Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

19.02.2020

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu konventionellen Methoden bringt das Licht die Elektronen nicht nur in Bewegung, sondern kontrolliert sie auch weiterhin auf ihren natürlichen Zeitskalen, der Attosekundenskala (eine Attosekunde ist ein Milliardstel eines Milliardstels einer Sekunde).


High-harmonic-Erzeugung aus hexagonalem Bornitrit mit einem spin-polarisierten Defekt

M.S. Mrudul, Indian Institute of Technology, Bombay

Eine solche Steuerung könnte die Arbeitsgeschwindigkeit von Computern und anderen Geräten um mehrere Größenordnungen erhöhen und eröffnet zudem neue Ansätze in der Petahertz-Elektronik.

Wenn ein Festkörper intensivem, ultrakurzwelligem Licht ausgesetzt ist, gibt er Lichtblitze mit hoher Frequenz ab. Dieser Prozess ist als High Harmonic Generation (HHG) bekannt.

Das elektrische Feld des Lasers induziert und kontrolliert dabei die Bewegungen der Elektronen. Der so erzeugte elektrische Strom hat zwei Beiträge: einer von den Elektronen, die vom Valenz- zum Leitungsband angeregt werden, und ein zweiter von der Bewegung der Elektronen in ihren respektiven Energiebändern.

In theoretischen und experimentellen Untersuchungen der HHG-Abläufe in Festkörpern wurde angenommen, dass die Festkörper frei von Defekten sind. Dies trifft in der Praxis jedoch nicht zu. Durch ihre Entstehungsprozesse sind Defekte in echten Festkörpern unvermeidbar. Sie nehmen unterschiedliche Formen an, von Lücken bis zu Zwischengitteratomen oder Verunreinigungen.

Bisher war nicht klar, wie diese Defekte die HHG-Abläufe und die damit verbundene Elektronendynamik beeinflussen können. Daher – und weil die Verwendung von Defekten der konventionellen Optoelektronik sogar zugrunde liegt – benötigen wir ein besseres Verständnis davon, welche Rolle Defekte in der Petahertz-Elektronik und der Spintronik spielen.

In einer kürzlich in npj Computational Materials veröffentlichten Arbeit beschäftigten sich Forscher vom IIT in Bombay, Indien, und dem MPSD in Hamburg mit dieser wichtigen Frage: Wie beeinflussen verschiedene Arten von Defekten die Elektronenbewegungen während der HHG? Um dies zu beantworten, wurde eine zweidimensionale Monoschicht aus hexagonalem Bornitrid (h-BN) einem starken Lichtblitz ausgesetzt.

Sobald ein Stickstoff- oder ein Boratom fehlt, verhält sich Bornitrid als ein Elektronenspender oder -empfänger. Dies führt dazu, dass man verschiedene elektronische Strukturen findet und Fehlstellen spin-polarisiert werden. Im Speziellen fand das Forschungsteam, dass Elektronen mit entgegengesetztem Spin verschiedene Beiträge zur HHG-Emission leisten. Auch die Auswirkung auf die Elektron-Elektron Wechselwirkung ist unterschiedlich, je nachdem ob ein Festkörper einen Defekt besitzt oder nicht.

Das Team untersucht auch Situationen, wo entweder ein Stickstoff- oder ein Boratom durch ein Kohlenstoffatom ersetzt wird (Dopingeffekt), statt ein Atom des Bornitrids zu entfernen und eine Lücke zu lassen.

Wenn das Kohlenstoffatom ein Boratom ersetzt, ähnelt die Elektronendynamik der des h-BN, dem ein Stickstoffatom fehlt. Das Gegenteil geschieht, wenn das Kohlenstoffatom ein Stickstoffatom ersetzt: Dieses System zeigt die gleiche Dynamik wie das h-BN, dem ein Boratom entfernt wurde.

Diese Arbeit ist ein weiterer Schritt zur verbesserten Kontrolle der lichtwellengesteuerten Petahertz-Spintronik durch die gezielte Verwendung von Defekten in Festkörpern.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Gopal Dixit, Erstautor: gdixit@phy.iitb.ac.in
Dr. Nicolas Tancogne-Déjean, Co-Autor: nicolas.tancogne-dejean@mpsd.mpg.de

Originalpublikation:

https://www.nature.com/articles/s41524-020-0275-z

Weitere Informationen:

http://www.mpsd.mpg.de

Jenny Witt | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Entwicklung von tragbaren Messgeräten: Bodenbelastungen sofort erkennen
08.04.2020 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Synthetisches Gas statt fossile Energie
08.04.2020 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Flugplätze durch Virtual Reality unterstützen

08.04.2020 | Verkehr Logistik

Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests

08.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kostengünstiges mobiles Beatmungsgerät entwickelt

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics