Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronik wird immer kleiner

13.05.2016

…irgendwann einmal ist sie für das menschliche Auge ganz verschwunden.

Wie haben sich elektronische Bauteile in den vergangenen Jahren entwickelt und wie hat sich deren Größe verändert? Mit dieser Thematik beschäftigte sich eine Studienarbeit von Ronny Franke, Student der Fakultät Elektrotechnik im Studiengang Automatisierung und Energiesysteme an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfenbüttel. Zur Veranschaulichung montierte er Blinkerschaltungen mit verschiedenartigen Bauteilen auf zwei Platinen. Hierbei wurden konventionelle wie auch immer kleiner werdende SMD-Bauteile verbaut.


Elektronik wird immer kleiner: Platine mit SMD Bauteilen

(Foto: Bärbel Banko)

Bei konventionellen (bedrahteten) Bauteilen werden die Anschlussdrähte durch kleine Bohrungen in der Platine geführt und auf der Rückseite verlötet. SMD-Bauelemente werden stattdessen mit Hilfe von Lotpaste auf die Oberfläche der Leiterkarte gelötet. SMD steht für surface-mounted-device, also oberflächenmontiertes Bauelement.

Dies hat den Vorteil, dass sehr dichte und vor allem beidseitige Bestückungen der Platinen möglich sind. Die Entwicklung von Oberflächenmontagetechnik sowie SMD-Bauteilen begann in den 1960er-Jahren durch IBM. Heute ist die SMD-Technik die Standard-Technologie für elektronische Schaltungen.

Auf der Platine mit den bedrahteten Bauteilen verbaute Ronny Franke eine Schaltung mit liegenden und eine andere mit stehenden Bauteilen um zu zeigen, dass schon durch die Bauart und Anordnung der Bauteile Einfluss auf die Größe der Schaltung auf der Platine genommen werden kann. Auf der zweiten Platine wurden Schaltungen mit immer kleineren SMD-Bauteilen verbaut.

„Die Platine mit den SMD Bauteilen per Hand zu bestücken war etwas schwieriger und aufwendiger als die mit den bedrahteten Bauteilen. Das übernehmen in der Serie die Automaten“, berichtet Franke.

„Die Pads auf der SMD Platine mussten unter Zuhilfenahme einer extra hergestellten Schablone mit der Lotpaste versehen werden. Danach wurden die Bauteile unter dem Mikroskop mit einer Pinzette auf die Pads gelegt. Dies gestaltete sich mit abnehmender Größe der Bauteile immer schwieriger. Das Löten selber erledigte dann ein Lötofen bei Temperaturen bis 260°C.“

„In der kleinsten Ausführung hat die komplette Blinkerschaltung die Abmessung von 3 x 3 Millimeter. Dies ist kleiner als eine einzelne bedrahtete Diode“, erklärt Prof. Dr. Karl-Dieter Tieste, der die Studienarbeit betreute.

„Dabei wurden Bauelemente der Bauform 0201 mit Abmessungen von 0,5 x 0,25 Millimeter verwendet. Diese Bauform stellt die Grenze für eine Bestückung von Hand mit Hilfe von Pinzette und Mikroskop dar. SMD-Bauelemente werden heutzutage von Bestückungsautomaten verarbeitet, die mehr als 30.000 Teile pro Stunde mit hoher Präzision verarbeiten“, Tieste weiter „und das Faszinierende ist, dass die Entwicklung bis heute weiter andauert. Wir dürfen gespannt sein, wann die Elektronik für das menschliche Auge ganz verschwindet.“

Weitere Informationen:

http://www.ostfalia.de/e

Evelyn Meyer-Kube | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher der TU Dresden entwickeln intelligente Therapie-Geräte für Skoliosebehandlung
14.06.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht CO2-neutraler Treibstoff aus Luft und Sonnenlicht
13.06.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics