Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine OLED-Pilotlinie stellt sich vor: Von PI-SCALE zu LYTEUS

12.09.2019

Flexibles OLED-Licht - ein Traum vieler Produktdesigner wird wahr! Das von der Europäischen Kommission geförderte Projekt PI-SCALE (FKZ: 688093) wurde erfolgreich abgeschlossen.

Um die erfolgreiche Entwicklung des Horizon 2020 Projektes PI-SCALE und seine abschließenden Ergebnisse auszuwerten, fand am 11. September 2019 ein Review-Meeting gemeinsam mit Vertretern der Europäischen Kommission statt.


Geschwungene Designleuchte OMLED Wing

© EMDE development of light GmbH, Foto: David Mertl


Motorradjacke mit integrierter flexibler OLED

© EMDE development of light GmbH

Während dessen wurde, als eines der Ergebnisse, die Fortsetzung des Pilotlinienservices für flexible organische Leuchtdioden (OLED) unter Federführung des Fraunhofer-Instituts für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, bekannt gegeben.

Der OLED-Pilotlinienservice wird unter dem Namen LYTEUS fortgeführt. Um dies entsprechend zu bewerben und das Leistungsangebot von LYTEUS vorzustellen, lädt das Konsortium potenzielle Industriekunden zu einem Workshop am 07. November 2019 nach Dresden ein.

Im Rahmen des von der Europäischen Kommission geförderten Projekts PI-SCALE konnten die führenden europäischen Forschungsinstitute Fraunhofer FEP, VTT, Holst Centre/TNO und CPI gemeinsam mit Industriepartnern Audi, REHAU, Pilkington und EMDE den Pilotlinienservice für flexible organische Leuchtdioden, LYTEUS, aufbauen.

LYTEUS ist in der Lage, Industrieunternehmen mit kundenspezifischen flexiblen OLED-Beleuchtungsmodulen zu beliefern und unterstützt bei der Entwicklung neuer innovativer Produkte.

Gemeinsam mit ihren Industriepartnern konnten die Institute einzigartige Ergebnisse erzielen und faszinierenden Prototypen basierend auf der OLED Technologie erschaffen. In einem eintägigen Workshop am 7. November 2019 können Interessenten nun vor Ort am Fraunhofer FEP das Angebot des LYTEUS-Pilotlinienservice erleben und mit den Partnern diskutieren.

Die Industriepartner von PI-SCALE präsentieren dort ebenfalls ihre beeindruckenden Anwendungsfälle und die Forschungspartner informieren Sie ausführlich über das Leistungsangebot von LYTEUS. Experten stehen zur Verfügung, um Ideen zu diskutieren.

Das Fraunhofer FEP, mit seiner zehnjährigen Erfahrung und dem daraus entstandenen Know-how zur Fertigung von OLED für Beleuchtungsanwendungen, fungiert als einer der Kernpartner des PI-SCALE-Konsortiums. PI-SCALE zielte durch die Schaffung einer weltweit führenden Open-Access-Pilotlinie, zur Fertigung und Integration von flexiblen OLED auf Systemlevelniveau ab.

Mithilfe des Projektes war es möglich, eine Brücke zwischen der Entwicklung neuartiger und innovativer Produkte und der Möglichkeit, diese Technologien aus dem Labor heraus auf den Markt zu bringen, zu schlagen. Um die Ziele des Projektes zu erreichen und die Funktionalität des Pilotlinienservice zu erarbeiten, waren Partner entlang der gesamten Wertschöpfungskette – vom Materiallieferanten bis zum Endanwender – im Konsortium vertreten.

Weltweit längster OLED-Streifen

Frei formbar, ultradünn, farbvariabel, transparent und biegsam – diese Attribute zeichnet die innovative OLED-Technologie aus. Innerhalb des PI-SCALE Projektes und durch Etablierung des OLED-Pilotlinienservices LYTEUS entstand der weltweit längste OLED-Streifen im Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Insgesamt konnten mehr als zehn verschiedenartige Demonstratoren in Zusammenarbeit mit den Partnern des Konsortiums gebaut werden. Neben dem weltweit längsten OLED-Streifen auch der weltweit größte OLED-Demonstrator, mit den Maßen 30 cm × 180 cm.

Als Flächenlichtquelle sind die Anwendungsbereiche für OLED schier unerschöpflich. Ob Automotive, Sicherheitswesen, Beleuchtung im Allgemeinen, Light-Design-Engineering, Inneneinrichtung, Möbel, Luftfahrt oder Architektur: durch dimmbare farbveränderliche OLED ist der gestalterischen Freiheit fast keine Grenze zu setzen (vgl. Bild 1).

Zusammen mit der EMDE development of light GmbH entstand beispielsweise die erste, in eine Motorradjacke integrierte flexible OLED (siehe Bild 2). Durch diesen Einsatz in Kleidungsstücken können völlig neue Impulse im Bereich Ästhetik und Design gesetzt werden. Außerdem verbessern Lichtelemente in Motorradkleidung die Sichtbarkeit ihrer Träger und erhöhen dadurch die Sicherheit im Straßenverkehr.

Claudia Keibler-Willner, Projektleiterin und Abteilungsleiterin Sheet-to-Sheet Organik-
Technologie am Fraunhofer FEP, führt aus: „Mit der Etablierung des Pilotlinienservices LYTEUS sind wir einen großen Schritt in der Weiterentwicklung wirtschaftlicher Herstellungsverfahren für flexible OLED vorangekommen. Mithilfe von LYTEUS können wir die Lücke zwischen Forschung und Massenherstellung schließen und kundenspezifische OLED-Lösungen anbieten.

LYTEUS wurde im nun abgeschlossenen Projekt PI-SCALE entwickelt, wird vom Fraunhofer FEP koordiniert und durch Holst Centre/TNO, VTT und CPI unterstützt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: wir konnten u.a. hocheffiziente und die weltweit längsten OLED-Module herstellen. Die Nutzung des Rolle-zu-Rolle-Verfahrens stellt außerdem eine signifikante Kostensenkung der künftigen Bauelemente in Aussicht.“

Die Projektpartner danken der Europäischen Kommission für die Förderung des Projektes.

ÜBER PI-SCALE

Das Projekt wurde im Rahmen des Horizon 2020 Forschungs- und Innovationsprogramms der Europäischen Union mit dem FKZ Nr. 688093 gefördert.
Weitere Informationen: www.pi-scale.eu und www.lyteus.eu
Budget: 14 Mio. €
Laufzeit: 01.01.2016 – 30.06.2019

Projektkonsortium PI-SCALE:

TNO (Netherlands Organisation for Applied Scientific Research) Holst Centre
www.holstcentre.com
Niederlande

Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
www.fep.fraunhofer.de/en
Deutschland

VTT Technical Research Centre of Finland Ltd.
www.vttresearch.com
Finnland

CPI
www.uk-cpi.com
Vereinigtes Königreich

M-Solv
www.m-solv.com
Vereinigtes Königreich

FlexEnable
www.flexenable.com
Vereinigtes Königreich

DuPont Teijin Films
www.europe.duponttejinfilms.com
Vereinigtes Königreich

Brabant Development Agency
www.bom.nl
Niederlande

AUDI AG
www.audi.com
Deutschland

EMDE development of light GmbH
www.emdegmbh.com
Deutschland

REHAU AG & Co.
www.rehau.com
Deutschland

Pilkington Technology Management Ltd.
www.pilkington.com
Vereinigtes Königreich

Coatema Coating Machinery GmbH
www.coatema.de
Deutschland

Amires s.r.o.
www.amires.eu
Tschechische Republik


Pressekontakt:

Frau Annett Arnold

Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
Telefon +49 351 2586 333 | presse@fep.fraunhofer.de
Winterbergstraße 28 | 01277 Dresden | Deutschland | www.fep.fraunhofer.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Claudia Keibler-Willner

Abteilungsleiterin S2S Organik-Technologie

Fraunhofer FEP
Maria-Reiche-Str. 2
01109 Dresden

Telefon +49 351 8823-235

Weitere Informationen:

http://s.fhg.de/6Q2

Franziska Lehmann | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
Weitere Informationen:
http://www.fep.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Zuwachs bei stationären Batteriespeichern
06.04.2020 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln
06.04.2020 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hygienische und virenfreie Oberflächen: Smartphones schnell und sicher mit Licht desinfizieren

06.04.2020 | Materialwissenschaften

Zuwachs bei stationären Batteriespeichern

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics