Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektromobilität: Autos mit Künstlicher Intelligenz optimal laden

04.06.2020

IAT der Universität Stuttgart erforscht gemeinsam mit Partnern, wie sich Überlastungen von Verteilernetzen beim Laden von E-Autos mit KI vermeiden lassen

Im angewandten Forschungsprojekt KI-LAN untersucht eine Gruppe von Projektpartnern unter Führung des IAT der Universität Stuttgart, wie sich Elektroautos ideal laden lassen. Ziel ist es, ein intelligentes Lademanagementsystem auf Basis von KI zu entwickeln und Wissen über den nachhaltigen Betrieb in Parksituationen mit hoher Anzahl an modularen Ladepunkten zu erarbeiten.


Vor dem Hintergrund der Energie- und Verkehrswende scheint die Elektromobilität ein wesentlicher Treiber für eine Gesellschaft hin zur nachhaltigen Mobilität mit einem zukunftsfähigen Verkehrssystem zu sein.

Auf diesem Weg gilt es aber noch viele Herausforderungen zu lösen. Mit einem zunehmenden Umstieg auf elektrisch angetriebene Fahrzeuge stellen sowohl der Ausbau von ausreichender Ladeinfrastruktur als auch die potenziellen Netzüberlastungen bei zeitgleichen Ladevorgängen große Herausforderungen dar.

Wie gelingt es den Ladebedarf von unterschiedlichen Elektrofahrzeugnutzern zufriedenstellend zu decken? Und wie muss eine Ladeinfrastruktur ausgestattet sein, sodass ein Netzbetreiber im Falle von Netzengpässen das lokale Lademanagement steuern kann?

An diese und weitere Fragen knüpft das Verbundprojekt KI-LAN an. Das Akronym steht für »Künstliche Intelligenz – basiertes netzdienliches Lademanagement beim Parken unter verschiedenen Nutzungsszenarien«.

Unter Federführung des Instituts für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart zielt das Projekt darauf ab, ein optimales Lade- und Lastmanagementsystem zu erarbeiten.

Mit KI zum Ausbau von Ladeinfrastruktur ohne Stromnetzausbau

Dabei werden zwei Nutzungsszenarien für Ladestationen untersucht: Im ersten Szenario steht das Parken im urbanen Raum während der Arbeitszeit und bei Veranstaltungen im Fokus, im zweiten Szenario wird das Parken während der Arbeitszeit im ländlichen Raum in den Blick genommen. Hierfür stellen das Wizemann-Areal in Stuttgart und die Marquardt GmbH in Rietheim-Weilheim eigens im Projektkontext dafür aufzubauende Ladestationen auf ihren Parkflächen zur Verfügung.

Im Rahmen von KI-LAN wollen die Projektteilnehmer ein prognosebasiertes Lademanagementsystem sowie Algorithmen entwickeln, die Ladevorgänge intelligent steuern. Mithilfe Künstlicher Intelligenz wird ermittelt, welche Leistung am Standort zum Laden der Fahrzeuge zur Verfügung steht.

Die Umfänge und Kosten des Ausbaus der zugehörigen Netz- und Ladeinfrastruktur können somit verringert und der Netzanschluss optimal ausgenutzt werden. »Indem wir eine Intelligenz im Ladevorgang hinterlegen, schaffen wir es, Ladeinfrastruktur auszubauen ohne das Stromnetz auszubauen. Je mehr Infrastruktur vorhanden ist, desto mehr Elektroautos werden sich bald auf den Straßen befinden.

Dies befördert natürlich auch die Akzeptanz der Elektromobilität in der Gesellschaft und kann die Elektromobilität auch als massentaugliches Nachhaltigkeitskonzept etablieren«, sagt Marc Schmidt, Projektleiter und Wissenschaftler des IAT der Universität Stuttgart. Das IAT hat im Projekt als Konsortialleiter hauptsächlich die technische Konzeption des Gesamtsystems sowie der Nutzungsszenarien und die Entwicklung einer zentralen Ladeinfrastruktur-Management-Plattform in der Hand, welche die prognosebasierte Steuerung der Ladeinfrastruktur umsetzt.

»Die Plattform integriert dabei die Anforderungen des Verteilnetzbetreibers und berücksichtigt in der prognosebasierten Steuerung die Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer, erst dadurch kann man wirklich von einer zielführenden KI sprechen«, ergänzt Dr. Daniel Stetter vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO. Dadurch kann die vorhandene Infrastruktur optimal genutzt und zusätzliche Investitionen in die Infrastruktur vermieden werden. Die erarbeiteten Lösungen sollen auf weitere Anwendungsfälle und Geschäftsmodelle übertragbar sein.

Projektkonsortium
Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Hochschule Furtwangen
Netze BW GmbH
Stadtwerke Stuttgart GmbH
Stuttgart Netze GmbH
BridgingIT GmbH
chargeIQ GmbH
Stadt Stuttgart
Institut für Nachhaltige Energietechnik und Mobilität (INEM) der Hochschule Esslingen
Schwenkrain Grundstücks GmbH und Co. KG
Marquardt GmbH

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Marc Schmid
Smart Energy Systems
IAT der Universität Stuttgart
(Kooperationsinstitut des Fraunhofer IAO)
Allmandring 35
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-5124
marc.schmid@iao.fraunhofer.de

Dr.-Ing. Daniel Stetter
Leiter Team Smart Energy Systems
Fraunhofer IAO
Allmandring 35
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2371
daniel.stetter@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/aktuelles/2287-elektromo...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Langlebige Batterien für die Elektromobilität
24.06.2020 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Das IRES hat es geschafft: Endlich flüssiger Strom
23.06.2020 | Hochschule Stralsund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Struktureller Lichtschalter für Magnetismus in Antiferromagneten

Forscher vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) und der Universität Oxford haben den Prototyp eines Antiferromagneten mit Terahertz-Lichtpulsen in einen neuen magnetischen Zustand gebracht. Diese bahnbrechende Methode erzeugte auf ultraschnellen Zeitskalen einen Effekt, der um Größenordnungen stärker ist als bisher bekannte. Die Arbeit des Teams ist in Nature Physics veröffentlicht worden.

Magnetische Materialien spielen in der Computertechnik eine zentrale Rolle, da sie Informationen in ihrem magnetischen Zustand dauerhaft speichern. Jetzige...

Im Focus: A structural light switch for magnetism

A research team from the Max Planck Institute for the Structure of Dynamics (MPSD) and the University of Oxford has managed to drive a prototypical antiferromagnet into a new magnetic state using terahertz frequency light. Their groundbreaking method produced an effect orders of magnitude larger than previously achieved, and on ultrafast time scales. The team’s work has just been published in Nature Physics.

Magnetic materials have been a mainstay in computing technology due to their ability to permanently store information in their magnetic state. Current...

Im Focus: Virtuell erbeutet

Forschungsteam zeigt mit biomechanischen Analysen und Computersimulationen, wie die Venusfliegenfalle zuschnappt

Die Venusfliegenfalle (Dionaea muscipula) braucht nur 100 Millisekunden, um ihre Beute zu fangen. Haben sich ihre zu Schnappfallen umgewandelten Blätter...

Im Focus: Virtually Captured

Biomechanical analyses and computer simulations reveal the Venus flytrap snapping mechanisms

The Venus flytrap (Dionaea muscipula) takes only 100 milliseconds to trap its prey. Once their leaves, which have been transformed into snap traps, have...

Im Focus: NASA observes large Saharan dust plume over Atlantic ocean

NASA-NOAA's Suomi NPP satellite observed a huge Saharan dust plume streaming over the North Atlantic Ocean, beginning on June 13. Satellite data showed the dust had spread over 2,000 miles.

At NASA's Goddard Space Flight Center in Greenbelt, Maryland, Colin Seftor, an atmospheric scientist, created an animation of the dust and aerosols from the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

Wie nutzt man KI für industriellen 3D-Druck? Virtuelle Fraunhofer-Konferenz zur generativen Fertigung

12.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Exotische Mischungen: Röntgenstreuung erlaubt schärfere Einblicke in das Innere von Planeten und Sternen

24.06.2020 | Physik Astronomie

Verteilung der Kettenlängen von Polymeren gezielt einstellen

24.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Langlebige Batterien für die Elektromobilität

24.06.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics