? Setzen sich gute technologische Ideen nicht ohnehin immer durch? Prof. Rudolf Giffinger ist davon keineswegs überzeugt: „Sobald Politik und Verwaltung glauben, man könne alle Entscheidungen dem Markt überlassen, entsteht ein Nachteil für bestimmte Regionen und für bestimmte Bevölkerungsgruppen." Wenn es also darum geht, in einer Stadt nicht bloß einige privilegierte Vorzeige-Viertel entstehen zu lassen, sondern wirklich die ganze Stadt zu einer modernen „Smart City" zu machen, dann braucht man ein Gesamtkonzept, das alle Bevölkerungsgruppen miteinschließt.

Das Projekt PLEEC wird im Rahmen des siebten Rahmenprogramms der EU gefördert. Mehr zum PLEEC-Projekt:

http://www.pleecproject.eu/

Rückfragehinweis:
Prof. Rudolf Giffinger
Department für Raumplanung
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: 43-1-58801-280233
rudolf.giffinger@tuwien.ac.at
Aussender:
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41027
pr@tuwien.ac.at
Energy & Environment ist – neben Computational Science & Engineering, Quantum Physics & Quantum Technologies, Materials & Matter sowie Information & Communication Technology – einer von fünf Forschungsschwerpunkten der Technischen Universität Wien. Geforscht wird an der Erschließung neuer Energiequellen, der Versorgung mit Energie sowie deren Speicherung und effiziente Nutzung. Das technische Know how wird durch Expertise in den Bereichen Klima, Umwelt, Wirtschaft und Rohstoffe erweitert.
TU Wien - Mitglied der TU Austria
www.tuaustria.at

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gleichstrom für die Fabrik der Zukunft
06.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus
05.12.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics