Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrisch mobil und vernetzt

19.08.2011
Am 17.08.2011 fand das 4. Netzwerktreffen Elektromobilität Rheinland-Pfalz in Koblenz statt. Staatssekretär Ernst-Christoph Stolper (MWKEL) betonte die wirtschaftlichen Vorteile der erneuerbaren Energien für Rheinland-Pfalz und die damit verbundenen Möglichkeiten durch Elektromobilität. Neben aktuellen Informationen zur Begleitforschung und den vorgesehenen Feldtests stand auch ein Besuch des Projektes der Stadt Koblenz zur Elektromobiltät auf der BUGA 2011 auf dem Programm.

"Ich freue mich, dass wir in Rheinland-Pfalz schon auf ein bestehendes Netzwerk in Sachen Elektromobilität zurückgreifen können" mit diesen Worten begrüßte Ernst-Christoph Stolper, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung (MWKEL) die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 4. Netzwerktreffens in Koblenz. Dabei betonte er, dass E-Mobilität längst keine Nische mehr ist und die Frage nach den Märkten der Zukunft heute im Fokus steht. "Rheinland-Pfalz hat hier Kernkompetenzen, die im Netzwerk gebündelt sind" so Stolper weiter. Rund 40 Akteure aus den Bereichen Automobil- und Energiewirtschaft, Handwerksbetriebe, Kommunen, Verkehrsbetriebe und Wissenschaft hatten sich zum fachlichen Austausch und Diskussionen rund um das Thema Elektromobilität eingefunden. Neben Informationen zum Sachstand in Sachen Begleitforschung und den geplanten Feldtests stand auch ein abschließender Besuch des E-Mobilitätspavillons auf der BUGA 2011 der Stadt Koblenz und der KEVAG auf dem Programm. Informationen zum Netzwerk unter www.emobil-rlp.de


Der Forschungsverbund des Landesnetzwerkes besteht aus dem LRS - dem Lehrstuhl für Regelungssysteme und dem imove - Institut für Mobilität & Verkehr der Technischen Universität Kaiserslautern, dem IfaS - Institut für angewandtes Stoffstrommanagement der Fachhochschule Trier, dem IZES - Institut für ZukunftsEnergieSysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Saarland sowie der TSB - Transferstelle Bingen der Fachhochschule Bingen. Gefördert wird das Landesnetzwerk vom MWKEL und vom ISIM in Mainz.

Das Umweltamt der Stadt Koblenz hat, zusammen mit der KEVAG als Kooperationspartner, ein eigenes Projekt zur Einführung und Förderung der Elektromobilität in Koblenz gestartet, welches in das Netzwerk Elektromobilität Rheinland-Pfalz integriert ist. Im Zuge dieses Projektes soll die benötigte Infrastruktur für Elektrofahrzeuge in Koblenz errichtet und Fahrzeuge für Praxistests angeschafft werden. Kooperationspartner in Koblenz sind die Stadtverwaltung, Pflege- und Medikamentendienste von Marienhof und Brüderkrankenhaus sowie die Caritas. Getestet werden Ladeinfrastruktur, Elektroautos und Pedelecs im alltäglichen Gebrauch. Die Ergebnisse dieser Feldtests sind in die Forschungsaktivitäten des Netzwerks Elektromobilität Rheinland-Pfalz integriert, mit dem Ziel Lösungsmöglichkeiten und so genannte „Best Practice - Beispiele“ für eine elektromobile Zukunft zu erarbeiten.

In einem touristischen Konzept und durch die Präsentation auf der nachhaltigen Bundesgartenschau 2011 soll die Bevölkerung auf Elektromobilität neugierig gemacht werden, Fragen werden beantwortet und in diesem Zusammenhang wird ein Denkanstoß für so wichtige Themen wie Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Lärmminderung gegeben.

Ein großartiges und innovatives, elektrisch und mit regenerativen Energien betriebenes, Fahrzeug hat jetzt schon Millionen Besucher auf der BUGA 2011 begeistert – die Seilbahn.

Hintergrund:
Zur Einführung und Förderung der Elektromobilität in Rheinland-Pfalz wurde ein Netzwerk mit Partnern aus der (Zuliefer-)Industrie, Fuhrpark- und Parkraumbetreibern, der Energie¬wirtschaft, Kommunen und Wissenschaft eingerichtet. Von Seiten des Landes Rheinland-Pfalz werden die Ministerien für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung (MWKEL) und des Innern, für Sport und Infrastruktur (ISM) eingebunden.
Um die gesetzten Klimaschutzziele zu erreichen, bedarf es einer Vielzahl unterschiedlicher Maßnahmen. Die Elektromobilität ermöglicht insbesondere bei direkter Nutzung regenerativ erzeugter Energie die Vermeidung von Treibhausgas- und Feinstaubemissionen sowie eine deutliche Lärmminderung in den Innenstädten. Die Bundesregierung formuliert das Ziel, innerhalb der nächsten zehn Jahre Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität zu entwickeln. Zur Einführung und Förderung der Elektromobilität in Rheinland-Pfalz wurde daher das Netzwerk Elektromobilität Rheinland-Pfalz eingerichtet. Für das Land stehen vorrangig Anwendungsmöglichkeiten der heute und in den kommenden Jahren verfügbaren Fahrzeuge, deren infrastrukturelle Versorgung und die Einbindung der Elektromobilität in die Stromnetze der Zukunft im Vordergrund. Dabei sollen ausschließlich erneuerbare Energien für die Elektroautos zum Einsatz kommen. Neben wissenschaftlichen Untersuchungen in den oben genannten Bereichen sind umfangreiche Feldtests in Kooperation mit allen Netzwerkpartnern geplant. Schwerpunkte sind die „kommunale“ Elektromobilität (Fahrzeuge von Kommunen, Sozialdienste, Kirchen, Behördenfahrzeuge, Auslieferungsfahrzeuge, Kundendienstfahrzeuge etc.) und der Bereich des Car-Sharings, welche durch die E-Mobility-Kampagne der Bundesregierung nur unzureichend abgedeckt werden. Das Öffentlichkeitskonzept bzw. die im Rahmen des Netzwerks geplanten Feldtests binden die Bundesgartenschau 2011 in Koblenz als zentrales Element zur Präsentation und Erlebbarkeit von Ergebnissen ein.
Das beiliegende Foto zeigt ein Elektrofahrzeug.
Kontakt und Ansprechpartner (auch für Bildmaterial):
TU Kaiserslautern
Institut für Mobilität & Verkehr
Paul-Ehrlich-Str. 14
D-67633 Kaiserslautern
Dipl.-Ing. Sascha Baron
Tel: 0631/205-3813
Fax: 0631/205-3905
E-Mail: sascha.baron(at)imove-kl.de

Sascha Baron | TU Kaiserslautern
Weitere Informationen:
http://www.imove-kl.de
http://www.emobil-rlp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Auf dem Weg zu neuen Leistungstransistoren
11.07.2018 | Paul Scherrer Institut (PSI)

nachricht Erneuerbarer Kraftstoff aus der Kläranlage
10.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics