Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroauto auf dem Nürburgring getestet

10.10.2012
Die Rennfahrerin Sabine Schmitz hat den Elektrosportwagen Furtive eGT mit Siemens-Motoren auf der Nordschleife des Nürburgrings getestet.

Diese als „Grüne Hölle" bekannte Rennstrecke ist international als ultimativer Leistungstest für Sportwagen anerkannt. Das Auto des französischen Herstellers Exagon Motors fuhr auf der 20 Kilometer langen, extrem kurvigen Nordschleife eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 240 Kilometern pro Stunde.



Exagon will zusammen mit Siemens Industry den Furtive eGT ab dem Jahr 2013 in Kleinserie fertigen. Siemens und Exagon haben schon langjährige Kooperations-Erfahrung aus den bekannten Andros Eisrennen für Elektrofahrzeuge. Elektroautos fahren leise und emissionsarm, haben aber bisher eher kein sehr sportliches Image. Inzwischen werden aber zahlreiche Elektrofahrzeuge entwickelt, die Komfort, Fahrdynamik und Umweltschutz vereinen sollen.

Im Furtive eGT-Sportwagen bekommt Siemens die Gelegenheit, Effizienz und Leistung seiner Antriebstechnik zu demonstrieren. Die globale Siemens-Forschung Corporate Technology entwickelte den Antriebstrang und baute den Prototypen auf. Dieses Know-how können die Elektromotorexperten von Siemens Drive Technologies bei dem für 2013 vereinbarten Produktionsstart mit ihrer eigenen Produkterfahrung kombinieren.

Der nur 52 Kilogramm schwere Motor ist einer der leichtesten und kompaktesten auf dem Markt und hatte bei den Fahrten auf der Nordschleife eine Leistung von 125 Kilowatt, die noch auf 148 Kilowatt erhöht werden soll. Diese hohe Leistungsdichte ist kombiniert mit einem sehr hohen Wirkungsgrad von bis zu 97 Prozent.

Mit zwei dieser Motoren wird das Fahrzeug zwei Mal 148 Kilowatt beziehungsweise 402 PS besitzen. Es beschleunigt von null auf hundert in 3,6 Sekunden und hat eine Höchstgeschwindigkeit von 287 Kilometern pro Stunde auf der Rennstrecke. Auf öffentlichen Straßen ist die Geschwindigkeit limitiert auf 250 Kilometer pro Stunde. Die Reichweite beträgt rein elektrisch je nach Fahrverhalten bis zu 400 Kilometer.

Durch den Einsatz eines optionalen „Range Extenders" und eines 25-Liter-Tanks kann der elektrische Sportwagen mehr als 800 Kilometer zurücklegen. Eine Besonderheit des Furtive eGT ist seine dreistufige Schaltung, mit der die Siemens-Regelungsstrategie für schnelles Schalten besonders gut harmoniert. (IN 2012.10.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht KIT erprobt Sektorenkopplung im Reallabor
15.04.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Projektstart: Scale-up und Formgebung von Katalysatoren für Brennstoffzellen
12.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics