Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einbauen und allein lassen: Funksensoren ohne Akku

24.02.2010
Siemens hat verschiedene energieautarke Funksensoren entwickelt, die ihre Energie für den Betrieb aus ihrer Umgebung beziehen. Mit der Technik können Anlagen beispielsweise in entlegenen Gegenden automatisch überwacht werden.

Diese Sensoren brauchen keine Verkabelung und arbeiten nach dem Einbau für viele Jahre völlig wartungsfrei. Sie beziehen ihre Energie praktisch aus der Umgebung – aus Licht oder Vibrationen – und übertragen ihre Messdaten per Funk.


Damit können sie an Stellen messen, an denen der Einsatz von Sensoren bisher zu aufwändig war, etwa an schlecht zugänglichen oder bewegten Teilen. Dadurch werden unter anderem Industrieanlagen genauer überwacht, so dass Verschleiß frühzeitig zu Tage tritt und sich teure Anlagestillstände vermeiden lassen. Auch die Wartung kann dann – statt in festen Intervallen – nach Bedarf erfolgen.

Energieautarke Funksensoren nutzen je nach Einsatzort unter-schiedliche Energiequellen. Manche sind mit Solarzellen ausgerüstet, in anderen nimmt ein piezoelektrisches Bauteil Vibrationsenergie auf oder es wandelt ein Thermoelement Temperaturunterschiede in Energie um. Je effizienter diese Wandler arbeiten, desto mehr Energie steht dem Sensor für Messung, Auswertung und Datenübertragung zur Verfügung.

Funksensoren profitieren von der Entwicklung energieeffizienter Elektronik, weil sie mit den sparsamen Mikrocontrollern komplexere Mess- und Auswerteaufgaben wahrnehmen können. Gerade für die Zustandsüberwachung von Lagern oder Motoren ist dies ein wichtiger Aspekt, denn hier muss der Sensor keinen einzelnen Wert, sondern ein komplettes Körperschallspektrum aufnehmen, um zu überwachen, dass das Gerät rund läuft.

Die Konzeption eines Sensors hängt von den jeweiligen Gegebenheiten ab: Welche Energiequelle steht zur Verfügung, welche Aufgabe ist zu erfüllen und welche Funkprotokolle können verwendet werden? Mit ihrem umfassenden Wissen zur Messung jedes erdenklichen Parameters und ihrer Kompetenz für energiesparende Funktechnik entwerfen die Forscher von Siemens Corporate Technology komplette Sensorlösungen. Außerdem arbeiten sie an energieeffizienten Wandlern – zum Beispiel entwickeln sie zusammen mit der Universität Freiburg und dem Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme effiziente Solarzellen.

Ein wichtiges Anwendungsgebiet für Funksensoren ist die Industrietechnik, besonders der Anlagenbau. Aber auch die Gebäudetechnik profitiert – gerade zur Regelung der Klimaanlage – von Sensoren, die an der für die Messung optimale Stelle angebracht sind und ohne Verkabelung auskommen. In Zukunft könnte auch die Energiewirtschaft – beispielsweise zur Überwachung von Freilandleitungen – auf diese Technik setzen. (IN 2010.02.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Infrarotstrahlung und Luftmanagement intelligent kombiniert reduziert den Energieaufwand
19.02.2019 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Neue Bauelemente sollen die Grenzen von Silizium überwinden
18.02.2019 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Physiker gelingt erstmalig Vorstoß in höhere Dimensionen

19.02.2019 | Physik Astronomie

Nervenzellen als Teamplayer: Göttinger Forscher erklären, wie das Auge Bewegungen erkennt

19.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics