Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine OLED-Pilotlinie stellt sich vor: Von PI-SCALE zu LYTEUS

12.09.2019

Flexibles OLED-Licht - ein Traum vieler Produktdesigner wird wahr! Das von der Europäischen Kommission geförderte Projekt PI-SCALE (FKZ: 688093) wurde erfolgreich abgeschlossen.

Um die erfolgreiche Entwicklung des Horizon 2020 Projektes PI-SCALE und seine abschließenden Ergebnisse auszuwerten, fand am 11. September 2019 ein Review-Meeting gemeinsam mit Vertretern der Europäischen Kommission statt.


Geschwungene Designleuchte OMLED Wing

© EMDE development of light GmbH, Foto: David Mertl


Motorradjacke mit integrierter flexibler OLED

© EMDE development of light GmbH

Während dessen wurde, als eines der Ergebnisse, die Fortsetzung des Pilotlinienservices für flexible organische Leuchtdioden (OLED) unter Federführung des Fraunhofer-Instituts für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, bekannt gegeben.

Der OLED-Pilotlinienservice wird unter dem Namen LYTEUS fortgeführt. Um dies entsprechend zu bewerben und das Leistungsangebot von LYTEUS vorzustellen, lädt das Konsortium potenzielle Industriekunden zu einem Workshop am 07. November 2019 nach Dresden ein.

Im Rahmen des von der Europäischen Kommission geförderten Projekts PI-SCALE konnten die führenden europäischen Forschungsinstitute Fraunhofer FEP, VTT, Holst Centre/TNO und CPI gemeinsam mit Industriepartnern Audi, REHAU, Pilkington und EMDE den Pilotlinienservice für flexible organische Leuchtdioden, LYTEUS, aufbauen.

LYTEUS ist in der Lage, Industrieunternehmen mit kundenspezifischen flexiblen OLED-Beleuchtungsmodulen zu beliefern und unterstützt bei der Entwicklung neuer innovativer Produkte.

Gemeinsam mit ihren Industriepartnern konnten die Institute einzigartige Ergebnisse erzielen und faszinierenden Prototypen basierend auf der OLED Technologie erschaffen. In einem eintägigen Workshop am 7. November 2019 können Interessenten nun vor Ort am Fraunhofer FEP das Angebot des LYTEUS-Pilotlinienservice erleben und mit den Partnern diskutieren.

Die Industriepartner von PI-SCALE präsentieren dort ebenfalls ihre beeindruckenden Anwendungsfälle und die Forschungspartner informieren Sie ausführlich über das Leistungsangebot von LYTEUS. Experten stehen zur Verfügung, um Ideen zu diskutieren.

Das Fraunhofer FEP, mit seiner zehnjährigen Erfahrung und dem daraus entstandenen Know-how zur Fertigung von OLED für Beleuchtungsanwendungen, fungiert als einer der Kernpartner des PI-SCALE-Konsortiums. PI-SCALE zielte durch die Schaffung einer weltweit führenden Open-Access-Pilotlinie, zur Fertigung und Integration von flexiblen OLED auf Systemlevelniveau ab.

Mithilfe des Projektes war es möglich, eine Brücke zwischen der Entwicklung neuartiger und innovativer Produkte und der Möglichkeit, diese Technologien aus dem Labor heraus auf den Markt zu bringen, zu schlagen. Um die Ziele des Projektes zu erreichen und die Funktionalität des Pilotlinienservice zu erarbeiten, waren Partner entlang der gesamten Wertschöpfungskette – vom Materiallieferanten bis zum Endanwender – im Konsortium vertreten.

Weltweit längster OLED-Streifen

Frei formbar, ultradünn, farbvariabel, transparent und biegsam – diese Attribute zeichnet die innovative OLED-Technologie aus. Innerhalb des PI-SCALE Projektes und durch Etablierung des OLED-Pilotlinienservices LYTEUS entstand der weltweit längste OLED-Streifen im Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Insgesamt konnten mehr als zehn verschiedenartige Demonstratoren in Zusammenarbeit mit den Partnern des Konsortiums gebaut werden. Neben dem weltweit längsten OLED-Streifen auch der weltweit größte OLED-Demonstrator, mit den Maßen 30 cm × 180 cm.

Als Flächenlichtquelle sind die Anwendungsbereiche für OLED schier unerschöpflich. Ob Automotive, Sicherheitswesen, Beleuchtung im Allgemeinen, Light-Design-Engineering, Inneneinrichtung, Möbel, Luftfahrt oder Architektur: durch dimmbare farbveränderliche OLED ist der gestalterischen Freiheit fast keine Grenze zu setzen (vgl. Bild 1).

Zusammen mit der EMDE development of light GmbH entstand beispielsweise die erste, in eine Motorradjacke integrierte flexible OLED (siehe Bild 2). Durch diesen Einsatz in Kleidungsstücken können völlig neue Impulse im Bereich Ästhetik und Design gesetzt werden. Außerdem verbessern Lichtelemente in Motorradkleidung die Sichtbarkeit ihrer Träger und erhöhen dadurch die Sicherheit im Straßenverkehr.

Claudia Keibler-Willner, Projektleiterin und Abteilungsleiterin Sheet-to-Sheet Organik-
Technologie am Fraunhofer FEP, führt aus: „Mit der Etablierung des Pilotlinienservices LYTEUS sind wir einen großen Schritt in der Weiterentwicklung wirtschaftlicher Herstellungsverfahren für flexible OLED vorangekommen. Mithilfe von LYTEUS können wir die Lücke zwischen Forschung und Massenherstellung schließen und kundenspezifische OLED-Lösungen anbieten.

LYTEUS wurde im nun abgeschlossenen Projekt PI-SCALE entwickelt, wird vom Fraunhofer FEP koordiniert und durch Holst Centre/TNO, VTT und CPI unterstützt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: wir konnten u.a. hocheffiziente und die weltweit längsten OLED-Module herstellen. Die Nutzung des Rolle-zu-Rolle-Verfahrens stellt außerdem eine signifikante Kostensenkung der künftigen Bauelemente in Aussicht.“

Die Projektpartner danken der Europäischen Kommission für die Förderung des Projektes.

ÜBER PI-SCALE

Das Projekt wurde im Rahmen des Horizon 2020 Forschungs- und Innovationsprogramms der Europäischen Union mit dem FKZ Nr. 688093 gefördert.
Weitere Informationen: www.pi-scale.eu und www.lyteus.eu
Budget: 14 Mio. €
Laufzeit: 01.01.2016 – 30.06.2019

Projektkonsortium PI-SCALE:

TNO (Netherlands Organisation for Applied Scientific Research) Holst Centre
www.holstcentre.com
Niederlande

Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
www.fep.fraunhofer.de/en
Deutschland

VTT Technical Research Centre of Finland Ltd.
www.vttresearch.com
Finnland

CPI
www.uk-cpi.com
Vereinigtes Königreich

M-Solv
www.m-solv.com
Vereinigtes Königreich

FlexEnable
www.flexenable.com
Vereinigtes Königreich

DuPont Teijin Films
www.europe.duponttejinfilms.com
Vereinigtes Königreich

Brabant Development Agency
www.bom.nl
Niederlande

AUDI AG
www.audi.com
Deutschland

EMDE development of light GmbH
www.emdegmbh.com
Deutschland

REHAU AG & Co.
www.rehau.com
Deutschland

Pilkington Technology Management Ltd.
www.pilkington.com
Vereinigtes Königreich

Coatema Coating Machinery GmbH
www.coatema.de
Deutschland

Amires s.r.o.
www.amires.eu
Tschechische Republik


Pressekontakt:

Frau Annett Arnold

Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
Telefon +49 351 2586 333 | presse@fep.fraunhofer.de
Winterbergstraße 28 | 01277 Dresden | Deutschland | www.fep.fraunhofer.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Claudia Keibler-Willner

Abteilungsleiterin S2S Organik-Technologie

Fraunhofer FEP
Maria-Reiche-Str. 2
01109 Dresden

Telefon +49 351 8823-235

Weitere Informationen:

http://s.fhg.de/6Q2

Franziska Lehmann | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
Weitere Informationen:
http://www.fep.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen
20.09.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Flüssigkristalline „Stromkabel“
19.09.2019 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics